Gehacktes Kinect als 3D-Raumscanner

Kinect_3D_Scanner

Wir haben euch bereits erste Kinect-Hacks gezeigt. Dieser hier setzt auf den anderen auf und verwendet die Xbox-Kamera tatsächlich sinnvoll.

Ein Tüftler hat es geschafft die Kinect-Kamera so weit zu modifizieren, dass es das Bild in Echtzeit in ein 3D-Objekt verwandeln kann, welches er einfach vom Rechner aus manipulieren kann. Natürlich steckt die Technologie noch in den Kinderschuhen und man hat nur einen Blickwinkel, weil die Kamera ja nur einen Teil des Bildes sehen kann und nicht weiß, was sich dahinter befindet. Aber man stelle sich mal vor, wie das wäre, wenn man mehrere Kinects zusammenschalten würde. Dann könnte man vermutlich ganz einfach Räume einscannen. Wir kennen ähnliche Projekte ja bereits.

Mal sehen womit uns Kinect demnächst überraschen wird. [Maxim Roubintchik]

[via YouTube, Oliver Kreylos]

Tags :
  1. So, ‚n kostengünstigen 3D-Scanner haben wir!
    Wer baut jetzt ‚nen gescheiten, billigen 3D-Drucker? (Nicht das Lego-Ding von vor’n paar Wochen)

  2. viele kinects zusammenschließen, haus scannen alles aufs iphone konvertieren,dann mit gps, gyrosensor usw. egoshooter zocken im eigenen haus als map mit freunden = sehr viel spaß

  3. Dummschwätzer… Nur um das mal klar zu stellen: So ein Programm ist nicht einfach eine fixe Idee und mal eben schnell hingehackt. Umgesetzt werden solche Programme meist in OpenCV mit einer Webcam, einer Tiefenkamera und viel Zeit. Soll heißen, das Programm hat schon vorher existiert und bezieht seine Bilder jetzt eben nur aus anderer Hardware.

    Versteht mich nicht falsch, es ist schon eine Leistung, solch ein Programm zu schreiben und dafür gebührt dem „Tüftler“ auch Anerkennung, aber sich jetzt hinzustellen und so zu tun, als hätte er das mal eben übers Wochenende geschrieben ist nichts als dummes Gelaber.

    1. Genau das was du sagst, machen die Schreiberlinge von Gizmodo aber ständig und das kritisiere ich hier auch immer. Sorry Jungs aber von Technik habt ihr keine Ahnung. Für euch sind alles nur mehr oder weniger simple Gadgets die auch so dargestellt werden. Dahinter steckt meist kein Freak der mal eben was zusammengeschrubbelt hat sondern oft mal grob gesagt die technische Entwicklung und Evolution mehrerer Jahrzehnte und wie in diesem Fall: Mathematik bzw Numerik ohne Ende.

  4. viele kinects zusammenschließen, haus scannen alles aufs iphone konvertieren,dann mit gps, gyrosensor usw. egoshooter zocken im eigenen haus als map mit freunden = sehr viel spaß

    ^^
    und dann machen das so psychokinder mit ner SSchule, machen ne Map draus und zocken dann mit echten Waffen während der Schukzeit xD

    ne im ernst geiler vorschalg, das haus als Map, fehlt nur noch das 7.1 SOundsystem für jeden raum und das Spiel im Spiel ( vor CoD 4 sitzen und am Computer mit F den Bombenkoffer plazieren

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising