Neuer Tron Legacy Trailer lässt das Wasser im Mund zusammenlaufen

Tron_Legacy

Ja, es gibt endlich einen neuen Tron Legacy Trailer. Der Geek-Film des Jahres. Es gibt einen Release-Termin und und Disney sorgt mit dem 2:32 Minuten langen Video für Vorfreude.

So nachdem ich diesen Trailer gesehen habe, muss ich spontan an zwei Dinge denken: Erstens, lohnt es sich fast nicht mehr den Film zu sehen, weil wir die ganze Handlung bereits aus den unzähligen Trailern kennen und zweitens, selbst wenn er schlecht ist, wird er doch durch die vielen visuellen Effekte wieder gut. Hat bei Avatar schließlich auch geklappt!

Freuen wir uns also gemeinsam auf Tron Legacy! [Maxim Roubintchik]

Tags :
  1. Vorsicht eine subjektive Meinung:

    Der Film ist sowas von schlecht! Fehlt nur noch, dass Robert Pattinson und Shia Lebouf mitspielen.

  2. Ich finde, man sollte Computerjeff in einen Slasher stecken, so tot und gruselig, wie der aussieht. Ach und, die Leute werden jetzt erst in der Rechnerwelt umgezogen…? Sauber, ein unvisionärer Film für die Transformers-Generation mit einer Halbwertszeit von einem Jahr.

  3. Vielleicht werde ich Ihn sehen. aber wenn es einen Film gibt der wirklich der Feuchte Traum eines Geeks ist dann ist es immernoch Iron Man. Und davon brauch die menschheit einen 3. Teil^^

    1. ABSOLUT!!! Diese Filme sind der Hammer da fühlt man sich immer wieder wie ein kleines Kind das auch seinen Baukasten auspacken will und sich sowas bauen will^^

    1. Würdest du den ersten Teil kennen und hättest du die Trailer zum zweiten Teil gesehen, würdest du wissen, dass es kein Remake ist.

    2. Lieber Kollege,

      der Film lief 1982 an! Nur zur Info ;-)

      Die damals erstellen Sequences (15 bis 20 der 96 Filmminuten) wurden auf dem PDP-10-Computer erstellt.

      Quelle [Wiki]:
      Der Film enthält jedoch viel weniger computeranimierte Bilder als meist angenommen wird. Der einzigartige visuelle Stil dieses 70-mm-Films wird vielmehr durch die Backlit Animation bestimmt, ein rein optisches Verfahren, mit dem die Live-Actionszenen, die im Inneren des Computers spielen, realisiert wurden. Dabei werden die Schauspieler und Teile der Szene zunächst in schwarz-weiß abgefilmt. Jedes einzelne Bild wird auf einen großformatigen Planfilm mit sehr hohem Kontrast vergrößert und anschließend mit weiteren Folienschichten überlagert, mit fotografischen Techniken bearbeitet, coloriert und retuschiert. Wie bei einem klassischen Animationsfilm wird auf diese Weise Bild für Bild zusammengesetzt und abfotografiert, wobei das Licht, wie der Name des Verfahrens andeutet, in diesem Fall auch von hinten durch das Bild strahlt, was die typischen Leuchteffekte des Films ermöglicht. Eine Vielzahl von bearbeiteten kontrastreichen und großformatigen Diapositiven und Negativen wurde für jedes einzelne Bild solcher Sequenzen benötigt; es wurden ganze LKW-Ladungen an klassischem Planfilm verarbeitet. Der Aufwand dieses Verfahrens war um ein Vielfaches größer als bei konventionell gedrehten animierten Trickfilmen. Tron blieb der einzige Spielfilm, in dem diese Technik eine so zentrale Rolle einnahm, was das Aussehen des Films bis heute einzigartig macht.

  4. Wie die ganzen pseudo-nerds aus ihren höhlen kriechen und mal so tun als ob sie Ahnung hätten um anschliessend dämliche kommentare zu posten.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising