Leica M9 gehüllt in Straußenleder

500x_leica-m91

Was macht man mit der Leica M9 um sie noch teurer und hübscher zu machen? Man baut über das Display kratzfestes Saphierglas, hüllt die Kamera in Chrom und Straußenleder. Und schon wird aus einer schon von vornherein sehr exklusiven Kamera eine superteure.

Die Kamera macht dadurch natürlich keine besseren Bilder. Aber wer 12.950 US-Dollar übrig hat, der kann sie sein eigen nennen. Die Spezialausstattung macht die Leica M9 übrigens 6.000 US-Dollar teurer als die normale Version. Wenig tröstlich: Im Preis enthalten ist Adobe Photoshop Lightroom 3.

Die Leica M9 wird – egal ob mit oder ohne Straußenleder – mit einem Sensor im Format 24 x 36 mm ausgerüstet, der eine Auflösung von 18 Megapixel erreicht. Die Lichtempfindlichkeit reicht von ISO 80 bis 2.500. Der verwendete Sensor wurde speziell für die M9 entwickelt und erlaubt es, auch alte Objektive zu verwenden, auch solche für die Leica M3 aus dem Jahre 1954. [Brian Barrett / Andreas Donath]

[Via Leica Rumors, UberGizmo]

Tags :
  1. … und richtig gute Bilder macht sie auch falls es jemanden insteressiert!
    Was bei der Vorgängerin ja nicht sooo der Fall war – die war nur teuer ;-)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising