Experten befürchten, dass Kleinkinder iPhone süchtig werden

toddler-popup

Forscher befürchten, dass heutige Kinder durch das iPhone, den iPod und Co. einen schlechten Einfluss erfahren. Die Experten führen dies auf den mangelnden Umgang mit den Kindern zurück. Schließlich wäre es viel einfacher einem Kind ein iPhone in die Hand zu drücken, als sich damit zu beschäftigen.

Die New York Times beschrieb gestern einen Fall in dem ein 3 1/2-Jähriges Mädchen von ihren Eltern ein iPhone in die Hand gedrückt bekommen hat und seit dem nicht mehr von dem Apfel-Telefon lassen wollte. Sie schrie und hat so lange danach verlangt, bis sie es wiederbekommen hat. Das Ganze gipfelte darin, dass sie das iPhone letztendlich sogar unter ihrem Bett versteckt hat. Ich habe den ganzen Text unter dem Artikel angehängt, falls ihr euch für Details interessiert.

Letztendlich zeigt dieser Fall jedoch eine allgemeine Tendenz auf. Laut Kathy Hirsh-Pasek einer Psychologie-Professorin an der Temple University, ist für die Sprachentwicklung der Kinder besonders der interaktive Umgang mit Menschen und Dingen wichtig. Touchscreens zählen dabei nicht – meint die Expertin. Die Psychologin war bei einem kürzlichen Besuch in New York schockiert darüber wie viele Eltern ihren Kindern iPhones und iPods in die Hand drücken, um diese abzulenken.

Meine Meinung? Das Ganze kann den Eltern auch mit einem Topf passieren oder jedem anderen Gegenstand den das Kind nicht haben darf und unbedingt haben möchte. Aber ich würde gerne auch eure Meinung dazu hören – fühlt euch frei einen Kommentar zu schreiben! [Maxim Roubintchik]

[via New York Times, Bild: NYT]

Natasha Sykes, a mother of two in Atlanta, remembers the first time her daughter, Kelsey, now 3 1/2 but then barely 2 years old, held her husband’s iPhone. „She pressed the button and it lit up. I just remember her eyes. It was like ‘Whoa!'“ […] Kelsey would ask for [the iPhone]. Then she’d cry for it. „It was like she’d always want the phone,“ Ms. Sykes said. After a six-hour search one day, she and her husband found the iPhone tucked away under Kelsey’s bed. They laughed. But they also felt vague concern. Kelsey, and her 2-year-old brother, Chase, have blocks, Legos [sic], bouncing balls, toy cars and books galore. („They love books,“ Ms. Sykes said.) But nothing compares to the iPhone. „If they know they have the option of the phone or toys, it will be the phone, “ Ms. Sykes said.

Tags :
  1. Wie beschissen ist das denn???=??? Als ob Apples Produkte schlecht sind!!!!
    Die machen voll intelliegent!!!!!!! Jedes Kind sollte ein iPhone/iPad haben!!!!! Das gehört zum Weltbildungsstandard!!!!!!
    Ich liebe Steve Jobs!!!!!!

    APPLE FOR EVER!!!!!!!

  2. Wir Erwachse besondres Eltern, sollten drauf achten das die Kinder ein gesundes Maß an Multimedialen Erfahren machen!
    Zuviel davon läßt die Kinder abstumpfem, besonders bei Gewaltspielen. Das Soziale und Emotionale bleibt dabei auf der Strecke!

  3. Gehen Sie weiter, es gibt hier nichts zu sehen.
    Nach einem halben Tag ist der iPhone-Akku ja eh leer und das Problem erledigt sich von selbst.

  4. Hallo,

    also unsere kleine Tochter 1 1/2 Jahre spielt mal 5 Minuten am Tag mit den iphone (Kuh macht Muh – App). Das findet sie ganz toll und ich denke man darf auch das alles nicht überbewerten.

    Man denke mal an die peinliche Toyota Aktion in den USA, die Amis sind halt ein bissl blöd und übertreiben des öfteren…

  5. Hi!
    Also mein Kleiner (2 Jahre) liebt es auch mit dem iPod Touch zu spielen. Entweder Doodle Jump oder über YouTube Bagger Videos. Und ganz ehrlich, ich bin fasziniert wie leicht Kinder mit dem iPhone umgehen!! Er checkt alles, von Menü-Struktur über Ordner und Wischtechnik! Und das mit 2.
    Natürlich muss man darauf achten, was sie machen und wielang. Aber ich finde, bei diesen Produkten kann ich es leichter kontrollieren, als beim BS TV.

    Beste Grüße!

  6. Also wenn ihr euch da alle so begeistert einig seid dann stimme ich gerne zu, dass es vom Intelligenz-Anspruch die richtigen Geräte für Menschen dieser Entwicklungsstufe ist.

    Nicht aber für Kinder! :-P

  7. Die Probleme sind mit Sicherheit nicht Apple und Co. Vielmehr liegt das Problem in der Faulheit und Unfähigkeit, seine Kinder sinnvoll zu beschäftigen und zu erziehen. Derartige Diskussionen sind nicht neu, aber immer wieder eine gut angenommene faule Ausrede „schwacher“ Eltern. Früher war’s der Gameboy usw. und heute sind es die Smartphones.

  8. Interessant, wenn Experten befürchten, dass Kleinkinder die iPhone heißen süchtig werden… wonach überhaupt? :-)

    PS: Bindestriche sind manchmal garnicht so verkehrt… ;)

  9. Quastch mit Sauce! Das Problem liegt schon seit den neunziger Jahren vor.
    Die Mütter mussten arbeiten und konnten sich am frühen Nachmittag nicht mehr mit den Kindern beschäftigen. Da die Kinder durch Autotouren, Fahrstühle, Rolltreppen etc. sowieso faul gehalten wurden, haben sie nie das spannende Leben kennengelernt.
    So wurden sie mit einer Konsole zugemüllt, hatten ihre Freude uns sahen nie die Wunder der Natur!

    Der Alltag aller hier sieht doch ziemlich trostlos aus. Das einzig spannende in unser Welt sind Hedgefonds an der Börse und die werden von vielen Menschen abgelehnt.

    Die nächsten Generationen tun wir Leid – Über 100 Jahre werden wird für sie unglaublich LANGWEILIG!

  10. Ach Quatsch!
    Das „Problem“ gibts schon seit Jahrzehnten und heißt Fernseher!
    Und wenn man jetzt die Wahl hätte: Smartphone oder Fernseher… Was würde man eher wählen? (wenn man müsste)

  11. Meine zwei Töchter sind Iphonesüchtig, sobald sie ins Auto einsteigen, wenn ich sie abhole. Deshalb habe ich für die regelmäßige zweiwöchentlich stattfindende Reise auch noch ein Ipad besorgt. Um die Sucht zu fördern. Die Eine, 6 Jahre alt, spielt Doodle Jump oder Ähnliches auf dem Iphone, während die andere, 8 Jahre alt, Die Rote Zora auf dem Ipad anschaut. Nach drei Stunden Autobahn vergessen sie die Teile auf dem Rücksitz und freuen sich, dass ihre Freundinnen auf sie warten.
    Wer will schon 6 Stunden auf der Autobahn verbringen ohne Ipad? Vergisses.

  12. Ich kapiere manche Erwachsene nicht.
    Eure Kinder sind doch ohnehin geschützt ohne Ende.
    Wer seiner 3jährigen Tochter ne Kreditkarte für den AppStore gibt, hat meiner Meinung nach eh die Erziehung versaut.

    Was ist schlimm am iPhone? Paar LernApps drauf und das Ding ist um längen besser als Papas Windoof PC. Mediale Inhalte – Kind schützen – brrrt – Schraube nachziehen

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising