Gesundheitscheck: Aufs iPhone pinkeln

mantextingphoto

Bald wird man nur noch einen Chip, etwas Urin und ein Smartphone brauchen, um einen Gesundheitscheck durchzuführen. Wirklich! Endlich kann man selbst checken, ob man zum Beispiel eine sexuell übertragbare Erkrankung hat - zum Arzt muss man dann zwar immer noch, aber zumindest den peinlichen Test erspart man sich.

Die Urin-Analysegeräte sind derzeit noch in der Erprobungsphase. Es werden Millionen US-Dollar investiert, um diese Geräte zu entwickeln. Wenn sie einmal auf dem Markt sind, muss man nur noch auf ein USB-großes Stück mit einem Analysechip pinkeln und ihn danach ins Mobiltelefon stecken und schon hat man die Gewissheit, dass das Kratzen ….

Geplant ist ein Preis von einem US-Dollar. Dadurch soll es möglich sein, die Geräte über Automaten oder im Supermarkt zu verkaufen. Außerdem soll sie sich natürlich jeder leisten können. Dann beginnt die Peinlichkeit eben nicht beim Arzt sondern an der Supermarktkasse. „Gabi, wat kosten die Urinchips?“ [Brian Barrett / Andreas Donath]

[Via Guardian, BGR]

Tags :
  1. Nennt mich etepetete, aber ich finde daß mein Handy und mein Pipi zwei Dinge sind, die nicht miteinander in Kontakt kommen müssen…

  2. Passt zu Googles Datenwahn. Dann gibts nichts mehr, was andere nicht über dich wissen.

    Und mal abgesehen davon, Pisse am Ohr ist doch für die Freunde der Homöopathie bestimmt was feines.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising