iLife ’11: Die besten Neuigkeiten in iPhoto, iMovie und GarageBand

500x_screen_shot_2010-10-20_at_3.07.24_pm

Endlich gibts wieder einmal eine neue Version von iLife. Die Hauptprogramme der Sammlung wurden komplett überarbeitet. Sie sehen nicht nur schick aus, sondern beherrschen auch eine Menge neuer Tricks, wie zum Beispiel automagische Filmtrailer.

iMovie

Das Ziel für gewöhnliche Sterbliche, einmal Videos professionell zu schneiden, liegt normalerweise in weiter Ferne. Aber man kann professionellen Ergebnissen dank neuer Funktionen in iMovie erstaunlich nahe kommen. Die Tonspur lässt sich präziser und leichter bearbeiten als bisher und die Schnittfunktion erinnert ein bisschen an Final Cut Pro. Ausgefeilte Audiovisualisierungen erscheinen über den Clips und bieten Einstellungsmöglichkeiten, mit denen sich Lautstärke und andere Parameter ändern lassen.

Dank der neuen Funktion „One Step Effects“ lassen sich selbst komplexe Spezialeffekte per Mausklick einsetzen. So sorgt Ihr zum Beispiel für eine Zeitlupe oder eine Stop-Animation, die so ähnlich aussieht wie ein umgedrehter Ken-Burns-Effekt, d.h. ein Video wird plötzlich angehalten und durch ein Standbild ersetzt. iMovie hilft bei der Trailererstellung mit Hilfe eines Storyboards, einem Abspanngenerator und einigen Templates, die hochwertige Filmtrailer ezeugen können. Darin enthalten sind automatische Bildschnitte und sogar ein Studio-Logo zum Auswählen.

iPhoto

Bei iPhoto wurden vor allem an der Benutzeroberfläche gearbeitet, die jetzt mehr wie iOS oder eine Webanwendung aussieht. Die neuen Vollbild-Modi sollen die Bearbeitung erleichtern und die Konzentration auf das Wesentliche erhöhen. Neue Diashows, die jetzt auch GPS-Daten nutzen um auf Landkarten hin- und herzuspringen, sind ebenfalls dabei. Eine E-Mail-Exportfunktion it HTML-Bildcollagen gibt’s noch dazu. In der Gestaltung erinnert alles sehr an eine iPad-App.

Garage Band

Im neuen Garage Band könnt Ihr vermurkste Bandaufnahmen verbessern. Die Funktion Groove Matching bringt verschiedene Spuren auf einen einheitlichen Takt und Flex-Time erlaubt die Feinjustage der Länge von Klängen. Mit dem neuen Performancemesser in GarageBand könnt ihr eure Lernfortschritte beim Gitarren- und Klavierspiel anzeigen. Videos zu den neuen iLife’11-Programmen findet Ihr massenweise auf der Apple-Website. [Matt Buchanan / Tim Kaufmann]

[Via Apple]

Tags :
  1. Apple hat sich mit dem neuen iLife mal wieder selbst übertroffen! Unfassbar wie die das immer wieder schaffen!
    Apple ist so magic!

  2. Supi der Steve ist so toll, und überhaupt, alles an Apple. iLife ist schon so gut wie gekauft.
    Hab mir auch schon 2 Macbook Airs bestellt. Eins für zu hause und das andere für unterwegs.
    Musste dafür die goldene Uhr meines Vaters verkaufen, aber ist halt Apple.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising