Made in Germany: Kaffeeautomat mit Touchscreen

Der Otto-Normal-Kaffetrinker wird sich die Ultima Duo von kaffee-partner.de wohl nicht leisten können. Wer über eine überdurchschnittlich große Kaffeekasse verfügt, sollte sich die Ultima Duo genauer ansehen. Einen direkten Preis hat kaffe-partner.de lieber nicht auf die Seite geschrieben. Vermutlich hätte die Zahl in keinen Browser gepasst.

Über den eingebauten 7″ Touchscreen kann der gut betuchte Kaffeetrinker komfortabel zum gewünschten Heißgetränk navigieren. Nur Kaffe wäre ja langweilig, alternativ kann auch Kakao oder Vanillemilch an dem Gerät bestellt werden.

Ein besonderes Feature: Es können individuelle Pause-Screens eingespielt werden. Es ist wohl nur eine Frage der Zeit, bis Klingelton-Abos für Kaffeevollautomaten im deutschen Musikfernsehen beworben werden. [Klaus Deja / Jesus Diaz]

[Kaffee PartnerBorn Rich]

Tags :
  1. Und warum soll die Kaffemaschine so teuer sein? Touchscreens kosten nicht mehr viel, es steht ja nirgendwo, dass es sich hier um ein kapazitives super-amoled handelt.
    Da wird das „Made in Germany“ den Preis mehr in die höhe treiben als das Touchscreen.

    Und wer sich ne Kaffemaschine nur wegen touch kauft ist eh selber schuld.

  2. Ist doch auch nur eine andere Version der Sielaff Automaten.
    Und die haben das auch wieder nur von Spengler geklaut.
    Nur Spengler baut das billiger und größer.

  3. Haha, sucht mal nach „Kaffee Partner“ und „Problem“ oder „Anwalt“, dann hört das lachen und freuen ganz schnell auf. Die Maschine sieht smart aus, war nur eine Frage der Zeit bis ein Touchdisplay in der Branche landet, aber bei den damit verbundenen Verträgen bleibt der Preis nicht mehr 4-stellig…

  4. Buliwyf hat schon Recht. Dieses Gerät ist ganz klar für das Business konzipiert. Für den Consumerbereich wäre die Maschine schon wegen der möglichen Kapazitäten wahrscheinlich völlig überdimensioniert. Ich glaube auch nicht, dass die Maschine ein Nepp ist. Gut, Touchscreens sind heute – von Apple mal abgesehen – wirklich nicht mehr so teuer. Aber der Automat kann mehrere Tassen unterschiedlicher Größe gleichzeitig zubereiten, erkennt Benutzer wieder und schlägt ihnen das letzte Getränk vor und reinigt sich auf Knopfdruck von selbst. Also alles in allem schon viel Komfort. Und Made in Germany ist dann eben auch ein wenig teurer als Made in China.

  5. Ich verstehe die Aufregung gar nicht? Im B2B werden einfach andere Produkte zu anderen Preisen umgesetzt. Die Maschine ist eben keine 0815-Filtergeschichte.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising