Student „rickrolled“ Prof in Aufsatz

Rickroll

Studenten spielen ihren Dozenten gerne mal Streiche. Dieses gewitzte Kerlchen hier bastelte Ricks Astleys "Never gonna give you up" als Akrostichon in sein Essay.

Mayniac182 ist ein Student der Computerwissenschaften mit scheinbar zuviel Zeit. Satte acht Stunden investierte er in das Formatieren seiner Arbeit, um die Textstücke in der gewünschten Position zu haben. Manche haben scheinbar echt zuviel Zeit… [Jesus Diaz/Jens-EKkehard Bernerth]

[Buzzfeed via Geekosystem]

Tags :
      1. das deutsche gizmodo kannste leider vergessen, aber nich wegen den artikeln sondern wegen diesen drecks-trollen die unter jeden artikel schreiben müssen wie unnütz er doch ist – reg dich nicht auf :P

        is schon schade wenn man kein leben hat und dafür andere im inet nerven muss

        1. das geilste sind die leute hier, die sich IMMER über die aufregen, die mal was negatives sagen, dann aber im nächsten post anfangen zu weinen weils „wieder“ um Apple geht :D… und was hat das bitte mit „geek“ zu tun? naja, egal, spielt ihr mal weiter WOW oder macht eure Hausaufgaben und ich beende meine Mittagspause ;)

    1. Wenn es das gibt, benutze ich es – um meine Bekannten so sehr zu ärgern, dass das iPhone die iSerne Faust zu spüren bekommt und zu Schrott wird – Ach nee, ist es ja schon!

  1. Soweit ganz lustig, allerdings imho viel zu auffällig – die verbale Form des eigentlichen Fachaufsatzes ist dadurch einfach nur grottig („you might be asking“, „to infect you“, „you can stop other people“, „we as users“). So ein Aufsatz würde wegen Formfehlern mit einem „keine wissenschaftliche Ausdrucksweise erkennbar“ abgelehnt werden.

    1. Aufsatz mit dem Titel ist offensichtlich Grundstudium. Wenn im Grundstudium ein Prof sowas wegen nicht wissenschaftlicher Sprache ablehnen würde, bliebe bei Informatikstudenten kaum was über.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising