Hässliche Schriften erleichtern das Lernen

500x_font_image

Die meisten Bücher und sogar E-Reader zeigen einfache und "schöne" Schriften an. Die Idee dahinter: So lässt sich der Text leichter merken. Das könnte sich nun als großer Irrtum herausstellen.

Eine neue Studie der Uni Princeton zeigt, dass diese einfachen Schriften dafür sorgen könnten, dass man den Text schlechter behält. Ein leicht zu lesender Schrifttyp erlaubt dem Gehirn sich zu entspannen. Die Information bleibt schlechter haften. Schlechter lesbare Schriften hingegen erhöhen die Konzentration. Und das bringt das Gehirn offenbar dazu, sich den Inhalt besser zu merken.

Tschüss Helvetica. Hallo Comic Sans. [G. Jesse Martinez / Andreas Donath]

[Via Daily Mail, Engadget]

Tags :

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising