Apple entfernt Wikileaks App aus dem Store

wikileaksappiphone

Eigentlich entfernt Apple aus dem App-Store nur sehr kontroverse Anwendungen. Meistens zeigen sie nackte Haut, sind rassistisch oder verstoßen gegen irgendwelche Vertragsbedingungen. In diesem Fall handelt es sich jedoch einfach nur um Wikileaks.

Natürlich hat Wikileaks in letzter Zeit für viel Furore gesorgt. Geheime Regierungsdaten zu veröffentlichen kommt nunmal nicht überall gut an. Außerdem gibt es da noch die Vergewaltigungsvorwürfe gegen den Gründer Julian Assange.

Der Grund, warum diese App entfernt wurde, könnte aber ein völlig anderer sein. Es handelt es sich dabei um eine inoffizielle Anwendung, die nicht von Wikileaks vertrieben wurde. Der Entwickler verlangt 2 Dollar pro App, um damit ohnehin kostenlose Inhalte anzuzeigen. Dies entspricht natürlich nicht so ganz den Apple Geschäftsbedingungen. Auf der anderen Seite könnte es aber natürlich auch an dem kürzlichen Wikileaks-Skandal liegen. [Maxim Roubintchik]

[via @Wikileaksapp, iPhonedownloadblog, TechCrunch]

Tags :
  1. “ Der Entwickler verlangt 2 Dollar pro App, um damit ohnehin kostenlose Inhalte anzuzeigen. Dies entspricht natürlich nicht so ganz den Apple Geschäftsbedingungen“

    Das ist natürlich Unsinn… Bestes Beispiel: die Bild-App fürs IPad. Gut, man kann zynisch sagen, dass Springer ja Ipad-Nutzern den Zugang zur Webseite von Bild sperrt und somit sind die Inhalte ja nicht mehr kostenlos zu haben…

    Apple hat aber ganz simpel Politische Zensur direkt in den Nutzungsbedingungen. Jegliche negative Äusserung über Personen des öffentliche Lebens, völlig unabhängig vom Wahrheitsgehalt, sind unzulässig.
    Beispiel: Makr Fiore. Pulitzer-Preis Gewinner, aber leider von Apple aussortiert. Die werten Konsumschafe sollen durch nichts in ihrerm Walled Garden gestört werden. am allerwenigsten durch die Realität.

    http://www.wired.com/epicenter/2010/04/apple-bans-satire/

    Erst nach enormen öffentlichem Druck wurde die App wieder aufgenommen. Apple handelt völlig opportunistisch. Abartig.

  2. Jetzt wissen die ganzen Applefanboys ja gar nicht mehr, was sie tun sollen – gegen die bösen, Wikileaks zensierenden Amerikaner und Amazon, etc zu wettern, weil das ja hip ist – oder gegen Wikileaks wettern, weil Apple bestimmt einen wahnsinnig guten Grund für hat, die App zu entfernen. Die Reaktion der (iDevicenutzenden) Masse finde ich da sogar interessanter als den Grund für die Löschung.
    Denn der ist eigentlich ganz klar und wurde von meinem Vorredner Ranjit gesagt – Apple handelt vollkommen opportunistisch und feige.

  3. Grundgesetz – Artikel 5

    (1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.

  4. Wo bleiben die Kommentare von Applefanboys, hat es ihnen die Sprache verschlagen? Kleiner Tipp, macht es wie Missionare, kritische Fakten einfach überhören und so tun, als wenn nichts passiert ist

  5. Aber es gibt doch auch Wikipedia-Apps, die Geld kosten?! ZB „Articles“ kostet (glaube ich) 2,39€ und das App „Wikipanion“ ist kostenlos?!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising