Apple filtert Mails und SMS mit sexuellem Inhalt

Sexting_Apple

Apple setzt seinen Schlachtzug gegen sexuelle Inhalte auf dem iPhone, iPod und Co. fort. Das nächste Opfer sind eure Mails und Textnachrichten. Laut einem Patent aus dem Jahre 2008, das jetzt bewilligt wurde, möchte Apple Sexting offiziell blockieren. Das Ganze dient dem "Jugendschutz".

Das Apple-Patent behandelt „systems, devices, and methods of filtering text-based messages based on objectionable content“. Im Klartext bedeutet es, dass alle iGeräte künftig weitere Jugendschutz-Einstellungen haben werden. Eltern werden bestimmte Inhalte blockieren oder erzwingen können. Ja, richtig gelesen. Es geht nicht nur darum anstößige Worte und Sätze auszuschließen, sondern auch darum den Kindern bestimmte Dinge aufzuzwingen. Zum Beispiel können Eltern festlegen, dass, wenn die Kids gerade Englisch lernen, eine bestimmte Menge englische Worte pro Tag in den Mails vorkommen müssen. Klingt das nicht nach der denkbar schlechtesten Möglichkeit eine neue Sprache zu lernen? Hier ist laut TechCrunch ein Auszug aus dem Patentantrag:

Systems, devices, and methods are provided for enabling a user to control the content of text-based messages sent to or received from an administered device. In some embodiments, a message will be blocked (incoming or outgoing) if the message includes forbidden content. In other embodiments, the objectionable content is removed from the message prior to transmission or as part of the receiving process. The content of such a message is controlled by filtering the message based on defined criteria. The criteria may be defined according to a parental control application. These techniques also may be used, in accordance with instructional embodiments, to require the administered devices to include certain text in messages. These embodiments might, for example, require that a certain number of Spanish words per day be included in e-mails for a child learning Spanish.

Jugendschutz ist an sich natürlich keine schlechte Idee. Apple treibt das Ganze aber gerne auf die Spitze. Wir erinnern uns ungerne daran, wie Apple Comics mit Schwuleninhalten oder Apps mit sexuellen Anspielungen in der Vergangenheit blockiert hat. Einen Starttermin gibt es noch nicht. [Maxim Roubintchik]

[via TechCrunch]

Tags :
  1. Yeah iZensur the next generation !!!!!
    Wahahaha ich lach mich schlapp ey :D und es gibt so viel blinde Menschen die sowas noch unterstützen…naja habt spass damit.

    1. Hast du den Bericht auch gelesen? „Eltern werden bestimmte Inhalte blockieren oder erzwingen können.“
      Nicht Apple verbietet jemanden etwas, sondern die Eltern bzw. Besitzer des Gerätes.
      Nachdenken bevor du redest.

  2. schön……und für soviele freiheiten wird man dann noch erbarmungslos zur kasse gebeten..

    naja der apfel ist ja nicht erst seit gestern madig. kein wunder, dass er nun hoffnungslos vergammelt ist.

  3. Also wirklich. Zensur ist wirklich nicht schlimm. Wer will schon P***** auf seinem iPhone sehen. Die Handlung ist doch eh immer die Gleiche. Ein Mann s***** seinen S****** in die M****** und p******* die Frau. Am Ende kommen zwei weitere M***** dazu und f***** die N****** in einem G******* in a***** ******* und ********. Und dann s******* sie i** alle v**** i*** G******.

    Zensur hat wie man sieht noch niemandem geschadet!

  4. LoL die werden immer besser… also wenn ich meiner Freundin dann ne sms schreib:

    schaatz … hab über ne Stunde Mittagspause, haste Lust auf nen Quickie???

    kommt das gar net bei der an weil die en verkacktes EiPhone hat? Naja… selbst Schuld wenn die Bevölkerung so behämmert ist und immer wieder den Schrott kauft…
    Und dann noch solche Kommentare wie „Zensur hat noch niemandem geschadet“ …
    tztztz…
    weit ists gekommen in unserer Pseudo Demokratie

  5. Mir geht Apple da nicht weit genug. Ich finde, die sollten auch das Web blockieren – einzig Apple.com, mobileme, itunes store sollten erreichbar bleiben. Schließlich dient das dazu, den Kunden nicht mit überflüssigem Müll vom Einkauf in den Apple-Stores abzulenken.

  6. Meine Güte, Apple zwingt euch nicht dazu. Außerdem ist es nur ein Patent, niemand sagt, dass das wirklich passieren wird. Und zu dem Blogpost will ich jetzt nichts sagen. Er ist einfach nur schlecht.

  7. efstajas hat recht! Nur weil die Babys hinter Gizmodo DE sich noch nicht erholt haben müssen die nicht gleich übertreiben und vollkommen falsche Posts über Patenaträge von Apple schreiben! Wo sind wir denn hier? Im Kindergarten des Web? Lächerlich. Also ehrlich!

    An das Babymodo-team: Nehmt euch ein Beispiel an euren Amerikanischen Kollegen und schreibt die Informationen, die ihr sagen wollt richtig, und lasst die Vergangenheit hinter euch. Immerhin seid ihr ja selbst schuld!

  8. …außerdem wird das nur eine Option unter „Einschränkungen“ sein, die Eltern für ihre Kinder aktivieren können. Oder eben auch nicht. Steht doch da: Parental Control.
    MannMannMann

  9. Die Art, wie Ihr hier aus einer Möglichkeit (Patent) eine Gewissheit macht („Apple filtert Mails und SMS mit sexuellem Inhalt“) läßt vernmuten, daß Ihr bestimmte Vorfälle der Vergangenheit noch nicht ganz verdaut habt.

    Ferner kehrt Ihr im deutschen Text („Opfer sind eure Mails…“) vollkommen unter den Tisch, daß die „Zensur“ vom Nutzer selbst (oder auch Eltern bei iPhones der Kinder) die Sperre einschaltet. Nicht Apple. Nicht Steve Jobs. Nicht Euer Feind.

    Dieser Blogpost ist eine niveaulos, Informationen verfälschende und schwer suggestive Stimmungsmache gegen Apple.

    Ja, Apple hat Mist gebaut in der Vergangenheit und hat noch einiges zu lernen. Was ihr hier abzieht, macht Euch aber sicher nicht glaubwürdiger und kann für jemanden, der den Post aufmerksam liest, nur zu Eurem und nicht zu Apples Nachteil sein.

  10. Wichtig ist es nie in die Zukunft zu denken und nie..aber auch wirlich nie…zwei und zwei zusammen zu zählen.

    Das Apple nun schon seit Jahren eine Politik der Überwachung fördert ist – auch für den Fanboy – doch nur schwer zu übersehen. Aus den coolen Jungs aus Cupertino, sind die paranoiden Männer geworden.

    Und wenn eine Technologie zur Zensur angeboten wird, wird diese aich Verwendung finden. Und nicht nur bei besorgten Eltern. Der Iran wird sich darüber ebenso freuen, wie viele der Kommentatoren hier.

    1. Klar, Apple möchte kontrollieren. Aber Beispiel AppStore: Wenn Apple die Apps nicht kontrollieren würde, würde so ein absolut unübersichtliches Gewusel wie im Android- AppStore rauskommen. Ansonsten möchte Apple eben das Gerät einfach halten. Wenn man das nicht will, soll man sich eben kein iPhone kaufen. Zensur kann man das nicht nennen.

      1. schädliche apps aussortieren ok, aber apps aufgrund ihres inhaltes zu blocken ist zensur!
        und zensur ist immer schlecht. kalr die armen kinder müssen geschützt werden, doch die erltern, die ihren kindern ein iphone kaufen sind eh idioten und wenn die teenies dann alt genug sind sich selbst ein iphone zu leisten, dann haben sie wahrscheinlich schon einen eigenen pc und da kommen sie dann eh ohnehin hin wo sie wollen, also ist der „schutz“ auf dem ischrott sinnlos.

  11. Also kann ich meiner Freundin nicht mehr schreiben „Hey Baby, ich scharf auf dich und will dich lecken und dicken in dich schieben?“ Schade :(

  12. desinformation? oder lesen sich die leute die artikel nicht richtig durch!

    da steht nur, dass user die möglichkeit erhalten ihre i-produkte mit filtern zu belegen, respektive die eltern die ipods/phones ihrer kinder. Was den englisch-zwang betrifft möcht ich das urteil an nen pädagogen abschieben, was die zensur betrifft, wieso nicht, gibt ja auch für windows-kisten zensur-software. Zitat „Eltern werden bestimmte Inhalte blockieren oder erzwingen können.“ da steht nirgends, dass Inhalte von Apple selbst gefiltert werden.

    so long

    1. Ja leider ist es zu spät…!
      Sie hat nämich auf dem Fotot gerade MIR ;-) ein heißes SMS gesendet und mir verraten, was sie unter der Decke (nicht) trägt und dass sie mich sehr vermisst… so ein süßer Schatz! Hach… da vergisst man sogar die Birnen-Kritik oder wie war das noch…?

      Als Jugendlicher hatten wir ja eh eine verschlüsselte Briefchen-Sprache, damit keiner schnallt was wir einander heißes schreiben… das werden die Jungs und Mädels mit Frühlingsgefühlen für ihre SMS und anderen Web-Messages schnell heraus haben, wenn es nicht eh schon so ist.

      Also: Enjoy your life – who cares about a iFart on the other side of the planet?

  13. Und dank der neuen Kamera an der Frontseite darf man zukünftig sein Iphone auch nicht nackt benutzen, da es sonst sofort gesperrt wird.

  14. hm, bin fast versucht liberdyne zu glauben…
    so wirr wie der erste Absatz geschrieben ist macht es wirklich den Anschein dass er dabei irgendwie abgelenkt gewesen sein musste… naja, gönnen wirs ihm mal.
    aber, keine panik, wird schon noch schlimmer :D

  15. Leute es ist nur ein VERSCHISS***** Patent! Was glaubt ihr, wieviele davon realisiert werden? Und „Apple filtert Mails und SMS mit sexuellem Inhalt“ ist eine glatte Lüge und dient einzig und allein dazu, euch Dummköpfe Butter aufs Brot zu schmieren weil ihr es nicht checkt, dass Gizmodo mit euren Hater-Kommentaren in jeder Apple-News nur gewinnen kann.

    Microsoft hat auch mal ein Patent zur permanenten Überwachung des Users per Webcam eingereicht. Kreischt deshalb hier irgendjemand auf? Nein. Lest ihr zuviel Comics oder glaubt ihr ernsthaft, dass Apple die Weltherrschaft an sich reißen will. Wacht mal auf Leute.

    1. In Windows/Mac OS gibts auch längst die Kinderkontrolle. Erschießt euch am besten gleich alle weil ihr Opfer der totalen Kontrolle geworden seid.

  16. früher gabs den playboy, heute gibtsn iphone und ipad, was is da der unterschied?
    ->playboy is ab 18
    –>aber jeder scheiß 12 jährige hat heutzutage nen Apfel in der Tasche…für was braucht ihr kids das eig? lasst mich raten, um mit euren „freunden“ zu schreiben, weil ihr sie nen halben Tag nich seht? tut mir leid…aber was is aus der jugend geworden? und was sind das für Eltern die denen zur einschulung schon Handys schenken?

  17. Naja, langsam finde ich dieses ganze Gelaber um sexuelle Inhalte auf Appel Geräten etwas nervig. Wir sind doch alt genug um selbst zu entscheiden was wir anschauen wollen und was nicht. Schließlich gibt es dafür offizielle Stellen die sich um JS kümmern in DE. Naja, die Amis eben mit ihrer Doppelmoral.

    Trotzdem kein Grund auf Apple Stuff zu verzichten.

  18. Der Artikel erweckt den FALSCHEN Eindruck, dass Apple diese jetzt patentierte Technik verwendet.

    Ich denke, dass dies Absicht von Gizmodo ist. Absichtliche Fehlinformationen, wie in einigen Fällen der jüngeren Vergangenheit auch.

  19. Apple geht (mal wieder) zu weit. Es ist sicherlich akzeptabel, wenn Eltern beschließen ihre Kinder vor leicht zugänglichen Pornos im Netz schützen zu wollen. Diese Form der Zensur geht aber zu weit. Wir statten Kinder ja auch nicht mit elektrnischen Halsbändern aus, die mit lautem Piepen unerwünschte Aussagen übertönen. Jeder Mensch braucht Freiräume, dass gilt auch für Jugendliche. Totale Kontrolle steht der freien Entwicklung der Persönlichkeit diametral gegenüber. Jugendliche in der Pubertät müssen auch zu ihrer Sexualität finden. Das muss nicht heißen, dass sie Sex haben müssen, aber mit Altersgenossen sollten sie auch über solche Themen reden können.
    Ebenso gilt zu beachten, dass Apple bisher völlig inakzeptable Algorithmen zur Filterung benutzt. Man erinnere sich an den Klassiker der Literatur Moby D***… Oder ein Erdkundereferat über den Rhein-Main-Donau-K****.

    Im Endeffekt sollte folgende Regel gelten: Was ich mir von der Regierung nicht bieten lassen würde, sollte ich auch bei Konzernen sanktionieren.

    Ich sage ja nicht, dass alles an Appleprodukten schlecht ist und man sie nicht kaufen sollte. Ich würde mir nur etwas weniger Obrigkeitshörigkeit bei Applejüngern wünschen. Auch Steve leigt mal daneben. Wer Apple wirklich gut findet hilft ihnen dabei, solche Fehlentwicklungen zu erkennen. Zu sagen, dass iPhone ist so toll, da ist sowas verschmerzlich macht keinen Sinn. Denn ohne die Wermutstropfen wäre es noch besser, oder?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising