Vergewaltiger und Kinderschänder finden per iPhone- und Android-App

Sex_Offender_Tracker

Die Amerikaner haben eine etwas andere Vorstellung von Datenschutz. Anders als hierzulande nimmt man es dort nicht so genau mit dem Schutz der Privatsphäre. Behördenakten sind nämlich öffentlich einsehbar. So war es eigentlich nur eine Frage der Zeit bis eine solche App wie diese auf den Markt kommt.

Unsere Kollegen vom schweizer Tagesanzeiger sind auf die App gestoßen und haben festgestellt, dass die App für Kämpfer gegen sexuelle Gewalt durchaus ihre Vorteile hat: In den Staaten sind alle Daten von aktenkundigen Sexualstraftätern im Internet zugänglich. Diesen Umstand hat sich die Organisation Rape, Abuse and Incest National Network (Rainn) zunutze gemacht und in Zusammenarbeit mit dem Softwareunternehmen Beenverified eine Anti-Sexualverbrecher-App für Apple- und Google-Handys entwickelt und am Wochenende veröffentlicht.

Vor der Wohnungssuche den gefährlichen Nachbarn erkennen

Anders als die bereits seit diesem Frühling vorhandene Spion-App Offender Locator, die anstatt Restaurants in der Umgebung Sextäter anzeigt, arbeitet Sex Offender Tracker mit Augmented Reality (AR, «Erweiterte Realität»): Während man mit der Kamera in einem iPhone oder Android-Handy die Umgebung live auf den Monitor holt, blendet die AR-Anwendung Informationen über die Nachbarschaft ein.

Mit der knapp zwei Dollar teuren App Sex Offender Tracker auf dem GPS-Mobile können besorgte Eltern Bilder von Häusern scannen und der Bildschirm listet Namen, Strafregister und Bilder von verurteilten Pädophilen und Vergewaltigern auf, falls diese dort wohnhaft sind.

Beenverified wird nach Informationen der deutschen Zeitung «Welt» die App verbessern, so dass Nutzer bereits vor dem Umzug in eine neue Umgebung auf Gefahren aufmerksam gemacht werden. [Reto Knobel(Tagesanzeiger.ch/Newsnetz)/mr]

Tags :
  1. hach ja. jetzt beschützt unser steve jobs auch unsere kinder vor pädos (wahrscheinlich alle windows fanboys).
    ein wahrer gott eben. huldigt ihn!

  2. Und was hat das jetzt mit Steve Jobs und Apple zu tun, wenn unabhänginge Entwickler für verschiedene Plattformen ein Programm entwickeln (gibt es auch für Android).

  3. Wieder einmal ein gutes Beispiel, was wir Deutschen an unserer Varfassung haben.

    Wird ein Sexualstraftäter bei uns in Haft geschickt, so dient dies der Sühne.
    Nachdem er seine Strafe abgesessen hat, ist er zwar vorbestraft, das ist ja ok, wenn man das im Führungszeugnis lesen kann, aber er hat, und das verstehen die Amerikaner falsch (!), für seine Strafe gesessen und hat damit nun das Recht auf ein normales Leben.

    Ich finde es pervers, dass man die Daten ehemaliger Sexualstraftäter
    1. überhaupt einmal online stellt. Ich finde, schon damit ist die unantastbare Würde des Menschen verletzt. Das ist immerhin Artikel 1 unseres Grundgesetztes und der allgemeinen Menschenrechte.
    2. auch noch in einer Augmented Reality App schön aufbereitet abrufen kann.

    Es kann doch nicht sein, dass man einen Menschen sein Leben lang wegen solch einer Straftat verurteilt! Klar, das, was diese Menschen getan haben, ist ein Verbrechen und gehört hart bestraft (was nicht heißen soll Todesstrafe oder eine lebenslängliche Haft), aber danach ist die Schuld abgesessen. In Amerika tendiert man ja immer stärker wieder zur Cowboy-Mentalität und dem Motto „Auge um Auge, Zahn um Zahn“ bzw. „Wie Du mir, so ich Dir!“ zurück.

    Ich bekomme jedes Mal einen Wutanfall, wenn ich daran denke, wie die USA die allgemeinen Menschenrechte mit Füßen treten (Bsp: die hier diskutierte Veröffentlichung von Daten von Sexualstraftätern, Guantanamo), wenn ich sehe, wie unsachlich und primitiv der Wahkampf der immer stärker werdenen Republikaner verläuft (Beitrag dazu vom ZDF heute-journal: http://bit.ly/bQTRLY), wie große Einflüsse die Waffenlobby nimmt. Aber trotzdem halten sich die USA für das große Vorbild, den Staat, der alles richtig macht, den Staat, der überall in der Welt gegen das Böse kämpfen muss. Nicht, dass man es falsch versteht. Amerika hat ja nicht nur diese eine, abstoßende Seite, ganz im Gegenteil: Amerika ist ein faszinierendes Land mit nahezu unbegrenzten Möglichkeiten (ich war selber schon dort und habe auch dort lebende Verwandte). Nur leider gelten diese unbegrenzten Möglichkeiten auch im negativen Sinne.
    In Deutschland machen wir sicherlich auch nicht alles richtig (Bsp: derzeitige Ausrichtung und Äußerungen von Seehofer), aber dennoch bin ich der Meinung, dass wir wirklich stolz darauf sein können, aus unserer Vergangenhet gelernt zu haben und eine Verfassung haben, die uns vor derart unrechtsmäßigen Dingen, wie oben genannt, schützt.

    1. Hallo,

      na ja so ganz schlecht ist es nicht was die Amerikaner machen,

      Zitat:
      [..]Nach einer „Faustregel“, wären 40 bis 50 Prozent der unbehandelten und 30 bis 35 Prozent der therapeutisch behandelten Straftäter wieder rückfällig geworden. [..]
      QUelle: http://www.3sat.de/page/?source=/nano/news/37869/index.html | Stand 2008

      Also was machen wenn die Resozialisierung schief läuft? Ganz genau öffentlich an den Pranger stellen. Für DIESE Menschen hab ich Absolut kein Verständniss mehr. Irgendwann ist eine Resozialisierung nicht mehr Wirksam, das haben doch vorallem die Vorfälle der letzten Monate hier in Deutschland deutlich gezeigt, was gibt es den für eine bessere Strafe als Soziale Missachtung? Vlt. spart es den Deutschen Steuerzahler am Ende Geld wenn die sich selbst umbringen.

      Gruß

      Dennis

    2. Noch nie habe ich so eine Scheisse gelesen!! Das was du da von dir gibts, macht mich tierisch wütend! Kinderschänder gehören sofort weggesperrt und zwar für immer!! Am besten Todesstrafe, dann kostet dieser Abschaum wenigstens nix mehr!! Hier sollte man das genauso wie in Amerika handhaben!! Die haben mindestens ein Leben zerstört, von daher ist es mehr als Gerecht, wenn mann ihres genauso zerstört!!!

    3. also ich sehe das vollkommen anders…ich weiß nicht ob du kinder hast, bei uns in der stadt leben laut medien ca 40 entlassene sexualstraftäter……..ich möchte wissen wo und wer denn in der nachbarschaft mit meinen drei kids möchte ich so einen nicht haben, und ich finde auch nicht das da das menschenrecht mit füssen getreten wird, wer fragt die kinder nach ihren rechten?????

    4. Wer hier, wie du in diesem Fall, auch noch Fürsprache für solche Subjekte hält, kann entweder:

      1. nur selbst aus demselben Holz geschnitzt sein oder
      2. nicht mehr alle Latten am Zaun haben!

      Du sprichst von der unantastbaren Menschenwürde, die Gott sei Dank, in Artikel 1 unseres Grundgesetzes geschützt ist? In welcher Form hat sich denn ein solches Individuum um eben diese Menschenwürde des Opfers geschert??? Glaubst du tatsächlich, mit ein paar (mehr oder weniger) Jährchen Haft und einer anschliessenden „Resozialisierungsmassnahme“ kann sich so ein „armes Würstchen“, das sehr wahrscheinlich selbst eine ach so schwere Kindheit hatte, grundlegend ändern? Schön, wenn jemand für eine solche Tat eine hoffentlich sehr lange Haftstrafe zur Busse abgesessen hat, für das Opfer jedoch, wird keine Strafe der Welt das Leben wieder in die richtige Bahn rücken können!

      Frag dich doch bitte mal, WER hier eigentlich vor WEM geschützt werden sollte!

  4. Wir deutschen können stolz darauf sein das bei uns Täter besser beschützt werden als Opfer! Das pädophile nach 2 jahren Bewährung wieder narrenfreiheit haben! Am besten wäre Kinderschänder aufs Hirn tattoowieren!! Die ganzen rückfälligen Vergewaltiger die wir haben! Tz… Allein schon bei der Kirche! Zeigt was wir in Deutschland für ein Riesen Problem haben, in jeder Gesellschaftsschicht pädophile!!

  5. Und diese Dödel erst die unbedingt jemanden brauchen zum verbalen draufhauen damit sie sich als was besseres (normaleres) fühlen können. yea, baut die mauer auf und alle die nicht ein gewisses niveau erreichen bleiben vom rest getrennt. denn brauch man sich auch nich ständig solchen geistigen dünnschiss ansehen wie den von TitTot über mir! :D

  6. Hallo zusammen,

    Ich finde die Strafen und wie mit sexuellen Straftätern in Deutschland umgeganngen wird auch viel zu lasch. Wenn jemand einem anderen Menschen, vielleicht sogar einem schutzbedürftigen Kind, seine Grundrechte streitig macht, so sollte diese zumindest keinen Rechtsanspruch auf seine eigenen Rechte, oder Teile davon, haben.

    Wenn jemand meinem kleinen Sohn etwas antuen würde, dann sperrt der Staat den entweder für immer weg, oder ich kümmer mich selbst drum. 8 Jahre, oder was man sonst immer wieder mitbekommt aus den Medien – sind mir persönlich nicht genug.

    Hier ist der Staat in der Pflicht angemessene Strafen zu verhängen. Tut er das nicht … Tun es andere. Es wird leider viel zzu oft deutlich, dass der Täter mehr geschützt wird als das Opfer. Das Opfer sollte zumindest Genugtuung empfinden und nicht Ungerechtigkeit on-Top zum eigentlichen Schmerez und Leid.

    Meine Meinung.

  7. Ja schön und den Pädophilen wird damit auch gleich mal gezeit wo noch Neuland is…
    Find das App n bischen zu heavy, wenn man nur angeben würde das hier einer wohnt würde es doch vollkommen ausreichen.
    Denn wie soll ich mein Kind schützen wenn es zwei Blocks weiter is, da reicht es doch wenn man die Gefahr allgemein aufs Viertl beschränkt und in ein ruhiges zieht oder?

    @Applemagic:
    Du könntest wirklich mal aufhören den ganzen Müll zu schreiben, ich glaube die Personen die sich auf dieser Seite wohl fühlen werden allesamt ihren eigenen Standpunkt zu Apple haben!

    Also bitte ruf doch die Apple-Hotline an und nerv die!!!

  8. Natürlich kann es nicht sein das Sexualstraftäter teilweise so lasch behandelt werden. Sie haben eines der schlimmsten Verbrechen begangen und gehören dementsprechend bestraft. Dennoch denke ich das diese Veröffentlichung zuweit geht. Wo bleibt der Datenschutz? Wenn die Möglichkeit erstmal da ist wird sie schnell für etwas anderes genutzt. Schwupps haben wir elektronische Ausweise und jeder kann sein Smartphone auf mich halten und sehen das ich Peter heiße und gerne bei Amazon Bücher von Ken Follet kaufe. Gut das ist ein bisschen übertrieben aber durchaus im Bereich des Möglichen.

  9. Es stimmt, Sexualstraftäter gehören hart bestraft.
    Ich finde es auch ein Unding, dass manche Leute mit Bewährung oder wenigen Jahren Gefängnis davonkommen.
    Die Strafe sollte allerdings in unserem gesetzlichen Rahmen liegen, d.h. keine wirkliche, lebenslange Haft und keine Todesstrafe!

    Trotzdem hat JEDER Mensch, egal ob ein Sexualstraftäter, ein Mörder oder sonst jemand, die gleichen Grundrechte wie jeder andere Mensch. Er ist für Verstöße gegen unsere Rechte verurteilt worden, damit aber noch lange nicht rechtelos!

    Die freie Veröffentlichung der Daten widerspricht gegen seine (im Übrigen als „unveräußerlich“ definierte) Menschenrechte.
    Er wird mit derartigen Aktionen entwürdigt und ihm ist nach seiner Straftat und der verbüßten Schuld kein normales Leben mehr möglich, auch wenn er sich geändert haben sollte und seine Fehler bereuht.

  10. Entweder diese Leute sind nach wie vor eine Gefahr, dann sollen sie weiter eingesperrt bleiben, notfalls durch Sicherungsverwahrung. Oder eben nicht, aber dann ist es falsch, sie nach Verbüssung der Strafe an den Pranger zu stellen und damit der sozialen Ächtung und ggf. Lynchjustiz zu überlassen. Dieses amerikanische Modell ist schlicht und ergreifend inkonsequent und hat in einem modernen Rechtsstaat nichts verloren.

  11. Aber mal Ernsthaft, ihr habt doch auch schon oft genug gelesen/gehört/gesehn WIE unser Rechtsstaat Arbeitet … dann wird mal Vergessen die anschließende Sicherheitsverwahrung zu Beantragen oder es gibt ein neues EU Gesetzt die bei alten Fällen die Sicherheitsverwahrung als Rechtswidrig einstuft wird, welche Lösung wird dann Geboten?
    Genau! Eine 24H Überwachung durch die Polizei die so oder so schon chronisch Unterbesetzt ist und gar nicht die Möglichkeit hat einer dauerhaften Überwachung.
    Es gibt ein schönes Sprichwort „Wie man in den Wald hineinruft, so schallt es herraus“ also warum sollte man die Menschenrechte von diesen Straftäter Respektieren wenn sie nichtmals ein Gefühl für Recht und Unrecht haben? Und eine Resozialisierung fehl schlägt, welche möglichkeiten bietet uns der Staat? Entweder Selbstjustiz oder öffentlich an den Pranger stellen, da find ich die 2te Variante definitiv angenehmer für alle Beteiligten.

    Und noch zu diesen „Apple“ Kommentaren hier auf gizmodo.de, ich bin ein regelmäßiger besucher der sich mit kommentaren eigtl relativ zurück hält aber ich les viel, und diese „Apple Steve Jobs Kommentare“ die sind echt nervig und lästig und kein bisschen lustig evtl wäre bild.de eine plattform auf der sich Applemagic austoben könnte?

    1. Sorry, aber wenn der vermeintliche Rechtsstaat selbst derjenige ist, der durch Veröffentlichung der Register den öffentlichen Pranger betreibt bzw. ermöglicht, dann ist das nichts weniger als eine Bankrotterklärung. „Unsere Justiz und unsere Exekutive funktionieren nicht mehr richtig, bitte zur Selbsthilfe schreiten“.

  12. Ja in der Hinsicht geb ich dir Recht, natürlich sollte der Staat selber die Information nicht öffentlich Freigeben bzw. sieht die USA vlt. das ganze in einem anderen Licht evtl. wollen sie die restliche Bevölkerung einfach nur durch die Freigabe durch persönlichen Daten vor Straftätern schützen, was das ganze in meiner Sicht wieder legitimieren würde und auch okay ist. Wie heisst es so schön „Kann man halten wie ein Dachdecker“.

    1. Aber genau dieser Schutz ist doch lächerlich, das ist doch die reinste Augenauswischerei. Das ist so, wie wenn man annimmt, eine Liste der verurteilten und bereits wieder aus der Haft entlassenen Terroristen schütze die Bevölkerung vor Bombenanschlägen, denn wenn man einen bekannten Terroristen in der U-Bahn sieht, könne man ja sicherheitshalber aussteigen und auf den Folgezug warten.

      Erstens schauen nicht alle potentiell gefährdeten Personen (d.h. alle Frauen und Eltern) diese Listen durch, zweitens kann man sich nicht alle Namen und Gesichter merken, drittens kann man eh kaum etwas Legales tun, wenn man doch draufkommt, dass der nette Herr von Gegenüber nicht immer ganz so nett war.

      Am ehesten noch lassen sich mit solchen Listen Situationen der Art „Herr Nachbar, könnten sie kurz auf meine Kinder aufpassen, während ich einkaufen gehe? – MIT DEM GRÖSSTEN VERNÜGEN, MUHAHAHA“ verhindern, weil man sich ja über die Vorgeschichte des Herrn Nachbarn informieren kann, aber das funktioniert halt auch nur dann, wenn der Herr Nachbar schon mal erwischt worden ist, und ausserdem ist dieses Szenario zu sehr an den Haaren herbeigezogen, als dass es eine derartige Massnahme rechtfertigen könnte.

  13. Unglaublich!
    Wir können wirklich stolz auf unsere Justiz sein. Anders als in den USA wird hier die Strafe nicht durch Rachegelüste bestimmt. Ich hoffe, dass uns unser System erhalten bleibt.
    Was denken denn die Entwickler, wie die Nutzer und die gelisteten sex offender damit umgehen? So etwas provoziert weitere Straftaten. Man sieht ja, wo das hin führt. Dort USA mit drakonischen Strafen und viel Kriminalität, hier angemessene Strafen und wenig Kriminalität.
    Ich lebe lieber mit der Gefahr einiger potentieller Täter (die gibt es eh immer) als in einem Staat, in dem die Hexenjagd immer krassere Formen annimmt. Unser System achtet die Würde des Menschen und schafft mehr Sicherheit für jeden von uns.

  14. Natürlich können wir stolz auf unser Rechtssystem und Justiz sein, keine Frage. Aber das die Strafen „angemessen“ sind bleibt jetzt erstmal in den Raum gestellt, ein Beispiel:

    Raupkopien – Privat Geldstrafe und bis zu 3 Jahre , Gewerbliches Treiben bis zu 5 Jahre
    Sexual Straftat – 8 Kinder/Jugendliche + Vermittlung an andere Straftäter – 5 Jahre
    Quelle: http://www.welt.de/welt_print/article2636987/Hohe-Strafe-fuer-Sexualstraftaeter.html

    Ich finde sowas ist nicht angemessen, absolut nicht. Aber jedes System hat Fehler, aber unsere Regierung „Versucht“ zumindestens Lösungen zu finden, zB werden elek. Fussfesseln eingeführt was hoffentlich eine Präventive Wirkung bei Tätern hat .. evtl bewirkt so ein App das selbe wer weiss wer weiss … aber zum Glück hat jeder seine eigene Ansichtweise was auch nicht Verkehrt ist, sehr Intressant mal ein anderen Standpunkt zu hören, freut mich sogar das es noch Leute gibt die sich über sowas Gedanken machen.

    1. Ich bin gleicher Meinung, dass das Strafmaß in vielen Fällen nicht auf die begangene Straftat zutrifft. Gerade in dem genannten Fall, wenn damit sogar noch Geld verdient wird.

      Andererseits wird die Justiz auch Gründe gehabt haben, warum das Strafmaß so ausgefallen ist. Und fünf Jahre sind auch schon ordentlich Zeit, über seine Fehler nachzudenken..
      Die Begründung für das Strafmaß in diesem Fall würde mich trotzdem mal interessieren.

      1. 5 jahre sind eine ordentliche zeit um über den „FEHLER“ nachzudenken??????????????????????????

        hallo, dieser mensch hat sich vielleicht ein 5,6, 7 jähriges kind geschnappt dessen leben nicht nur für 5 jahre zerstört ist sondern ein leben lang.

        ich hatte ja schon mal gefragt ob du kinder hast CAESAR………wenn ja und eins deiner kids würde so ein schicksal erleiden würdest du dich dann auch mit 5 jahren zufrieden geben??????

  15. Zur aktuellen Diskussion über das Strafmaß:
    Denke nicht, dass unser System in diesem Fall allzu falsch ist, jedoch auch noch nicht ganz passend. Wenn man bedenkt, dass der sexuelle Missbrauch von Kindern, meiner Ansicht nach, eine der schlimmsten Taten ist, und das mit anderen Straftaten und deren Strafen vergleicht, dann erscheinen die 5 jahre schon ein bisschen kümmerlich. Meiner Meinung nach, sollte die Haftstrafe um ein paar Jahre erhöht werden (1-3), aber was viel wichtiger ist: eine genaue Überprüfung, ob eine anschließende Sicherheitsverwahrung, notwendig/angebracht ist und diese dann auch so durchzuführen.
    Die Daten über die Täter öffentlich ins Internet zu stellen, finde ich alles andere als gut, denn erstens schaut nicht jeder diese Liste an, also von einem Schutz der Bevölkerung kann man wohl kaum sprechen. Und zweitens wird ja nicht jeder rückfällig, oben hat jemand geschrieben, dass 30-50% rückfällig werden, je nachdem ob sie in Behandlung waren oder nicht. Das ist zwar eine erschreckend hohe Zahl, doch man muss auch bedenken, dass somit 50-70% nicht wieder rückfällig werden und diese Leute ohne Grund öffentlich an den Pranger gestellt werden, so dass es fast unmöglich für sie ist sich nach der Haft wieder den normalen Leben zu widmen. Außerdem kann ich mir gut vorstellen, dass diese Soziale Missachtung auch sehr dazu beitragen kann, dass man rückfällig wird.
    Klar werden die Eltern der Opfer nie mit der Strafe zufrieden sein, egal wie hoch diese ausfällt, doch es gibt immer zwei Seiten und auch wenn der Täter etwas so schreckliches getan hat, ist er immer noch ein Mensch und hat Rechte.

    Zu dem App selber:
    Sowas sollte verboten werden, nicht nur bei diesen ganz speziellen Thema jetzt mit den Vergewaltigern. Insgesamt, sollten solche Apps verboten werden, oder zumindest streng überwacht, denn sont gibt es bald zu allem Möglichen ein App, wo was und wo wer zu finden ist. So eine Art App mit Restaurants und Geschäften, ok, aber eines das anzeigt, wo welche Privatperson wohnt, egal aus welchen Grund, ob das App nun Triebtäter anzeigt oder einfach nur jeden der einen BMW besitzt. Mit sowas wird der Datenschutzt mehr als mit den Füßen getretten. Wenn das so weiter geht, gibt es Apps mit jeder Personengruppe und dann heißt es Privatsphäre ade. Wer weiß vlt bringen dann gefrustete Vergewaltiger auch ein App heraus, dass anzeigt, wo kleine Mädchen wohnen, auch wenn es wohl kaum zum AppStore zugelassen wird.

  16. Ich finde mann muss wieder die Todesstraffe für Kinderschändler wieder einführen, denn die kleinen Wesen, die drunter leiden müssen, ihr Leben lang, werden diese Biöder nicht mehr los. In schlimmsten fall werden die Kinder ja dabei umgebracht. Diese Menschen die das begehen, müssen auch däfür mit ihren Leben zahlen und nicht für einpaar Jhre ins Gefängnis, wo es dennen noch manchmal gut geht. Was meinen sie dazu???

  17. Hm das mit der App ist mal wieder ein positiver Aspekt des aufgeweichten Datenschutzes… ich schwanke immer, ob ich diese Entwicklungen positiv oder kritisch sehen sol. Wie man hier sieht kann man wirklich sinnvolle Sachen damit machen, aber hab auch Angst dass das dann auch mal missbraucht werden wird…

  18. Meine Tochter wurde mit 13 Jahren vergewaltigt!
    Das war zudem auch noch ihre Entjungferung. Er wurde zu 4 1/2 Jahren verurteilt.
    Sie selbst und auch ihr Leben hat seitdem sich und sie total verändert. Therapie-versuche hat sie leider abgelehnt. Sie hat sich mit 16 Jahren einen Freund gesucht bei dem sie jetzt die Opferrolle in punkto häusliche Gewalt einnimmt. Als nach einem halben Jahr Beziehungsstress aus Schlägen und verbaler Gewalt Todesdrohungen wurden, hat das uns als Eltern so auf den Plan gerufen, dass sie in ein betreutes Wohnen Heim ziehen wollte. Da ist sie jetzt.
    Den gewalttätigen Freund schützt sie und hält die Beziehung seit 1 Jahr aufrecht.
    Unsere Familie ist zerstört. Die Zwillingsschwester ist todtraurig. Und ich brauch inzwischen professionelle Hilfe um am Leben zu bleiben!
    Der Vater der Tochter und Ehemann starrt.nur noch fassungslos in den Christbaum/Himmel/Wald.
    Uns fehlt ein elementarer Teil! Keiner der Freunde und Verwanten kann’s verstehen und jeder frägt nach ihr. Wir erzählen ja auch nurTeil 2 (das mit dem gewalttätingem Freund). Die VergewLtigung ist ein Geheimnis.
    Wir waren eine Bilderbuchfamilie und nun ist eine Horrorgeschichte daraus geworden!
    Ich würde gerne 4 1/2 jahre meines Lebens opfern um alles ungeschehen zu machen!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising