Frau muss 1,5 Millionen für 24 illegale Songs bezahlen

download_button

Jammie Thomas kämpft bereits seit Jahren vor Gericht mit den amerikanischen Plattenlabels. Sie hat vor einigen Jahren 24 Songs bei Kazaa heruntergeladen, in ihrem Download-Ordner gelassen und somit zum Download für andere freigegeben. Jetzt muss sie dafür 1,5 Millionen US-Dollar bezahlen.

1,5 Millionen US-Dollar entsprechen etwa 62.500 US-Dollar pro Song. Jammie Thomas eine Frau aus Minesota, USA, hat diese Lieder im April 2006 illegal im P2P-Netzwerk Kazaa heruntergeladen und mit anderen Benutzern geteilt. Die RIAA, Recording Industry Association of America, ist ihr dabei auf die Schliche gekommen und hat sie vor Gericht gezerrt.

Sie hat sich bereits durch mehrere Gerichtsentscheidungen gekämpft und wurde zwischenzeitlich zu 1,92 Millionen US-Dollar Strafe verurteilt. Die letzte Gerichtsentscheidung sprach Jammie eine Gesamtstrafe von 54.000 Dollar aus.

Und das alles nur wegen 24 Liedern. [Maxim Roubintchik]

Tags :
  1. Der Image-Schaden für die Musikindustrie ist sicher ein Mehrfaches davon durch die schlechte PR.
    Löst das vorallem bei den Jungen nicht nur eine „Jetzt erst recht“-Reaktion aus?

  2. Das ist richtig miese PR für die Musik-Industrie.
    Im Prinzip ist sie für mich untergegangen.
    Sie arbeiten gerade daran Muisk und Industrie auch emotional zu verknüpfen.
    In der Zeit kam im „digital“- teil diese woche ein zitat vom musik verband “ Jeder soll jemanden kennen, der erwischt wurde“. Kurz darauf wurde darüber berichtet, dass einige Kanzleien „kaperbriefe“ haben, mit denen sie selbstständig abmahnungen schreiben dürfen.

    Gerade für Musik ist ein solches Komerz Image tödlich.
    Musik ist ein Genussmittel und Kultur.
    Durch Internet und MP3 steht es für die meisten unbegrenzt zur Verfügung, zwar illegal, aber theoretisch unbegrenzt und in immer besserer Qualität.
    Wieso gibt der Staat/ das Land/ die Städte und Gemeinden dann immer noch Millionen aus um Theater, Opern, öffentlich Rechtliche Volksmusik Grandprix usw für Randgruppen zu finanzieren?
    Wäre es nicht möglich, jeden selbst Entscheiden zu lassen, was er oder sie konsumiert?
    Es könnte doch eine Kultur-Flatrate geben, wie es eine Öffentlich Rechtliche Flatrate für Fernsehen und Radio gibt.
    Mit Plattformen wie iTunes ist es auch möglich nach erfolg zu vergüten, damit nicht jeder Dödel eine Musiker Karriere anstrebt, sondern nur die, welche Begeistern.

    1. Noch ne GEZ für Kultur? Och nö, das muss doch nicht sein. Ich dachte die Pauschalabgaben seien inzwischen unbeliebt genug, damit die Leute nicht eine weitere einfordern.

  3. Ein guter Freund sagte mir vor Kurzem im Café: „Es gibt soooviel gute Musik gratis legal zum Anhören im Radio oder via Webstream, dass ich es mir aussuchen kann, was ich im meiner kostbaren Zeit anhöre – und fürs öffentliche Fernsehen/Radio zahle ich gerne eine Kleinigkeit – nicht aber für die Musik darin! Denn ich sehe nicht ein, warum ich etwas bezahlen muss, wenn ich dem Musiker einen Gefallen tue und seine Musik anstatt einer anderen höre bzw. sogar empfehle. Ich zahle gerne, wenn ich einen Musiker Live höre, egal im Lokal, oder im Pub oder im Konzert. Und ich zahle gerne hie und da für eine materielle CD, für besonders tolle Musik, die aus dem Web oder von woanders gehört habe. Und das sollte reichen, um im Web mit Marketing präsenten guten Musiker zu ernähren, der ganze aufgeblähte Overhead Musikindustrie soll sich wegkürzen genauso wie die Perdestallbetreiber und Reitpeitschenhersteller Anfangs des letzten Jahrhunderts!“

    Dieser Meinung meines Freundes kann ich einiges abgewinnen!

  4. in amerika klappt scheinbar garnichts. die wirtschaft ist hinüber, und das volk zu unterbelichtet um zu realisieren dass man grundlegende sachen ändern müsste (siehe letzte kongresswahl mit kontra obama haltung weil der mann versucht seinem land auf dauer zu helfen), und die gerichte bauen auch nur sch***e.

    mir ist schon klar, wie die sich die schadenssumme zusammengerechnet haben – aber hierzulande würde jeder richter den kopf schütteln, der frau ne anständige geldstrafe (sagen wir 5000€) geben und gut ist.

    1,5 millionen! das wäre für viele ein betrag ab dem sie mit ner schrotflinte vor dem plattenlabel auftauchen würden – was ja in amerika kein problem sein dürfte, bei den waffengesetzen.

  5. Es gibt soviel gute Musik, die unter nicht- bzw. wenigrestriktiven Lizenzen legal frei verfügbar ist. Weshalb sollte man auch nur noch eine Platte, MP3, DVD oder was auch immer von von der MAFIA (Music And Film Industry Association) kaufen?

    1. Genau! Es sollte einmal einen Konsumstreik geben, bei dem wir alle die MAFIA durch monatelangem Kaufverzicht von kommerzieller Musik dazu zwingen, dieses Verhalten aufzugeben.

      Wir Konsumenten können nämlich den Markt von unten zu 180° drehen, wenn sie sich dessen nur einmal bewusst werden.

      Tun wir es doch einfach! Jetzt !

      =======================================
      ! ! ! . . . A L L E . . . B I T T E . . . M I T M A C H E N . . . ! ! !
      =======================================

      Ich fange schon ‚mal damit an: Hiermit verspreche ich, für die Dauer von einem Jahr (oder bist diese dummen Klagen aufhören) keine Musik oder Filme mehr zu kaufen – weder im Web in Onine Musik-Stores, noch in der realen Welt auf Datenträgern!

      =======================================
      ! ! ! . . . A L L E . . . B I T T E . . . M I T M A C H E N . . . ! ! !
      =======================================

      1. =======================================
        ! ! ! . . . A L L E . . . B I T T E . . . M I T M A C H E N . . . ! ! !
        =======================================

        Radio einschalten und zuhören. :-D

        =======================================
        ! ! ! . . . A L L E . . . B I T T E . . . M I T M A C H E N . . . ! ! !
        =======================================

        Sorry, aber ich kaufe schon seit über 10 Jahren keine Musik CDs mehr. Mir ist es viel zu mühsam Musik auszuwählen und zu lagern. Wenn ich musik brauch, schalte ich einen Radio ein.

  6. Sagt mal – arbeitet Ihr eigentlich auch alle umsonst? Dann bitte bei mir melden, oder solche unqualifizierten Kommentare lassen! Dass die Strafe zu hoch ist, steht ausser Frage, aber mich kotzt das ewige muss-alles-umsonst-sein Gelaber echt an! Musik zu produzieren kostet nun mal Geld und sehr viel Zeit (für den Künstler) und dass kein Schwein mehr zu Konzerten geht, ist nichts Neues – Touren wurden aktuell genügen abgesagt oder mit Minus abgeschlossen. Warum macht Ihr Schlaumeier nicht einfach selbst Musik, investiert zig-Tausende in Hard/Software und verteilt sie kostenlos? Als ob Musiker Euch auf Knien dafür danken müssten, dass Ihr ihnen für die Arbeit nichts bezahlt. Ich empfehlen all denen, morgen zum Chef zu gehen und ab nächstem Monat auf Gehalt zu verzichten. Das freut den Chef und Euch bestimmt auch, weil Ihr ja froh sein müsst, wenn der Chef Euch kostenlos in seine Firma lässt. Oder noch besser: Schlagt eine Arbeitsflatrate vor, z. B. jeder Kunde zahlt pro Auftrag pauschal 13 EUR und davon wird dann Euer Gehalt berechnet. Wird bestimmt sehr spassig…

    1. Du willst also ernsthaft die Arbeit eines Künstlers mit einem 9to5 Job vergleichen? Musik ist Kunst! Aber Kunst wird schlecht, wenn sie kommerziell vermarktet wird.

  7. Was hat eigentlich Sony für als größter kommerzieller Raubkopierer aller Zeiten und Vertreter der aus meiner Sicht kriminellen Musikindustrie für eine Stafe bekommen?

  8. hier fehlen eindeutig einige schagwörter wie:

    IPHONE 4
    JAILBREAK
    APPLE

    …sonst wäre das hier nicht gizmodo ;-)

    ach und ja…filesharing….das is so web 1.0

    web 2.0 war streamen

    web 3.0 is ne mischung aus drauf scheissen, streamen und downloaden

    web 4.0 wird jeder seine eigene musik hören die er selbst aus samples von lady gaga und david guetta lieder zusammengebastelt hat

    web 5.0 es gibt keine musik mehr…forscher der universität von brooklyn haben eine einzige frequenz(6.563hz) gefunden die bei jedem menschen die höchste musikalische stimulanz erzeugt

    web 6.0 eine renaissance der musikinstrumente im jahr 2036, viele kündigen ihren job und werden in gruppen gitarrespielend durch die straßen ziehen

    web. 6.5beta, die umherziehenden strassenmusiker werden von banden entführt und an geheimen orten gezwungen ihre musik auf schellack-platten aufzunehmen

    web 7.0 die schellack-sache war ein reinfall, alle hören jetz wieder klassische musik von mozart…die is umsonst weil schon lange tot

    web 8.0 mozart-musik kostet wieder, durch klonen konnte er wieder zum leben erweckt werden..leider fehlt ihm das musikalische talent, er stirbt mit 21 durch zwanghafte pornosucht die er durch das 3D-Internet hatte

    web 9.0, das jahr 2078, jeder verfügt über eine gedanken-transmitter, sobald man ein lied hören will…denkt man einfach dran ;-)

    web 10.0 final rc, das jahr 2099 es ist silvester. der präsident der welt ruft den allgemeinen notstandt für die 34milliarden menschen aus und fliegt zu einem rockkonzert der smashing pumpkins zum mond.

    -ende der welt….anfang der universums

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising