Russland stellt ein Fünftel des weltweiten Spam-Aufkommens ab

thumb160x_spam

Nun ist es offiziell: 20 Prozent weniger Penisvergrößerungs-E-Mail flattern in den Spam-Ordner, dank der Bemühungen der russischen Regierung. Wie sie das geschafft haben? Indem sie sich angestrengt haben.

So haben die Behörden diese Woche Igor A. Gusev, „einen mutmaßlich Spam-Kingpin“, dingfest gemacht.

„Angehörige der Moskauer Polizi teilten mit, dass Gusev (31) eine zentrale Figur im Treiben von SpamIt.com war, die Spammer dafür bezahlt haben, Online-Apotheken und manchmal auch schlüpfrige Angebote zu bewerben. SpamIt.com stellte von heute auf morgen am 27. September seinen Betrieb ein. Nachdem der finanzielle Anreiz genommen war, Junk Mail zu versenden, verringerten Spammer ihre Aktivitäten seitdem um geschätzte 50 Milliarden E-Mails pro Tag.

Gusev und SpamIt.com agierten jahrelang von Moskau aus. Dies taten sie unbehelligt, bis Russland eine neue Gesetzgebung verabschiedet hatte. Klar, nach wie vor schwirren 200 Milliarden unerwünschte Spam-Mails durchs Netz. Aber eine Verringerung um ein Fünftel ist mehr als nur ein guter Start. [Brian Barrett/Jens-Ekkehard Bernerth]

[NY Times]

Tags :
  1. Steve Jobs gehört zu denen die die Penisvergrößerungs-E-Mails auch genutzt haben weil seiner
    klein war und er ihn vergrößern wollte. Nun hat er aber durch die Mail 4 Millionen und seinen Penis verloren. Deswegen ist er zu anderen Firmenchefs immer so unfreundlich weil die noch einen haben und er nicht :(.
    Er gehört auch zu denen die sich über spam freuen weil ihn keiner mehr mag hat er auch keine Freunde mehr. :*(

  2. Deine Mutter sollte in die Hölle kommen, dafür das sie so einen grässlichen Kackhaufen in die Welt gesetzt hat!
    Kleinkind Ey -.-

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising