Bereit für Klopapier ohne Papierhülse?

Es gibt Dinge, die hinterfragt man nicht, die sind einfach sicher. Das nächste Weihnachten. Ein neues iPhone im Sommer. Die kleine Papprolle, auf der das Klopapier wohnt. Stopp! Die kleine Rolle ist Geschichte - und das ist bedeutsamer als man auf den ersten Blick denkt.

Tatsächlich werden alleine in den USA jährlich 17 Milliarden dieser Rollen produziert, was mehr als 70.000 Tonnen Papiermüll entspricht. Genau dieser lässt sich dank einer Entwicklung von Kimberly-Clark vermeiden: der hülsenlosen Toilettenpapierrolle. Sie ist ab nächster Woche erhältlich, unter anderem in vielen US-amerikanischen Walmart-Filialen. Wenn’s die werte Kundschaft zu schätzen weiß, dann bleibt auch hülsenfreies Küchenpapier nicht länger ein Traum.

Viel wichtiger dürfte aber sein, dass die Beziehung zwischen Mann und Frau von einem bedeutenden Konfliktpotential („Du könntest ruhig auch mal die leere Klo-Rolle wegwerfen.“) befreit und die Umwelt entlastet wird. Danke, Kimberly-Clark. [Kyle VanHemert / Tim Kaufmann]

[Via USA Today]

Tags :
      1. die bekommen einfach n iphone oder n anders produkt dieses herstellers.
        die erzeugen jählich soviel müll und dazu auch noch auf verbale art. das sollte genügen um zu basteln.

    1. Dann wiesst du wohl nicht, was die als Füllstoff einsetzen… Also ich wasche mir imemr die Hände nachdem ich so eine Rolle angefasst habe…
      Der Füllstoff den die, ebenso wie bei anderen Kartonagen einsetzen kommt meist aus der Abfallindustrie ist oft Klärschlamm

      1. also ich wasche mir auch immer die hände nachdem ich klopapier benutzt habe, aber aus einem anderen grund, denn wenn ich klopapier benutzte war ich vorher meistens beim schei***.

  1. Aber schön aus 100% frischen Fasern herstellen und ordentlich chlorbleichen bis zum Gehtnichtmehr. Nee. Super. Aber cool die 100% recyclebare Rolle weglassen…

  2. Also ich denke nicht, dass real in Richtung der US-amerikanischen Konsumenten Umweltschutz als mögliches Ziel-Kaufmotiv dahinter steht, sondern rein nur die Bequemlichkeit, keine Kartonrolle wechseln zu müssen. Obwohl natürlich der Umweltschutz kommuniziert wird, wissen die Hersteller, warum es wirklich gekauft wird.

    Ich bin neugierig, wie sie das Stabilitätsproblem (bei fast verbrauchter Rolle sollte es sich ja trotzdem noch abrollen lassen) gelöst haben. Im einer Grafik dazu http://i.usatoday.net/communitymanager/_photos/green-house/2010/10/27/tubelessx-large.jpg ist nicht zu sehen, dass sie das Papier ganz innen imprägniert hätten oder ähnliches, damit es innen zu einer etwas tragfähigen Zylinderstruktur kommt.

    Aber trotzdem eine interessante Entwicklung!

    Der Wegfall der Bastelquelle für die Kinder ist natürlich ein Trade-off, aber da kann man sicher eine Lösung finden (nanchmal eine Marke mit Karton kaufen und die Rollen auf Lager legen).

  3. @Horst: schon richtig aber besser als das gleiche Klopapier mit Rolle.
    Ich wüsste gerne, wie das funktioniert. Irgend ein Ersatz muss doch die Rolle innen stabilisieren. Vielleicht irgendwelche fiesen Chemikalien?

    1. Oh Gott bist du blöd, schalt mein dein Gehirn an. Hol dir mal eine Rolle Klopapier und wickele es um eine Deodose, wenn du fertig bist dann zieh die Dose wieder raus und nu hast du einen „bomben“-feste Klopapierrolle ohne die Pappe.

      1. @Foat: Du bist echt witzig :D
        Natürlich kann man das theoretisch so machen. Aber die Papprolle ist da nicht ohne Grund. Schon mal drüber nachgedacht, warum sie bisher jeder Hersteller da rein gebaut hat?

  4. Mensch, die Rollen habe ich doch immer genutzt um meine dünnen Arme darin zu stabilisieren, habe soviel Muskelmasse abgebaut weil ich nur noch mit dem Iphone, Ipad und Ipod zu Hause ohne Bewegung hocke …

  5. Oh neeeeeeeee!! Keine Ostereierbecher mehr, keine selbstgebauten Haschbong mit Alufolie mehr in der großen Pause!!!
    Nicht gut, unsere Jugend wird mal wieder auf der Strecke bleiben!!!!!!

  6. hey, in japan und taiwan gibt’s das schon lange. und zwar aus einem einfachen grund: raumersparnis im supermarkt, raumersparniss zu hause.
    die rolle wird auf einen dünnen dorn gewickelt. wenn der rausgezogen wird, hat man eine komplette rolle die aber nicht mehr auf normale abroller passt, sondern nur in bestimmte gehäuse.
    kc (kimberly-clark) hatte leider nicht das patent drauf. also, entweder lizenzgebühren zahlen oder abwarten bis das patent ausläuft. und ihr wettbewerber hat ihnen keine lizenz gegeben. also mussten die usa 20 jahre warten, bis der patentschutz ausgelaufen war – so einfach ist das.

    stabilisiert wird bei dieser variante gar nichts. das innere ende wird genauso verklebt wie bisher das ende auf der rolle. man braucht nur die richtigen maschinen dafür kaufen, dann kann man’s machen.

    grüße von einem weitgereisten papieringenieur

  7. Also bei uns auf der arbeit haben wir schon ewig klopapier ohne rollen drin. das loch ist viel kleiner gegen ende wird das rollen auch nicht mehr so schön, aber es geht, und es ist natürlich viel mehr drauf auf der rolle und die putz frauen müssen nicht immer die leeren rollen weg werfen.

    Kann also nicht teuer sein und funktioniert auch schon ohne probleme.

Hinterlasse einen Kommentar zu liberdyne Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising