Perfekter Handy-Empfang für jedes Haus mit diesem Chip

Klassische Zwickmühle: Dein Haus liegt in einem Funkloch und Du hast keine Lust, 150 Euro für etwas auszugeben, für das Du ohnehin schon bezahlst. Was wiegt mehr: Prinzipientreue oder ein gescheiter Handy-Empfang?

Der Verbreitung von Femtozellen – Mini-Handy-„Masten“ für den lokalen Einsatz – stand bisher der Preis entgegen. Bei picoChip hat man nun einen neuen Chip entwickelt, der dieses Problem lösen soll. Er zieht weniger als fünf Watt Strom und kostet nur 50 US-Dollar. Das ist so wenig, dass man glatt auf seine Prinzipien pfeifen und schwach werden könnte. Außerdem ist der Chip klein, dass er sich in nahezu beliebigen Geräten unterbringen ließe, die sich ohnehin in immer mehr Haushalten finden – WLAN-AccessPoints zum Beispiel. Bisher gibt es den neuen Chip nur in einer HSPA+-Ausführung, eine 3G-Version soll aber noch dieses Jahr erscheinen.

In der englischsprachigen Originalversion dieses Beitrags wird noch ein tarifliches Problem diskutiert. Die Anbindung der Femtozelle an das Mobilfunknetz erfolgt nämlich per Internet. Der Nutzer zahlt also dreifach: Für den Chip, für seine Internet-Verbindung und für seinen Handytarif. Ich glaube aber, dass der Trend bei Internet- und Handy-Tarifen so stark zur Flatrate geht, dass sich dieses Problem schon bald in Nichts auflösen wird. Wie seht Ihr das? Feedback bitte in den Kommentaren. [Sam Biddle / Tim Kaufmann]

[Via picoChip]

Tags :
  1. wie?
    ich versteh das jetzt glaub ich nicht ganz….
    ich soll sozusagen dem Netzbetreiber einen Funkmast spendieren? und dazu noch dauerhaft meine Internetverbindung und Strom zur Verfügung stellen?
    ne klar…..

  2. Was reitet ihr eigentlich auf dem Chip so rum? Nur mit dem Chip alleine kann keiner was anfangen.

    Wenn ich den Text richtig verstanden habe, kann man damit sein eigenes kleines lokales Handy-Netz aufbauen welches über das Internet mit dem Core Netz verbunden ist. So weit so gut, aber warum dann nicht gleich das WLAN benutzen? Das schöne an der Sache ist ja dass man sich mit dem HandyNetz des Providers anscheinend übers Internet verbinden kann.

  3. Warum denn nicht einfach zuhause Skype benutzen? Gibt doch schon mehrere möglichkeiten per WLAN zu telefonieren. Wird die einfachste und günstigste Lösung sein.
    Oder leg ich mir den Chip ins Wohnzimmer und Zack hab ich nen besseren Empfang.

  4. Nicht schlecht der Chip. Aber was für eine Weichreite das gute Stück denn?
    Weil mal angenommen ich hab jetzt ein gerät wo dieser Chip verbaut ist.

    z.B. in nem Wlan Router Wuhu ich freu mich kann endlich 3g in meinem Haus nutzen… ABER
    jeder andere doch auch oder? Würde das nicht bedeuten das jedes Handy was bei mir in der nähe ist, sich mit meinem Intert verbindet?

    Klar hab ich ne Flat usw. aber

    1. Will ich nicht das andere was über mein Internet runterladen oder so
    2. Ginge das bei vielen Handy´s und vielen Nachbarn auf die Geschwindigkeit beim Surfen

    Hat man dafür schon Lösungsvorschläge?

  5. kann es seine das in dem breicht eingfehler ist: meines wissen nach bassiert die hspa+ geschichte doch auf umts (3g), ich glaube ihr wolltet hier 4G hinschreiben.

  6. Naja, Vorteile sehe ich da schon… Ich habe einmal in einer Etagenwohnung gewohnt, da hatte ich auf der einen Seite Empfang, auf der anderen nicht… In so einem Fall könnte der Chip Abhilfe schaffen. Sinnvoll auch, wenn man sich tagsüber in einer Gegend mit Empfang aufhält, aber beispielsweise zu Hause keinen Empfang hat – dann funktioniert das Handy endlich auch zu Hause. Kann mir vorstellen, dass einige die Zusatzkosten dafür inkauf nehmen würden.

    Aber vermutlich müsste das Teil erst speziell zugelassen werden. Einfacher wärs dann wohl, wenn Handys auch über normales WLAN funken könnte, dann könnte man jede WLAN-Basisstation verwenden und das Thema wär gegessen.

  7. Wie soll man etwas beurteilen, wenn man keine Ahnung hat wie es funktioniert. Dem Artikel entnehme ich zumindest nicht wie der tolle Chip eingesetzt wird oder welche zusaetzlichen Resourcen er benoetigt um zu funktionieren. Die Kommentare die ich bisher sehen konnte bestaetigen, dass wirklich keiner ne Ahnung hat wie das Ding eingesetzt wird – wilde Spekulationen sind da nicht sachdienlich. Entweder schlecht recherchierter Artikel oder aus welchen Gruenden auch immer zu sparsam mit Informationen. Ich tippe auf Ersteres.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising