Porsche entwickelt echten Turbo-Boost

porsche918rsr-9m_sm_01

Porsches 918 RSR Hybrid-Wagen setzt auf ein gigantisches Schwungrad, um Energie zu speichern und auf Knopfdruck wieder freizusetzen. Ein echter Turbo-Boost für die Autobahn!

Sobald der Fahrer das Bremspedal drückt, schalten sich zwei Motoren an den Vorderrädern in den Stromerzeugungs-Modus, in dem sie Bewegungsenergie in elektrischen Strom verwandeln. Der Strom beschleunigt das Schwungrad von seiner Grundgeschwindigkeit (20.000 Umdrehungen/Minute) auf bis zu 36.000 Umdrehungen/Minute. Das Schwungrad ist in einem Vakuum gelagert und magnetisch geladen.

Drückt der Fahrer den Boost-Knopf, dann greift das System auf die im Schwungrad gespeicherte Energie zurück, und die Motoren an den Vorderrädern beschleunigen den Wagen. Die Ladung reicht für einen achtsekündigen Schub von 201 PS (150 kW). Eine automatische Traktionskontrolle sorgt dabei dafür, dass die Kraft so zwischen den Rädern verteilt wird, dass keines davon durchdreht. [Mike Spinelli / Tim Kaufmann]

[Original von Jalopnik]

Tags :
  1. Das nenn ich mal ein geiles Energiesparwägelchen…

    Nur Blöd dass sich das ein Normalsterblicher nie leisten kann, genauso wie alle anderen krassen Gadgets.

      1. solltest du jemals die möglichkeit bekommen mit dem Teil zu fahren und diesen Turboboost auszuprobieren, dann ist das letzte an was du denkst dein beifahrer.

        der M6 g-power macht dich aber trotz tubo immer noch nass^^

  2. Wird im Motorsport nicht eher auf Leichtbau geachtet? Wenn man nicht ununterbrochen den Boost Knopf drückt, dürfte sich das Ding kaum vom Gewicht her rechnen, denn wenn das Schwungrad 8 Sekunden lang 150KW liefern kann, muss es einiges an Energie speichern können. Dafür wiederum müsste es doch recht schwer sein. Wenn so ein Schwungrad aber nur im Rennsport eingesetzt wird, wo jedes Gramm zählt, wird es für einen längeren Bremsweg und eine langsamere Beschleunigung ohne Boost sorgen. Fail?

    1. Nein, ganz sicher kein Fail.
      Letztes Jahr beim 24h Nürburgring Rennen war bis ca. 1h vor Schluss ein Porsche GT3 RSR mit eben diesem Energiespeicher an Board auf Platz 1 unterwegs.

  3. @Don Desmo

    Die Formel 1 wird jetzt auch mit Fahrzeugen ausgetragen die nur mit Pommesfett fahren um der Umwelt was gutes zu tun.

  4. toll und dadurch ist der porsche jetzt ein bisschen weniger aber trotzdem immer noch viel viel mehr umweltbelastend als ein „normales“ auto… aber hauptsache ist natürlich es klingt gut..

  5. Das hat aber nicht Porsche entwickelt sondern eine Tochterfirma von Williams F1 bzw. das Hybridsystem selbst wurde von williams f1 entwickelt. Porsche hat eine dieses System eingekauft

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising