Buchstaben aus dem 3D-Drucker

500x_foc3dprintfont

Ihr müsst nur einen Text auf der Website von Freedom of Creation eintippen und ein paar Wochen später habt ihr in in 3D - zum Aufhängen über eurem Schreibtisch, über der Haustür oder im Zimmer. Die Betreiber der Website nutzen einen 3D-Drucker, um euren Buchstabensalat auszudrucken.

Die 3D-Schriften gibt es mit lateinischen und arabischen Zeichen. Die Idee stammt von Yara Khoury und Melle Hammer. Die Buchstaben sehen wie eine Girlande aus, die so miteinander verdreht ist, dass der Text erkennbar ist.

Diese nette Geschenkidee ist aber nicht ganz preiswert. Die Buchstaben kosten sogar unterschiedlich viel – abhängig davon wie kompliziert sie ausgestaltet sind. Wer jetzt zum Beispiel „Gizmodo“ ausdrucken will, zahlt 247 Euro. Dazu kommen noch die Versandkosten. Aber das ist es doch wert, oder nicht? [Kat Hannaford / Andreas Donath]

[Via Freedom of Creation]

Tags :

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising