Super Mario Musik auf einem völlig neuen Level

Super_Mario_World_Music

Zugegeben, die Musik in Super Mario World wurde oft vernachlässigt. Ganz anders in diesem Fall. Dieses Level zeigt uns auf eindrucksvolle Art und Weise, dass man mit geschätzten 10 Jahren Arbeit ein schönes Mario-Level bauen kann.

Mal davon abgesehen, dass das Level in diesem Super-Mario-World-Video einzigartig und ziemlich kurzweilig aussieht, steht hier vor allem eines im Vordergrund: Die Musik. Falls es euch nicht sofort auffallen sollte: Alles was in diesem Level passiert, geschieht passend im Takt zur Musik. Es muss sicher ewig gedauert haben dieses Level zu bauen.

Das Video ist zwar nicht neu, aber dennoch ziemlich beeindruckend. Passend zur Jahreszeit wäre eine Weihnachtsversion praktisch. Vielleicht können wir ja in 10 Jahren damit rechnen? [Maxim Roubintchik]

[via YouTube]

Tags :
  1. Genial, sehr gut gemacht.
    Im übrigen steht hier nicht das exakte Treffen der Töne im Vordergrund, den das ist mit der begrenzten Auswahl an Klängen schlicht weg nicht möglich. Daher sollte man das ganze als Eigeninterpretation ansehen – Mal abgesehen davon das der Künster sich 10 Jahre die mühe machte und das ganze in den 10 Minuten Synchron hält.

    PS: Es hilft die jeweilige Melodien zu kennen, da kommt dann auch ein wenig Fantasie mit, die das ganze auspeppt ^^

  2. Immer diese „benötigte Mailadresse“ – die gibt eh keiner an… nehmt das mal raus!

    Zum Video: Schöne Idee, dürfte aber ruhig viiiiiel kürzer und auf die besten Passagen zusammengeschnitten sein. Mit der Zeit nervt es nur noch und die „beeindruckende Leistung“ nimmt, subjektiv gesehen, ab.

    Frohe Weihnachten Euch allen!

  3. @Marco

    Immer noch besser als bei engadet.de. Wo man seinen Kommentar per EMail aktivieren muss. Ist ja kein Wunder, dass es dort kaum Kommentare gibt.
    Und dass man hier einen EMailaccount angeben muss, liegt vielleicht daran, dass nicht jeder Vollpfosten hier rumspamt. (^_~)

  4. irgendwie ist es traurig, dass ich annähernd alle lieder erkannt habe…

    besonders gelungen fand ich „God knows“ und „help me erin“. aber auch die final fantasy melodie war nicht schelcht – als dann mittendrin die Luckystar musik anfing, musste ich doch lachen. genauso unerwartet kam dann Tsurupettan… nunja.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising