HP Slate 500 wird ein teurer Spaß

500x_2010-10-19hpslatehands

HP hat nun Details zum HP Slate 500 aus dem Sack gelassen. Am meisten überrascht der Preis.

Satte 800 US-Dollar verlangt HP für den Tablet-Rechner, der in erster Linie auf Geschäftskunden zielt. Das 8,9″-Gerät setzt auf Windows 7 als Betriebssystem, an Anschlüssen finden sich USB, ein SD-Slot sowie ein Dock-Connector. Eine integrierte Webcam an der Front kann für Video-Chats genutzt werden, die 3 Megapixel-Kamera auf der Rückseite schießt Fotos.

Im Innern werkelt ein Intel Atom Z540 mit 1,86 GHz, dem 2 GByte Ram zur Seite stehen. Daten werden auf einer 64 GByte großen SSD untergebracht, die Grafikanzeige übernimmt ein Broadcom Crystal HD-Chip. Die Auflösung des kapazitiven Touchscreens beträgt 1024×600 Pixel.

Den Privatkundenmarkt möchte HP später mit einem Gerät auf Basis mit Palms WebOS-Betriebssystem bedienen, das gerüchteweise „Palmpad“ heißen wird.

[Engadget]

Tags :
  1. immer noch billiger als ein IPad oder?
    und ich denke, dass es mehr Programme für Windows gibt als im Appstore vorhanden sind…zumindestens mehr nützliche Programme…

      1. er hat recht. -.- es ist günstiger als das iPad…
        Und zu den Thema Programme auch. Die meisten sind zwar nicht touchoptimiert, dennoch nützlicher…

    1. iPad 64GB ohne 3G: $699.-
      iPad 64GB mit 3G: $829.-

      Und die Frage ist, welche Windows-Programme man sinnvoll auf einem Slate bedienen kann…?

  2. Wie geil ist das denn:
    Es gibt eine „Keyboard“-Taste (wahrsch. weil Windows nicht automatisch bei Textfeldern die virtuelle Tastatur einblendet).
    Und, noch besser: Eine Control-Alt-Delete – Taste.

    ROFL!

    1. Aber mal echt! Diese dämlichen Windowsfanboys!
      Lieber bezahle ich 1000€ für einen MacBook Air und verzichte gezielt auf nützliche Features, als so einen Schrott zu holen, mit dem ich gefahr laufe effizienter arbeiten zu können.
      Apple4ever!°

  3. HP soll da mal ein anständiges IPS-Panel mit einer vernünftigen Auflösung in 11″ einbauen, einen aktuellen ULV-C2D oder i-Prozessor und den dollen „Dockconnector“ an der Unterseite verstärken damit man wieder eine Tastatur ranstecken kann.
    Wenn sie somit endlich mal einen Nachfolger für den Compaq TC1000/TC1100 rausgebracht haben werde ich mir gerne wieder ein HP-Gerät kaufen – aber mit einem Atom und ohne Tastatur werde ich nicht arbeiten!

  4. Die Strategie von HP ist doch garnicht schlecht.
    Windows bietet gerade im business Bereich ganz andere Möglichkeiten als ein WebOS, iOS, android…
    Es ist halt ein richtiges Betriebssystem!
    Der private Endanwender will im Internet surfen, ein paar E-Mails lesen und das Gerät als Spielerei nutzen. Dafür ist ein Windows 7 einfach viel zu mächtig und überladen.

    Ich persönlich würde mir dennoch wünschen, wenn MS eine Windows7 Touchvariante rausbringt, die zwar auf dem Windows7 Kernel basiert, die selbe API zur Verfügung stellt, aber eine andere shell nutzt. Das würde Windows auf einem Tablet einfach viel interessanter machen.

  5. Business Kunden bedeutet wohl auch nicht Geschäftsleute. Wenn ich am Flughafen bin und die seh, dann laufen Geschäftsleute jetzt auch schon alle mit iPhones und iPads rum was damals das Blackberry war.

    Ein Windows 7 Tablet kann im Businessbereich Sinn machen, wenn man zB Abrechnungssysteme entwickelt oder Außendienstmitarbeiter versorgt. Man kann darauf Software entwickeln was dann später für Bus-, Bahn- oder in anderen Kraftwagen der Fahrer bedienen kann. Meist haben solche Systeme eine Anbindung wo Windows Clients sinnvoll sind. In dem Bereich sind die 800Euro auch vertretbar. Ich vermute HP meint genau das wenn sie von Business Bereich sprechen und nicht den Schlipsträger in der Firma der damit seine Email checken will.

    Das ist ein Marktsegment wo Android- und Windowstablet durchaus Sinn machen.

  6. Ist gekauft. Mit SD-Kartenslot und USB. Praktisch. Da war doch dieses andere, überteuerte, nutzlose Stück Hardwareschrott ohne eben dieses….. wie wars der Name noch gleich….. nicht so wichtig.

  7. mal im ernst… wozu sollte man sich einen tabletrechner kaufen, wenn man ihn dann mit windows 7 benützt… ich seh da keine besonderen vorteile gegenüber einem netbook… im gegenteil.
    und hört mal mit eurem tuntigen apple- und microsoftfanboy scheiß auf.
    beides komplett unterschiedliche zielgruppen. beides mit ausreichend luft nach oben für verbesserungen…

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising