Teenie klaut Kreditkarte und lädt eigene Songs runter

Nach einem Kreditkartenraub kann man sich schon vorstellen, was der Dieb damit alles anstellen kann. Je nachdem wie die Finanzen des eigentlichen Besitzers stehen, könnte es kaum bemerkbare bis übermäßig große Ausmaße annehmen.

So geschehen in Großbritannien: Ein Teenager und seine Freunde haben ihre eigenen Songs bei iTunes hochgeladen und diese mit Hilfe von gestohlenen Kreditkarten bezahlt und 5.000 mal runtergeladen. Mit dieser Aktion schafften sie es ihre Einnahmen um 773.000 Dollar zu erhöhen.

Der 19-jährige Lemar Johnson ist einer der Täter und verantwortlich für stolze 2.000 Downloads. Vergangene Woche wurde er in mehreren Fällen schuldig gesprochen, wobei er zurzeit schon eine Strafe für schwere Körperverletzung verbüßen muss.

Es scheint eine gewagte Art zu sein ans große Geld zu kommen, doch Johnson hat es bestimmt genossen seine Musik die Charts raufklettern zu sehen. Obwohl er selbst dafür verantwortlich war. [Brian Barrett/Helene Gunin]

[via DailyMail]

Tags :
  1. Ueberhaupt nicht auffaellig, einen Song fuer 154 US-Spielgeld bei iTunes einzustellen und dann dennoch 5000 Downloads zu erhalten… BTW: In der Quelle steht was von 6000 Downloads…

    1. Wenn dem so war (und das klingt ja sinnvoll), dann wär es ja bedeutend schlauer gewesen die 5000 DLs aus eigener Tasche zu zahlen, also legal. Der Gewinn wär riesig und er dürft es auch noch behalten. (Ist ja aus vergangenen Zeiten auch bekannt, dass Platten und CDs durch Selbstkäufe getrieben wurden.)

  2. Wenn Du aber kein Spielgeld hast um Deine eigenen Songs zu kaufen, dann kannst Du dabei aber auch nicht verdienen :(
    Aber darf ich mal die Frage stellen, wer so doof ist einen DL mit 155 Öcken zu bezahlen ?

  3. Na ja ihr glaubt ja wohl nicht das dies nicht schon lange der Standart ist im Musikbusiness, aber die grossen Plattenfirmen nehmen nicht Gestohlene Kreditkarten, nein sondern die Gagen der Casting-„Stars“ dafür…

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising