Pantone-Farbtöne unterwegs bestimmen

500x_pantonecapsure

Für hippe Grafiker und Designer wird dieses Gadget bald zum Grundausstattung gehören. Es misst die Farbe eines Objekts und gibt an, welchem Pantone-Farbton sie entspricht. Es gibt zwar auch eine iPhone-Anwendung für diesen Zweck, die nur 8 Euro kostet, aber egal.

Vermutlich kann Pantones Capsure-Gerät die Farben besser erkennen als die iPhone-Kamera und ist deshalb auch teurer. So kann der Designer auf dem Weg zum Atelier unterwegs zum Beispiel den Farbton einer Blume am Wegesrand messen und direkt als Logofarbe für seinen Kunden verwenden.

Das Gerät kann rund 8.000 Farbtöne des Pantone-Systems erkennen. Capsure beleuchtet die Fläche aus drei Winkeln, so dass keine Schatten entstehen, die das Messergebnis verfälschen könnten.

Die Farbe wird auf einem Minibildschirm mit 4,5 cm Diagonale angezeigt und benannt. Bis zu 100 Werte können in Capsure gespeichert werden. Der Akku ist für rund 1.000 Aufnahmen gut, bevor er wieder aufgeladen werden muss. Mit einem Preis von rund 470 Euro ist das Gerät nicht ganz preiswert.

Der größte Fehler, den das Gerät meiner Meinung nach aufweist: Die beiliegende Capsure Sync Software. Sie läuft zwar unter Windows und Mac OS X und dient dem Update des Geräts. Aber nur unter Windows können damit die erfassten Farben ausgelesen und als Farbpalette dargestellt. Mac-Unterstützung soll erst im Januar 2011 folgen. [Kat Hannaford / Andreas Donath]

[Via Pantone]

Tags :
    1. Dem muss ich wiedersprechen… Das Ding ist ja nicht für den normalen Haushalt gedacht, sondern für professionelle Agenturen… Dort macht das Ding auf jeden Falls Sinn… zumal die Farbkarten ähnlich kosten (je nach Ausstattung und Umfang)…

  1. Das würde ich nicht sagen. Ich bin selbst Grafikdesigner und habe mit Kunden zu tun, die sagen „Also, das Blau im Logo stell ich mir eher wie auf meiner Lieblingstasse vor“ oder „Der Katalog soll zu unserer Ladeneinrichtung passen“. Dann kann man zwar anfangen mit Farbfächern rumzuhantieren (die auch etliche hundert Euro kosten können), oder man hat so ein Gerät dabei und macht einmal klick und piep!

    1. Die fehlende MacOS Unterstützung soll ja im Januar kommen.
      Aber das mit dem iPhone dürfte wohl für professionelle Grafiker uninteressant sein. Die brauchen schon so ein Gerät wie das oben, was den Farbton optimal erkennt. Nichts gegen iPhone, aber da ist glaub ich eine einfache Handykamera nicht geeignet.

  2. Und wie soll das IPhone App die Farben korrekt abzeichnen können? Und jetzt sagt mir nicht mit der Kamera..da kann ich auch gleich die Farbwerte per Augenmaß raten. Ich geb Hob-O-Mat recht, nettes kleines „klick’n’go“ Teil was genau zu diesem Zweck konzipiert wurde. Ob es was taugt, wird man ja sicher in einigen Tests demnächst lesen können.

    1. Mit dem iPhone kann man telefonieren, kannst du das mit dem Gerät auch machen?
      Für ein iPhone würde ich auch 2000 Euro zahlen, für das was es alles kann!

        1. @Trololo

          Ich kümmer mich dann um die Überreste und schei… ihm in den Hals! Dieser infantile „Hartz-4-Juppie“ mit Hausfrauen-Porsche am Ohr soll mir mal was von magic erzählen, wenn er vor mir steht. Dann klopp ich ihm seine Foxconn-Gurke so lange an die Murmel, bis da endlich ein Kaninchen rauskommt…

  3. Jungs und Mädels, das Gerät misst Farbe und macht kein Foto davon, sprich es kann dir die L,a,b- Werte, auf einem Spektralphotometer basiert, anzeigen und das dazugehörige Pantone pendant.
    Bitte nicht mit irgendeiner App vergleichen die mit einem nicht kalibrierten Kamera arbeitet!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising