Verklagt: Teenager verdient 130.000 mit weißen iPhones

feilam_iPhone_White

Ein 17-Jähriger aus New York hat sich von "einem Freund" weiße Original-Teile für das iPhone 4 schicken lassen. Diese kamen direkt von Foxconn und der Teenager hat sie über das Internet verkauft und auf diese Weise über 130.000 Dollar verdient. Jetzt muss er aber wahrscheinlich vor Gericht, weil die Teile angeblich gestohlen waren.

Der siebzehnjährige Fei Lam aus New York hat gegenüber dem Observer bestätigt, dass er einen früheren Bekannten hätte, der Kontakte zu Foxconn pflege. Auf diese Weise kam der Teenager an die weißen iPhone-4-Hüllen. Fei Lam hat die Ober und Unterseiten genommen, sie verpackt und als Conversion-Kit für knapp 300 Dollar das Stück verkauft. Mit dem Geld wollte er sein IT-Studium bei der NYU bezahlen.

Vor wenigen Tagen hat Fei jedoch ein Schreiben von einem privaten Ermittler erhalten, der ihm vorwirft, dass er „gestohlene Gütter“ verkauft. Noch ist unklar ob Apple oder Foxconn hinter den Ermittlungen stecken. Fest steht jedoch, dass der Teenager demnächst mit jeder Menge Ärger und Klagen mit Summen im sechsstelligen Bereich rechnen könnte.

Fei lässt sich jedoch nicht abschrecken und nutzt die zusätzliche PR für seine Seite, um noch mehr Conversion-Kits zu verkaufen. Außerdem hat er bereits einen Anwalt engagiert und hat nicht vor seine Webseite vom Netz zu nehmen.

Geht es nur mir so, oder wundert ihr euch auch, wie ein 17-Jähriger aus New York es schafft weiße iPhones zu verkaufen, während ein Milliarden-Unternehmen wie Apple daran scheitert. [Maxim Roubintchik]

[via The Observer, Fast Company]

Tags :
  1. Der aktuelle Stand bei Apple ist ja, dass das weiße iPhone auf unbestimmte Zeit verschoben ist. Könnte mir sogar vorstellen, dass es gar nicht mehr kommt und man erst zum nächsten iPhone wieder beide Farbvarianten anbietet.
    Die Probleme mit der weißen Schale sind ja die das wohl die Lichtdurchlässigkeit, welche die Kamerabilder negativ beeinflussen, möglicherweise entspricht die Farbdeckkraft nicht mit Apples Qualitätsstandards.
    Ich könnte mir also vorstellen das chinesische Zulieferer auf jeder Menge Orginalteile sitzen. Vielleicht ist das die Quelle des geschäftstüchtigen 17jährigen. So wie sich der Artikel liest hat er nichts illegales getan, wenn überhaupt dann sein chinesischer Schwipschwager dritten Grades in China, aber an den kommt man wohl nicht ran.
    Ihn mit Millionenklagen zu überziehen finde ich unverständlich, aber, typisch USA, überraschen tut es mich nicht.
    Was mich allerdings überrascht: Wer gibt 300 Dollar für so n Sch*** aus?l

      1. Also auch wenn er wirklich nicht wusste, dass die Teile gestohlen sind/waren (wenn sie es denn sind), dann trägt er eine Mitschuld, da er mit gestohlenen Teilen gehandelt hat. Somit kann ihm Hehlerei vorgeworfen werden, jedoch nicht im vollen Maße, da er angeblich nicht wusste, dass es sich um gestohlenen Ware handelt.
        Zumindest ist das so in Deutschland. Da die USA aber härter agiert, würde ich darauf tippen, dass es denen egal ist, ob er etwas wusste oder nicht.
        Er hat gestohlene Ware verkauft und ist somit schuldig der Hehlerei.

        Die Amis überziehen gerne^^

  2. Es ist doch bekannt das Apple immer mehrmals kassieren will.
    Erstmal schön die „normal“ version an den Mann bringen und dann das Revulotionäre „Weise iphone“ vorstellen, am besten mit Presse Konferenz und 3 Monate vor dem Iphone 5 Release.

    Das durchschaut eingetlich jeder ausser die Apple User. Und wenn sie es doch merken können sie sich trozdem nicht wehren.

  3. Apple hätte sicherlich das iPhone auch mit diesem weißen Gehäuse verkaufen können, allerdings soll man sich aus Qualitätsgründen dagegen entschieden haben. Angeblicher Grund, das weiße Gehäuse lässt zuviel Licht ins Gehäuse durch, welches die Fotos der eingebauten Kamera überstrahlt. Vorwerfen kann man Apple sicherlich, daß man dies erst so spät festgestellt hat. Das nächste iPhone wird es sicherlich auch in weiß geben.

  4. Ich finde das echt traurig.. Son ein riesen, Milliardenunternehmen es nicht schafft das Glas (in gegebenen Auftrag) in weiß zu bedrucken.. So schwer kann es doch nicht sein?! Mein Vertrag lief so ziemlich zum Start des iPhone 4 aus, wollte gerne mit dem neuen, weißen 4er verlängern.. Erst waren es 2 Wochen, ein Monat, drei Monate, und jetzt IST ES FRÜHJAHR 2010!! Mann!! Hätt ich das eher gewusst, hät ich mir das schwarze gekauft..! Jetzt hab ich noch immer das olle 3G und kauf es mir dann nächsten Monat in schwarz..

  5. Also ich denke schon dass es das Unternehmen schafft, das Ding weiß zu bedrucken.
    Nur könnte es nicht sein, dass es wie ich vermute bei der Endkonrolle beim Chef nicht durch kommt und der es immer und immer wieder retour sendet?

    Und das könnte auch zu der Story hier passen. Wenn dann ein Junge diese vom Boss nicht als gut genug erachtete Ware doch unter die Leute bringt, so wird er aus lauter Wut in Grund und Boden verklagt?

  6. Also ich hab mir so ne design Folie drucken lassen für vorne, dann ein Akkudeckel für 30€ für hinten = 40€ für ein Weißes. Und der Clou: Man merkt die Folie nicht! Man denkt es wär wirklich weiß

  7. […] Wie wir alle wissen gibt es das iPhone 4 in weiß noch nicht zu kaufen. Dies machte sich ein Schüler aus NewYork zum Nutzen und verkauft über seine eigene Webseite nun ein Umbaukit für das iPhone 4. Das ganze kostet mit Vorder- und Rückseite 279$, das passende Werkzeug wird gleich mitgeliefert. Angeblich hat er Kontakte zu Foxconn (die Firma die das iPhone 4 herstellt) und bekommt somit die Teile geliefert. Nun hat er bereits 130.000$ damit verdient und hat gleichzeitig auch die Anwälte von Apple am Hals. Er hat jedoch versprochen, dass er nicht so schnell aufgeben wird. (via) […]

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising