Inception: Traumhafter Film, traumhaftes Spiel?

Was im Kino ein Erfolg war, soll nach Vorstellung von Regisseur Christopher Nolan ("Dark Knight", "Memento") auch als Videospiel überzeugend werden.

Die Rede ist natürlich vom SciFi-Streifen „Inception“ mit Leonardo DiCaprio, der bisher weltweit 750 Millionen US-Dollar eingespielt hat. Nach einem Bericht des Branchendienstes „Variety“ sagte Nolan: „Wir prüfen derzeit wie ein Videospiel aussehen würde, das in der Welt des Films spielt. Es würde viele Ideen beinhalten, die so in einem Film nicht machbar wären.“ Angesichts der filmischen Vorlage würde sich ein Open-World-Setting anbieten, die nötige Entwicklungsdauer vorausgesetzt.

„Wir haben uns schon oft darüber unterhalten und wollen es auf lange Sicht auch verwirklichen“, fügte Nolan hinzu. „Auf lange Sicht“ hört sich wesentlich besser an als die bisher viel zu häufigen Versuche, pünktlich zur Veröffentlichung des Film im Kino oder auf DVD eine lieblose Versoftung hinzurotzen, die sich letzten Endes als spielerischer Reinfall entpuppten oder aber aufgrund des Zeitdrucks gestrichen wurden – beispielsweise Pandemics „The Dark Knight“-Videospieladaptation.

Der dritte Batman-Film von Nolan soll Sommer 2012 in die Kinos kommen. [Michael McWhertor/Jens-Ekkehard Bernerth]

[via Variety]

Tags :
    1. kann mich hier nur anschließen.
      meiner meinung nach einer der absolut miesesten filme die man bisher in diesem jahr zu sehen bekam…..bin direkt eingeschlafen so lahm war der…

      und selbst der von mir verschlafene und später gesehene rest des films hat mich gähnen getrieben.

      1. einer der wenigen filme, welcher ich auf bluray sehnsüchtigst erwarte, da er mir so super gefallen hat im kino… endlich ein film bei dem das ende nciht klar war :)

      2. das ist doch nicht dein ernst. nur weil du dein kopf nicht anstrengen willst etwas als schlecht abzustempeln. aber für solche wie dich gibt es ja die zahlreichen hohlbirnen-filme wie 2012, scary movie und die ganzen verarschen.
        genug dazu!!

        ich persöhnlich fande den film klasse, hab den 2 mal im kino gesehn ;) und zu einer videospiel version kann ich nur sagen das es funktionieren kann. siehe klasse titel wie batman arkham asylum oder uncharted, die durch liebe zum detail und genug entwicklungszeit super geworden sind :)
        Außer man ist mafia 2 entwickler und bringt nach 8 Jahren ein Teil raus der sich schämen sollte..

      3. An alle die den Film schlecht fanden weil sie ihr „Hirn“ anstrengen mussten: Korrektur, ich habt sowieso keins. Und vor allen fehlt es euch an Film-Geschmack.
        Hauptsache viel BoomBoom ala Transformers

  1. ich musste zugegeben erst 15 Minuten gucken, bis ich endlich was verstanden habe. Aber letztenendes hat man alles verstanden finde ich und meiner Meinung nach war der Film auch richtig gut

  2. Oh Mann… Filme, bei denen man (endlich!) mal denken muss und nicht zu jeder Sekunde ziemlich exakt die nächsten 10 Minuten vorhersagen kann, sind also schlecht? Dann fühlt euch bitte bei den 99% übrigen Blockbustern wohl und lasst uns denkwilligen bitte solch‘ Perlen wie Inception! Ich meckere doch auch nicht über solch flache Streifen wie die Resident Evil – Reihe… Spaß machen sie trotz(!) lahmer Story nämlich trotzdem; Inception eben wegen jener vielschichtigen… man muss sich nur darauf einlassen können!

    1. Nur weil man bei dem Film denken musste heisst das noch lange nicht, dass er deswegen auch gut ist bzw. die Kritiker blöd sind.
      Dir Grundidee des Films war interessant. Der Rest total unlogisch und Hollywood-mäßig seicht und vorhersehbar umgesetzt, mal abgesehen von den Spezialeffekten..

      1. sehe ich ähnlich, die idee ist grandios aber meine persönlichen träume sehen wesentlich abgefahrener aus als das was ich bei inception zu sehen bekam. wer träumt schon so logisch und realistisch?

        1. Wer hier schreibt, das die im Film gezeigten Träume zu logisch und realistisch waren, der hat den film nicht verstanden oder nicht aufgepasst… sinn der „Traumarchitekten“ ist es doch den Traum so realistisch wie möglich aussehen zu lassen, damit der Träumer nicht merkt dass er träumt.

  3. Der Film war so schlecht weil der so extrem das Hirn angestrengt hat mit seinen ganzen Schichten der Träume…

    Wow. Ich weine gerade.
    Du bist Deutschland.

    1. +1 schön gesagt :‘)

      Ich persönlich fand den Film klasse. Genau WEIL man so viel nachdenken musste, Zusammenhänge finden, sie auch irgendwie einen Sinn hatten und so…

      aber bitte Leute, nicht zu sehr mit die Realität vergleichen, klar träumt man anders und krasser und so, ist immerhin „nur“ Science-Fiction .. ^^

        1. welche zahlenfolge? ich kenn Zahlen nur ausm Lotto und aus Lost. ;)
          Ah doch stimmt. Da war was. Einer der Soundtracks heist auch so..

          P.S. Der Film war echt der Hammer. Es kann nur das beste draus werden, wenn Hans Zimmer mit jemandem zusammen arbeitet, der Regisseur ist und auch das Drehbuch geschrieben hat. Und die Leute die nix kapiert haben, weil sie ihr Hirn nicht anstrengen wollen, die sollen lieber in Beilight gehen.. ^^

  4. ich wunder mich über die Hirn-Anstrenger ;) an welcher stelle war der denn anstrengend? die Schichten sind sehr gut modelliert und regen wenn man sich darauf einlässt zum Nachdenken an… Mit Beilight ist mMn allerdings die schlechteste und lahmste Veräppelung seit Jahren in die Kinos gekommen, *gähn*

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising