Die Parasit-Pumpe ist da

automatic-bicycle-pump

Ich kann mir kaum vorstellen, dass man sich mit einer Fahrrad-/Auto-Pumpe mehr Feinde machen könnte als mit dieser. Außerdem ist sie schön kompakt und man kann auf Kosten der anderen seine Reifen aufpumpen.

Die Funktionsweise dieser Pumpe ist einfach erklärt: Man nehme das eine Ende und stecke es in den Reifen der aufgepumpt werden soll und das andere Ende in den vollen Reifen. Schon wird die Luft vom vollen Reifen in den leeren übertragen. Fertig ist der perfekte Luftparasit.

Falls ihr eine solche Pumpe haben wollt, müsst ihr leider euer Werkzeug packen und die Bastelanleitung bei Instructables befolgen. Ich fürchte nicht, dass es sie zu kaufen gibt und das ist auch gut so! [Maxim Roubintchik]

[via Lifehacker’s Evil Week, Inhabitat, MAKE, Boing Boing]

Tags :
  1. jo nette idee .. funzt aber nicht .. man schließt den leeren reifen an den vollen und danach sind beide reifen halb voll und das wars .. super

  2. „Man nehme das eine Ende und stecke es in den Reifen der aufgepumpt werden soll und das andere Ende in den leeren Reifen. “
    das kommt nich so ganz hin nach der beschreibung sidn beide leer :P

  3. Nette Idee, klappt aber leider nicht so richtig, bei den hohen Drücken die gerade Fahrradreifen haben. Kann’s mir höchstens vorstellen wenn man beim Rennrad klaut, die haben ja mitunter ihre 10bar.

    1. Oder ne Federgabel, da sind auch mehr als 10 bar drin.
      Trotzdem wird das vom Volumen her kaum ausreichen, um sagen wir mal nen 2,5″ MTB-Schlappen aufzublasen.

  4. dieses „gadget“ gibt es schon lange als „luftdieb“ in der bmx/mtb szene. es ist für mountainbiker gedacht, die mit wenig druck und leichtem gepäck im wald unterwegs sind und mit mehr druck wieder nach hause wollen.
    die benutzung setzt meiner meinung aber schon eine große gleichgültigkeit gegenüber dem „bestohlenen“autofahrer vorraus. man muß sich die frage stellen, was schlimmer ist: wenn die „biker“ den reifen komplett platt machen, so dass man es wenigstens merkt, aber leider einen reifen wechseln muss (wenn man überhaupt noch einen ersatzreifen hat). oder dann doch lieber einen halbvollen reifen, mit dem du (falls du den luftdiebstahl nicht bemerkst) ins schleudern kommst (jeder biker kennt die konsequenzen von zu niedrigem reifendruck in kurven…) und eine fußgängerin mit kinderwagen über den haufen fährst?
    es ist doch grad das praktische an den autoventilen, dass man die reifen an jeder tanke aufpumpen kann, da muß ich nun wirklich aus lauter faulheit menschenleben riskieren, oder?! ausserdem gibt es ja winzig kleine notpumpen, mühsam, aber wenn dann mal keine tanke in der nähe ist, sicher die bessere lösung…
    @00schnyder: was hast du denn für eine federgabel? mit 10 bar zerlegst du meines wissens jede federgabel.

  5. halb voll oder halb leer, fakt is doch das man einen reifen braucht wo wesentlich mehr drin ist, also min. das doppelt sonst führt das nur zum ausgleich der menge…

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising