NAIAS: Elektrofahrzeuge und ihre Vor- und Nachteile?

mazda5_hybrid

Pferdestärken, starke Karren, heiße Babes und dicke Bässe. Das ist vermutlich das, was man sich unter einer Klische-Automesse vorstellt. Die North American International Auto Show in Detroit hat all das. Doch all diese Dinge spielen dieses Jahr die zweite Geige, denn dieses Jahr steht alles ganz im Zeichen der Elektro-Fahrzeuge.

Eher ein leises Zischen als ein Motordröhnen. Erst in den höheren Drehzahlen kriegt man das Gefühl, dass man in einem richtigen Auto sitzt. Dieses Gefühl in den Sitz gedrückt zu werden. Das ist nicht der Elektro-Motor. Der fühlt sich nämlich anders an. LED-Displays ersetzen die wichtigen Elemente auf dem Armaturen-Brett. Keine Lämpchen, keine analogen Anzeigen. Pure Technik.

Sprachsteuerung und direkte Anbindung and die meisten Smartphones. Was früher unmöglich war, ist heute Standard. Und dennoch kommt bei mir keine Begeisterung auf. Hinter dem Steuer eines Ford Fusion Hybrid meine Runden auf der Teststrecke zu drehen löst nicht gerade ein Kribbeln in den Fingern aus. Es man an der fehlenden Gangschaltung liegen, aber viel mehr liegt es wohl daran, dass es sich dabei um ein Elektro-Fahrzeug handelt. Ein Hybrid zugegeben, aber dennoch ein Elektrofahrzeug.

Er ist nicht dazu gemacht damit Rennen zu fahren. Er soll viel mehr dazu dienen seine Fahrgäste von A nach B zu bringen. Diesen Zweck erfüllt er und sparrt dabei ordentlich Geld. Schließlich ist mit Strom zu fahren deutlich günstiger als mit Benzin. Mal davon abgesehen wird es uns unsere Umwelt irgendwann danken. Spätestens dann, wenn wir alle fossilen Brennstroffe verbraucht haben.

Weiter >>

Tags :
  1. Also ich muss sagen ich kann es kaum abwarten. Ich finde die Dinger spitze gerade weil sie keinen Ton von sich geben. Außer dem: kein Sprit Geruch, kein schmieriges Öl. Das einzige was ich befürchte dass die Dinger so leise sind, das wahrscheinlich so einige Fußgänger draufgehen werden, weil sie nicht rechtzeitig das Auto hören…

    1. Ein weiterer Irrglaube: kein Öl im E Fahrzeug. Mit was werden dort die Radlager, E Motoren (Rotoren) und Klimakompressoren geschmiert? mit Elektronen etwa?

  2. Bei der Überschrift hab ich mir irgendwie mehr versprochen? Ein paar Zeilen, keine fundiertes Wissen zum Thema? Keine kontroversen Ansichten? Nichts konkretes?

    Ich denke eher nicht, das die jetzigen Elektroautos irgendeine Rolle spielen werden, falls uns mal die Brennstoffe ausgehen sollten. Es wird uns schon ewig versprochen, dass das Öl bald alle ist. Tatsache ist, es sind so viele Lagerstätten wie noch nie bekannt. Nach neuen wird erstmal nicht im großen Stil gesucht.

    Davon abgesehen gibt es neben der biotischen Theroie zur Erdölenstehung auch noch eine (wenig bekannte, weil aus der UdSSR) abiotische Theorie. Da das Öl irgendwie nicht alle gehen will, liegt die Wahrheit wohl irgendwo dazwischen.

    Zurück zu den Elektroautos. Warum wird uns das unsere Umwelt mal danken? Uneffektive Motoren (jeder Verbrennungsmotor ist effektiver, auch in Sachen Verbrauch pro Kilometer), die Emissionen nur ans Kraftverwerk verlegt, mit geringer Reichweite, die sehr lange laden müssen und in der Zeit nicht zu gebrauchen sind. Der Idee eines Autos als eine Art des Individualverkehrs läuft das wohl entgegen.

    Oder soll ich wenn meine Auto auflädt mir ein Taxi rufen um ins Krankenhaus zu fahren?

    1. wie der name schon sagt ist die abiotische Theorie auch nur eine Theorie und soweit ich mich erinnere keine sehr warscheinliche und da wir noch ein paar andere sachen aus erdöl machen wie dünger und medis. waere es blöd wenn wenn uns dafuer das öl ausgehen wuerde … auserdem muss man strom nicht aus erdöl machen da gibs ja noch solar, wind, wasser, geotermal, erdgas, biogas, usw.

    2. elektromotoren haben einen weit aus höheren wirkungsgrad als verbrennungsmotoren.
      elektromotor bis 95 %
      verbrennungsmotor bis 50%

      und für die fahrt ins krankenhaus gibts den rettungswagen.

  3. Hmm, an dem Text merkt man recht schnell, dass er aus der Sicht- und Denkweise eines „Reporters“ mit sehr beschränkter Allgemeinbildung verfasst wurde, dessen Grundwissen bezüglich Elektroautos nicht über das 0/8/15 rumgesülze einer AutoBILD hinaus geht.

    1. Wenigstens muss die Energie dann aber niemand mit niedrigem Wirkungsgrad aus wertvollen Rohstoffen durch Verbrennen gewonnen werden. Selbst Benzinkraftwerke wären da schon ein Fortschritt

  4. Ich habe eine Starkstromdose in der Garage… wenn man moderne Elektroautos an 230V in 30 Minuten laden kann… wann bekomm ich meins dann in 10 Minuten geladen? ;)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising