Die Schokolade geht zur Neige

500x_chocoporn

Die Zukunft der Schokolade ist bedroht. Und damit meinen wir nicht unsere Vorräte im Küchenschrank sondern den weltweiten Anbau. Kein Scherz. Bald wird Schokolade sehr selten und teuer werden. Das Problem ist eigentlich sehr simpel aber umso schwerer zu lösen.

Nach Angaben des Forschungsinstituts Cocoa Research Association wird weltweit immer mehr Schokolade konsumiert. Bei den aktuellen Wachstumsraten überwiegt die Nachfrage das Angebot deutlich. Dadurch wird Schokolade seltener und teurer.

Kakaobäume sind schwer aufzuziehen und häufig fallen Ernten schlecht aus. Die westafrikanischen Kleinbauern, die mehr als 30 Prozent des begehrten Rohstoffs weltweit anbauen, verdienen nur rund 80 US-Cent pro Tag und haben deshalb nicht gerade besonders großes Interesse, Kakaobauern zu bleiben. Viele interessieren sich für lukrativere Pflanzen wie Gummibäume oder geben ihre Landwirtschaft gleich ganz auf, um in den Städten besser bezahlten Jobs nachzugehen.

Was ist die Konsequenz der Kakaoverknappung? Schokoladentafeln für 10 Euro, und zwar schneller als man gemeinhin denkt. Oder mehr Süßigkeiten mit Johannisbrotkernmehl. Und das wäre ein schlechter Tausch.

Nach Angaben von John Mason vom Nature Conservation Research Council könnte Schokolade in 20 Jahren wie Kaviar sein: Selten und so teuer, dass sie sich der Durchschnittsbürger nicht leisten kann.

Aber noch ist nicht alle Hoffnung verloren. Mars hat zusammen mit IBM das Kakaogenom entschlüsselt und auf der Website cacaogenomedb.org veröffentlicht. So sollen irgendwann widerstandsfähigere Sorten entwickelt werden. Eventuell reichen die kommenden 20 Jahre ja auch aus, die Bauern mit Incentives dazu zu bewegen, ihrer Arbeit treu zu bleiben. [Brian Barrett / Andreas Donath]

[Via Independent, PopSci]

Tags :
  1. „Eventuell reichen die kommenden 20 Jahre ja auch aus, die Bauern dazu zu bewegen, ihrer Arbeit treu zu bleiben.“

    z.B. in dem man ihnen mehr Geld zahlt!

      1. eben nicht, wenn diese Kapitalisten nicht so geldsüchtig wären, und nicht so viel einstecken würden.
        Die können es eh nicht ausgeben…

  2. Saudämliche Meldung, ohne Hintergründe zu nennen.
    Wer sich damit auch nur ein bisschen auseinandersetzt, wird schnell auf ein paar guglbare Begriffe stoßen. Probierts mal in Richtung Monokultur, Pestizid, Spekulationskäufe, CSSV, Armajaro…

    Wie wär’s mit etwas kritischer Beleuchtung der Frage, ob das Kakaogenom mit der Sequenzierung tatsächlich vor Patenten geschützt wird, wie die Webseite behauptet?

    1. keine ahnung was dein beitrag mit dem kindersklavenhandel zu tun hat der nachweislich stattfindet und von den grossfirmen totgeschwiegen wird……………..

      1. keine ahnung was kindersklavenhandel mit meiner schokolade zu tun. geschweige denn dessen was ae asprach.

        und solange hier pseudoaltruisten utopische weltverbesserungen propagieren wirds eh nie guten fortschritt geben.

        schade dass sich die westliche welt so sehr ihre vorrangstellung ablaufen lässt, nur weil wir immer die überheiligen sein wollen.

        es wird nie allen menschen gleich gut gehen, der versuch es zu ändern allein ist schon müssig, wir sollten schauen dass wir uns nicht in die zweite welt bewegen nur weil wir zweite und dritte welt unterstützen wollen.

        es wird zeit für ein gutes mass weltpolitischem egoismus.

  3. Ist ja nicht so, dass diese Seite „Kakaoexpertenmodo.de“ heißt. Ziel ist vermutlich nicht, die am besten recherchierte Berichterstattung 2011/2011 abzuliefern, sondern generell zu informieren.

    1. Eine Ansicht, die man grundsätzlich natürlich nur teilen kann. Nur solange es keinen noblen Spender gibt, wird das wohl letztendlich, wie in dem Beitrag beschrieben, zu Lasten des Endverbrauchers gehen („Schokoladentafeln für 10 Euro“). Meiner Meinung nach sollte man das so machen. Ich bin gerne bereit, das doppelte für eine Tafel Schokolade auszugeben.

      1. leider würde der Mehrgewinn ja nicht weiter an die Produzenten/Bauern gegeben werden sondern von der Kette von Händler Großhändler usw. eingesackt werden.

        Seit ich gesehen das Fairtrade-Kaffe mittlerweile nicht mehr viel teurer als Kack-Tchibo ist, kaufe ich doch lieber Fairtrade-Kaffee der dann auch noch Bio ist.
        (wenn jetzt noch die Fairtrade.Schokolade schmecken würde….)

  4. Auch wenns komisch klingt. Lidl hat Fairtrade Schokolade und die schmeckt super. Anscheinend denke nicht nur ich so. Bei stiftung test hat die auch gewonnen.

    1. Die Worte „Lidl“ in Kombination mit „Fairtrade“ und noch dazu „Stiftung (Waren)Test“ machen deine Argumentation zunichte -.- Ihr glaubt aber auch jeden Sch*** :D

  5. Moderne Mythen braucht das Land – Das klappt`s auch mit dem unmittelbar bevorstehenden Weihnachtsgeschäft !!! (zum. für die die davon profitieren)

    Für mich offensichtlich!!!
    … so wie die Terrorwarnungen – made in U.S.A. – die komischerweise immer dann kommen, wenn Deutschland „unartig“ gewesen ist!!! Aber das ist ja ein anderes Thema …

  6. Das wäre ja dramatisch, wenn Schokolade zum Luxusgut wird. Auch wenn das für den einen oder anderen Schokojunky vielleicht gar nicht so ungesund wäre. Aber wir wollen trotzdem mal hoffen, dass es nie soweit kommen wird und ehrlichgesagt, glaube ich das auch nicht.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising