Unmöglich: Diese Zahnräder brechen die Regeln der Physik

Zahnräder

Eckige Zahnräder, runde Zahnräder, Zahnräder in Fischform, Oktopus-Räder und vieles mehr. Doch irgendwie scheint die Mechanik trotzdem zu funktionieren. Eigentlich unmöglich, aber dieser findige Bastler beweist uns das Gegenteil.

Clayton Boyer steht auf Zahnräder. Zahnräder in aller Form. Jedes Mal wenn er in dem unteren Video ein neues Zahnrad auf die Platte legt würde man meinen, dass es nicht funktioniert. Doch er belehrt mich jedes Mal eines Besseren.

Ich weiß ja nicht wie es euch geht, aber ich habe plötzlich Lust auf Basteln. Falls es euch ähnlich geht, findet ihr die Bastelanleitungen bei YouTube. [Maxim Roubintchik]

[via YouTube, Reddit]

YouTube Preview Image
Tags :
  1. „Unmöglich: Diese Zahnräder brechen die Regeln der Physik“

    Das ist völliger Blödsinn. Da wird überhaupt keine Regel gebrochen. Entscheidend für das Funktionieren von Zahnrädern ist nur, dass der Rotationspunkt zweier ineinander greifender Räder sich nicht ändert und dass sie sich immer an genau einem Punkt auf der Linie zwischen beiden Rotationspunkten berühren. Wo auf der Linie sich dieser Punkt befindet und ob sich der Punkt mit der Rotation der Zahnräder ändert ist irrelevant. Eckige, ovale oder völlig unregelmäßig geformte Zahnräder sind überhaupt kein Problem und völlig regelkonform, solange sie die oben genannten Bedingungen erfüllen.

  2. Hallo,

    Wer sich dafür interessiert: Das Stichwort ‚non circular gears‘ liefert eine Menge treffer.

    Mit den Suchergebnissen, ein wenig Mathe und einem halbwegs gescheiden Matheprogramm wie zB Maple oder Mathlab kann man sich sowas auch schön selber baslten; Entweder wie hier als Laubsäugearbeit oder auch aus Blech.

    Im Maschinenbau ist diese Getriebegattung bei bestimmten Anwendungen recht häufig anzutreffen und eine gute Alternative zu Servoantrieben oder Kurvengetrieben.

    Problematisch ist bei extremen Formen das Abrollverhalten, da es eine hohe relativ Bewegung an den Flanken gibt, und die nicht ganz trivialle Herstellung solcher Zahnräder, welche von nur wenigen Firmen beherrscht wird.

    Grüße,

    Gollum

  3. Das besondere am letzten Zahnräderbeispiel versteh ich nicht ganz – ist doch ein ganz normales Planetengetriebe? (Oder hieß das Sterngetriebe?)

    Und das findet man (falls ich mich richtig erinnere) in den meisten Automatikgetrieben.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising