Alles halb so wild im Nuggetsland

chickengoop

Als wir das erste Mal über die zugegebenermaßen recht eklige Hühnermatsche berichtet haben, aus der vermeintlich leckere Nuggets erzeugt wird, reagierten die Meisten mit Ekel. Ist ja auch keine schöne Vorstellung, dass die Chicken Nuggets in den USA auf so eine Art und Weise hergestellt werden.

Nun hat sich Daniel Fletcher von der Universität Connecticut zu dem Thema gemeldet. Er ist Lebensmittelwissenschaftler, der sich seit Ewigkeiten mit Geflügel befasst. Bekannt ist Fletcher für das Entwickeln des Verfahrens, dunkles in helles Fleisch zu verwandeln, das vor allem in der Fastfood-Industrie verwendet wird.

Laut Fletcher werden nicht alle Nuggets aus mechanisch-hergestellten Hühnchenfleisch generiert. Es gibt zwei Verfahren: Bei dem einen werden die Nuggets aus richtigem Fleisch gewonnen, was die Luxusvariante darstellt, quasi Hühnerfilet-Nuggets. Bei dem anderen Produkt hingegen wird nicht nur Fleisch, sondern auch der Rest zur Herstellung verwendet – was übrigens auch bei einem Hotdog der Fall ist. Das Brustfleisch und die Schenkel sind dabei nicht enthalten. Der Rest schon.

Eine klare Abfuhr erteilt der Lebensmittelexperte der Behauptung, dass die Hühnchenpaste mit Ammoniak gewaschen wird. Dies sei strikt illegal, dumm und seines Wissens nach noch nie vorgekommen, zumal die Firmen viel Geld investieren würden. Außerdem sei die Branche streng reguliert und sehr auf das Image bedacht.

Dennoch sieht Fletcher auch eine moralische Verpflichtung in dem Vorgehen, das gesamte Tier zu verwenden: „Wenn wir ein Lebewesen für unseren Nahrungsmittelbedarf töten, dann sind wir verpflichtet, das ganze Produkt zu verwenden.“

Alles halb so schlimm also? Vermutlich. Also ab zum nächsten Fastfood-Laden, lecker Nuggets bestellen. Das Video zeigt übrigens eine mechanische Verwertung der Hühnchen. Am Schlimmsten dürfte daran die Musik und der Sprecher sein. [Matt Buchanan/Jens-Ekkehard Bernerth]

YouTube Preview Image
Tags :
  1. Ich bin kein Vegetarier und ich liebe es, ein schönes Stück Fleisch zu essen, aber bei solchen Bildern wird es mir einfach nur noch schlecht.

  2. also ich find die vorstellung dass man da wirklich alles mitfuttert abstoßend, hoffe ich kann den gedanken bei meinem nächsten chicken nugget burger verdrängen :/

  3. Ethnisch korrekt? Häääää?

    Ethnisch = eine Population von Menschen betreffend, die Herkunftssagen, Geschichte, Kultur, die Verbindung zu einem spezifischen Territorium und ein Gefühl der Solidarität miteinander teilen.

  4. Und Ihr glaubt wirklich, dass sich die Herstellung zu dem unterscheidet, was in Deutschland angeboten wird?

    Dann seht Euch doch mal an, wie die schön billigen Putenschnitzel oder Surimi hergestellt werden. Das, was Euch hier anekelt, fresst ihr seit Jahren und morgen, ohne Euch Gedanken zu machen…

  5. Mich würd mal eher die Herstellung von Chili cheese nuggets interessieren is neben dem gartensalat von mc das einzige was ich in fast food läden esse

  6. Wir fressen doch schon seit Jahren analogkäse und imitatschinken als was soll’s auch wenn’s ecklig ist, mcDoof is eh was für warmduscher!

  7. Ich frage mich sowieso wieso es einem bei dem Anblick der rosa Masse ekeln soll? Schonmal gesehen wie Würste hergestellt werden? Einfach mal Brät googlen.

  8. Respekt an Gizmodo dass ihr einen so wertvollen Beitrag bringt ! ^^
    Ich mein, das ist schon ziemlich krass wenn man das so sieht…
    Und wenn man sich dann vorstellt dass vieles von dem Essen bei Mc Doof und co. so gemacht wird…uargh x(
    Hands up zum Uploaden..aber das Video ist wirklich eklig ! Hab nach 0:07 schon ausgemacht ! geht gar nich….

  9. Das Sieht man doch auf den ersten Blick, daß das kein Fleich ist.
    Warum veröffentlicht Ihr so einen Blödsinn – sonst nix los?
    Das war’s, gizmodo hat derart nachgelassen, daß es heute aus meinen Bookmarks fliegt :-/

    1. Mann, Mann, Mann, du musst ein Mädchen sein, die können ihre Schnauze auch nich halten….
      Fick dich doch mal mit deinem Applel-Gespame.

  10. Erinnert mich an ein Spezialität: „Canard en presse“, der wird zuerst ganz gekocht und dann durch eine Sieb gedrückt.
    Man soll alles verwenden was geht, idiotisch wäre die hälfte eines Tiers weg zu schmeissen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising