Wandern mit dem Monowalker

Bei dem Gedanken an schwere Wanderrucksäcke dürften Physiotherapeuten die Hände über dem Kopf zusammenschlagen. Durch Hüftgurte wird die Last auf der Wirbelsäule zwar vermindert, aber trotzdem muss der geneigte Wanderer meist noch eine ganze Menge schleppen.

Was bei Schulkindern mit kleinen Rollkoffern angefangen hat, wird konsequent in der Outdoor-Branche weitergeführt. Der Monowalker ähnelt einer umgekehrten Schubkarre. Ein Gewicht von 50 KG lässt sich dank ihm mit verhältnismäßiger Leichtigkeit transportieren. Im unwegsamen Gelände kann der Monowalker kurzerhand zum Rucksack umfunktioniert werden. Wenn ihr mit massig Equipment (Fotografen, Jäger, zu unrecht angeklagte Verbrecher auf der Flucht) lange Wanderungen hinlegt, sollte euch auch nicht der Kaufpreis von $ 1000 abschrecken. [Klaus Deja / Brian Barrett]

[via MonowalkerUncrate]

Tags :
  1. Die Grund Idee ist ja gar nicht so schlecht…. Allerdings, die Umsetzung ist mangelhaft. Ein Gemisch aus Holz, Plastik, Metall (Alu). Und das nur für den Rahmen. Holz sieht zwar nett und Umweltfreundlich aus, aber ob Spanplatten die aus mehr Kunststoff bestehen als aus Holz wirklich so Umweltfreundlich sind, will ich hier einmal bezweifeln. Wiederverwerten kann man hier nur sehr wenig. Einzelteile Nachbestellen gleich gar nicht. Wie Sinnvoll die Radscheibenbremse auf dem Bild ist möchte ich einmal dahin stellen. Wie gut diese beim Einsatz mit dem Rad zu bedienen ist muss sich der Käufer selber fragen. Für diesen Preis hätte ich erwartet, das der dazugehörige Rück-/Packsack wenigstens eine Solarzelle beinhaltet das man damit dann einen Teil seines Equippments während der Reise wieder aufladen kann.

    1. Es wäre schön Menschen würden Webseiten erst lesen und Produkte dann kommentieren: der Monowalker Wanderanhänger wird aus gedämpfter Esche hergestellt. Hierzu wird ein 2 m Rohling gedämpft, gebogen und in einer Form getrocknet. Anschliessend wird das Holz mit einer Fräse bearbeitet, sodass der Rahmen 900 g auf die Waage bringt.Ebenso wird mit den Griffen verfahren.
      Hinterbau und Griffaufnahmen sind aus Aluminium und alle Komponenten sind gesteckt oder verschraubt. Das heisst, jedes eizelne Teil ist ersetzbar und recyclebar. Im Gegensatz zum Rest der Outdoor Industrie, wird der Monowalker in Deutschland und der Schweiz hergestellt. Diese Art der Produktion ermöglicht es, dass der CO2 Ausstoss gering ist. Zudem stammt das Holz aus heimischen Wäldern.
      Zum Thema Bremse: die durch den Lenkerendschalter bediente Scheibenbremse bremst hervorragend den Trailer im Hochgebirge bei bergab Passagen ab und entlastet den Läufer und dessen Knie. Das Produkt ist für den alpinen Einsatz konzipiert und in den letzten zwei Jahren getestet worden.

      Es grüsst

      Kai Fuchs
      MONOWALKER DESIGN

    1. Hoi Andi,

      mit dem Monowalker kann man so ziemlich alles was nach Weg nur entfernt ausschaut gehen. Der Trailer läuft sauber in der Spur hinterher. Lediglich in Kletterpassagen kann der Trailer zur vollwertigen Lastenkraxe umgebaut werden. Dauer 4 min. Hinterrad, Griffe und Hinterbau verschwinden in der Tasche oder auf derTasche. Bislang habe ich das Matterhorn Gebiet, die Aletschgletscher Region und den Eigertrail mit dem Monowalker abgelaufen. Das sollte wohl als Refferenz genügen. Erstmal testen, dann schreiben…

      Grüsse

      Kai Fuchs

  2. Hallo,

    ich finde das Konzept interessant. Wobei der Fahrradanhänger und die Lastenkraxe leichter zu verstehen sind. Bei dem Wanderanhänger weiß ich auch nicht, ob das was für mich wäre, zum Bergwandern ist es ja eine sehr ungewohnte Transportart. Man müsste es ausprobieren können, allerdings habe ich noch nicht gesehen, dass man das irgendwo leihen könnte.

    Sehr gut finde ich auf jeden Fall, dass es Deutschland/der Schweiz produziert wird und heimisches Holz verwendet wird. Das relativiert den Preis schon etwas. Durch den Holzrahmen sehen die Sachen auch sehr elegant aus. Wenn ich eine Berghütte hätte, würde ich die Lastenkraxe auf jeden Fall nehmen. Leider fehlt es mir an der Berghütte.

    Die Rollkoffer bei Schulkindern finde ich übrigens wirklich übel. Da sie nur einseitig gezogen werden, kann ich mir nicht vorstellen, dass das gesund für den (dadurch halb verdrehten) Rücken ist.

    Viele Grüße,
    Uli

  3. ..würde den Monowalker gerne einmal für ein paar Tage ausprobieren. Kann mir jemand Leihadressen (auch von Privat) in Norddeutschland (evtl gar Bremen) nennen? Bin gerne bereit, eine Nutzungsgebühr zu bezahlen
    Gruss
    Wolfgang

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising