Gebühren nicht bezahlt: Feuerwehr lässt Haus niederbrennen

Das ist schon ziemlich krank. Die Bewohner im Obion County im US-Bundesstaat Tennessee müssen jährlich eine Gebühr von 75 US-Dollar für die Feuerwehr zahlen. Die Familie Cranick zahlte nicht und so standen die Feuerwehrleute untätig herum, während ihr Haus in Flammen aufging.

Zunächst wollte die Feuerwehr von South Fulton nicht einmal ausrücken, als die Notrufe der Familie eingingen. Sie kamen nur, als das Feuer sich auch auf ein Nachbarfeld ausdehnte. Während die Familie Cranick verzweifelt versuchte, das Feuer mit Gartenschläuchen zu löschen, blieben die Feuerwehrleute bei ihren Fahrzeugen. Sie verließen den Ort des Geschehens, während das Haus noch in Flammen stand.

Einer der Nachbarn war so frustriert mit dem Verhalten der Feuerwehr, dass er zur Wache ging und einen Feuerwehrmann attackierte. Paulette Cranick, die im Brand familiäre Erinnerungsstücke von mehreren Generationen verlor, reagierte mit mehr Gleichmut: „Sie haben gemacht, was ihnen gesagt wurde – die Feuerwehrleute trifft keine Schuld.“ [Kyle VanHemert / Andreas Donath]

[Via WPSD]

Tags :
  1. Wobai man imemr vergisst,
    1. wird das heir ziemlich hoch egstochert.
    2. haben die Feruerwehrmänenr den auftrag von oben und es liegt ewinfach nicht in ihrer entscheidung denn wer wills chon den jobw egen sowas verleiren.
    3. selber schuld?

    1. wow was bistn du fürn ne nase? hitler oder was? selbst schuld???? stand das da irgendwo im artikel? achja die 75 euro – also dann bist du doch hitler?! und noch mal hitler weil du wärst der PERFEKTE kz wächter geworden – wer will denn schon seinen job verlieren nur wegen so ein paar menschenleben…. SPAST

  2. Also ein sehr gutes Beispiel hierfür ist mit letztens selbst passiet…
    Ich arbeite im galabau und habe ein loch ausgehoben mit dem bagger meines Kolegen. Dabei hab ich ne gasleitung durchgebaggert und es Trat Gas aus. Ich hab die Polizeileitstelle angerufen, also 110 und nicht direkt die Feuerwehr… . Dann kam auch irgentwann mal ein einsatzwagen und hat alles abgesichert bis die Stadtwerke kamen und alles geregelt haben. nun hab ich 2 Tage später eine rechnung über 700€ für den einsatz bekommen, -.-. Ich ruf jetzt auch nie wieedr die Feuerwehr, weil ich es nicht einsehe das ich ne Rechnung bekomme wenn Gefahr in verzug ist. Da lass ich lieber ein Haus abbrennen.

    1. @collin

      Hä????? DU baggerst eine Gasleitung durch und beschwerst dich dann, dass DU die Konsequenzen tragen musst?! Echt frech dich dafür zu belangen!

      1. gibt es eigentlich irgendwo so eine art „quelle des schwachsinns“ oder so? wenn ja nippt der herr baggerfahrer wahrscheinlich schon vor dem Frühstück daran.

  3. typisch. keiner will steuern zahlen,
    aber die Feuerwehr soll dann bitte schon kommen wenns mal brennt.
    die $75 sind eine opt-in Steuer. Kann man zahlen, muss aber nicht.
    Wo ist das problem? Diesem Idioten war sein haus offensichtlich nicht 75$/ jahr wert.

    1. seit aeonen von jahren helfen sich menschen gegenseitig wenn es brennt – daran wird auch eine steuer nichts ändern.

      UND NOCH MAL FÜR ALLE IDIOTEN DIE DAS HIER NICHT GEPEILT HABEN – DAS IST DER ABSOLUTE AUSNAHME ZUSTAND. DIE RICHTIGE FEUERWEHR KOMMT IMMER UND HILFT IMMER UNABHÄNGIG VOM SOZIALEN UND WIRTSCHAFTLICHEM STATUS DES OPFERS!

  4. Und wieder mal ein kleiner aber feiner Unterschied zwischen den Vereinigten Staaten und uns bzw Europa. Es wird ja immer soooo gelobt was dort über dem Teich passiert, immer ist dort alles sooo toll. Hehe. Nur die Details will niemand erzählen, weil es erst dort spürbar ist, wies dort *wirklich* zugeht.

  5. keine kohle – keine rettung. willkommen in den usa, aber was erwartet man von einem land bei dessen einreise man für die zwangsabnahme der fingerabdrücke neuerdings sogar noch eintitt zahlen muss…

    1. lol ihr bobs! ^^

      habe ich keine hausratsversicherung bekomme ich nichts! was also labert ihr hier?

      in dtl zahlt man für so ziemliches alles steuern, benötigt zich versicherungen bei denen man dann noch betteln und umständlich anträge stellen muss um wirkl einen cent zu sehen, muss etliche vorsorgen treffen damit man später von irgendetwas leben kann und ihr lacht hier übers ausland (usa) und über deren sozialsystem? wer sich nur ansatzweise mit unserem beschäftigt wird die massiven schwachstellen schnell erkennen. wer nur ein wenig die medien verfolgt sieht was tatsächlich los ist und jeder depp hier schimpft wenn beiträge steigen und wenns anwendung findet net viel bei rumkommt! bsp aktuelle diskussion um die krankenkassen / kopfpauschale oder steuersenkungen, einsparungen, rente mit 67!

      da macht das leben in dtl soviel spass! uns gehts wirkl um längen besser als anderen! nice, well done!

      blind und blauäugig seids wenns des noch net erkannt habt!

      1. wenigstens einer der mal die masse zwischen den ohren dazu benutzt wofür sie gedacht ist.

        99% von diesen laberheinis hier war allerhöchsten mal zu besuch oder im urlaub in den usa. das heisst alles was sie hier loslassen ist nach gelabert oder eingebildet oder what ever.

        und die feuerwehr kommt auch in den usa ob du nun die steuern dafür bezahlt hast oder nicht. und man lässt auch dort keinem auf dem op tisch verrecken nur weil er keine krankenversicherung hat….

  6. oha, hier verwechselt aber wer alles was geht. im obigen beispiel geht es nicht um rückzahlung sondern um hilfe im akuten notfall (die frage der rückzahlung ergibt sich nebst dem ja auch immer aus dem schadenshergang welcher in der regel erst nach dem brand feststeht, was z.b. wenn jemand feuer gelegt hat?). dafür sind rettungsdienste da und sollten auch ausnamslos einspringen. genau das funktioniert in den usa eben nicht. was du hier bemängelst sind die weitergehenden versorgungsleistungen. sicher gibt es da einiges zu kritisieren in deutschland, dennoch ist es besser ein kritikwürdiges versorgungssystem zu haben als schlicht gar keins (im übrigen wird hier nicht übers ausland generell sondern über die usa spezifisch geredet). du hingegen scheinst in erster linie medienfixiert und in zweiter linie pauschalurteilend aber dennoch recht wissensfrei zu sein. ein kurzer blick zur situation der usa hätte dir übrigens klar gemacht, dass dort das übliche rentenalter seit 1956 zwischen 65 und 67 liegt – sofern man selbstständig gezahlt hat, dort besteht keine pflicht, nur dann hat man auch keine rente. ich verweise dich also mal eher an dieter nuhr…

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising