Flackerndes Licht überträgt Daten

lvx_system_lighting

Wer eine flackernde Leuchtstoffröhre lange genug betrachtet, glaubt vielleicht, dass sich hinter dem Flackern eine Botschaft versteckt. In der Regel ist das zwar ausgemachter Unsinn, aber in der Stadt St Cloud in Minnesota wird das bald Realität.

Es sind allerdings in unserem Beispiel keine Leuchtstoffröhren sondern LEDs, die die Daten übertragen. Die Firma LVX System hat ein System entwickelt, mit dem flackernde LED-Lichter Daten zu Spezialmodems schicken können, die an Desktop-PCs angeschlossen werden. Das Flimmern ist vom Menschen nicht wahrnehmbar. Kopfschmerzen sind also eher nicht zu erwarten.

Sechs Gebäude in St Cloud werden bald mit dem „Visible Light Communication System“ ausgestattet. Die erste Generation erreicht eine Transferrate von 3 MBit pro Sekunde.

[Gary Cutlack / Andreas Donath]

[Via LVX, AP/Yahoo!]

Help

Tags :
  1. OK, dass das Vorteile gegenüber Funkverbindungen hat, kann ich mir gerade noch vorstellen. Aber was ist z.B. mit Powerline? Die Lampen müssen ja schließlich auch verkabelt werden…

  2. Was die größere frage ist – in wieviel minuten ist das geknackt und hacker können die daten aufzeichnen?ich wette mit euch unter 20 minuten!

  3. Vielleicht kennt das schon keiner mehr aber in grauer Vorzeit gab es mal eine Technik die hieß Infrarot und die nutzte auch unsichtbares (Ultra Violettes) Licht das im Grunde auch flackert das war zwar langsamer aber wo genau liegt der unterschied geht doch bitte mal ein bisschen mehr ins technische Detail in euren Artikeln.

    1. Aha… Infrarot-Technik nutzt also ultraviolettes Licht zur Übertragrung… es wäre ja auch absurd, dafür infrarotes Licht zu nehmen. Diese Marketingleute, die sich Namen ausdenken, sind schon echte Füchse.

  4. „Was die größere frage ist – in wieviel minuten ist das geknackt und hacker können die daten aufzeichnen?ich wette mit euch unter 20 minuten!“

    Das stimmt nicht so ganz. Wenn die „Lichtdaten“ nur für einen PC gesendet werden sollen und dieser den dafür vorgesehenen „Empfänger“ besitzt, könne die Daten nicht gehackt werden. Funktioniert nach dem Wellen-Teilchen Dualismus (Unschärfeprinzip). „Beobachtet“ ein Außenstehender dieses Photon, verhält es sich, nur durch diese „Beobachtung“ anders.

    Wünschen ALLEN einen GUTEN RUTSCH!
    http://www.ledshift.com/index.html

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising