Fasan in vier Monaten versteinert

pheasant

Ob es nun Wissenschaft oder der Spaß am Morbiden ist, wissen wir nicht. Tatsache ist, dass Austin Houldsworths Pläne, einen Fasan und eine Ananas zu versteinern, Früchte getragen haben. Houldsworth will irgendwann einmal Menschen versteinern, aber hoffentlich erzielt er dann bessere Ergebnisse als beim Vogel.

Das Projekt nennt sich „2 Million & 1AD“. Dabei geht es darum, den Versteinerungsprozess, der ansonsten Millionen von Jahren dauert, auf wenige Monate zu verkürzen. Die „Versteinerungsmaschine“ wurde mit einem toten Fasan und einer Ananas gefüttert. Diese Apparate sollen die Geschwindigkeit der Versteinerung deutlich beschleunigen. Das Ergebnis war nicht ganz so, wie man es sich erhoffte. Die Ananas wurde schlichtweg zu Kompost, während der Vogel recht gut erhalten blieb. Er verlor allerdings seinen Kopf.

Houldsworth will später auch menschliche Gebeine versteinern. Wenn man sich seine bisherigen Ergebnisse so ansieht, könnte das aber noch dauern. Derzeit ist wohl eher das Einfrieren oder die Mumifizierung das Mittel der Wahl, Körper für die Ewigkeit zu konservieren. [Brian Barrett / Andreas Donath]

[Via We Make Money Not Art]

Tags :
    1. Auf jeden Fall dringender als den xten Beitrag des Tages zum iPott, iBrett oder iFön.
      Oder Apple-Fanboys, die Steve Jobs täglich einen blasen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising