Öko-Festplatten sind weniger grün als man denkt

wdsfcaviar_green

Geringerer Stromverbrauch, weniger Lärm, Abwärme und Kosten - das ist das Versprechen von "grünen" Festplatten. Leider senken sie den Stromverbrauch weniger, als man gemeinhin annimmt.

Wie Ars Technica erklärt senken Laufwerke wie zum Beispiel Western Digitals Caviar Green den Stromverbrauch nur um wenige Watt: „Hinsichtlich der Kosten machen sich grüne Laufwerke im Vergleich zu Standardfestplatten kaum bemerkbar. Wenn das durchschnittliche Laufwerk täglich vier Stunden lesend und 20 Stunden im Idle-Modus verbringt, dann spart die WD Green im Vergleich zur WD Black 45 Kilowatt-Stunden pro Jahr“. Legt man einen durchschnittlichen Strompreis von 20 Cent pro Kilowatt-Stunde zugrunde, dann sind das gerade einmal neun Euro.

In einem HTPC sind grüne Festplatten bestimmt ganz gut, weil sie weniger Wärme verursachen und deshalb weniger (laute) Lüftung benötigen. Auch in gering ausgelasteten Servern mit vielen Festplatten könnte sich eine entsprechende Anschaffung positiv bemerkbar machen. Wer mit seinem PC aber was arbeiten will, der bremst ihn mit einer grünen Festplatte einfach nur aus, ohne dadurch wirklich viel Strom zu sparen. [Whitson Gordon / Tim Kaufmann]

[Via Ars Technica]

Tags :
  1. 45kW weniger sind für den einzelnen Nutzer nur ein paar Euro, gesehen auf Tausende von Festplatten werden Tausende von kWh gespart, also ein bisschen grün sind die Platten schon.

  2. 9 EUR pro Festplatte finde ich gar nciht einmal sooo wenig, wie es der Artikel erscheinen lässt.

    Wieviel KWH verbraucht eine Festplatte denn insgesamt?

  3. …und wenn sich die Lüfter öfter einschalten, dann verbraucht das auch zusätzlich Strom.
    Zumindest das fehlt also in der Rechnung ;)

  4. „Wie Ars Technica erklärt senken Laufwerke wie zum Beispiel Western Digitals Caviar Green den Stromverbrauch nur um wenige Watt: “

    naja, wenn man bedenkt dass standart Festplatten so ca 10W brauchen, sind nur […]wenige Watt[…] doch schon ne ganze Menge… *gg*

    1. Finde den Artikel hier auch ziemlich lächerlich.
      In meinen Augen machen die Platten genau dass was sie versprechen – sie sind sparsamer als die Standard-Modelle.

      Ich dachte schon man hätte festgestellt, dass der Herstellungsprozess aufwendiger ist und daher in der Summe mehr Strom verbraucht wird oder irgendwas in der Richtung, aber so macht der ganze Artikel nur wenig Sinn.

  5. Extrem lächerlicher Artikel!

    Bei normalen Festplatten geht man von ca. 8-10W verbrauch aus, meine WD „Green“ braucht laut Beschreibung 4,85 Watt. Das ist schon ne Ersparnis!

  6. außerdem hat man ja auch mehrere festplatte im Haushalt in meiner Familie komme ich mit allen Computern, Leptops und die im Wohnzimmer auf 7 Festplatten 7×9= 63 Euro

    is schon bissl mehr.

    1. In einem mir bekannten Haushalt kommen 18 Festplatten auf zwei Personen, vier selten genutzte externe nicht eingerechnet. Kurz gesagt: jede gesparte kWh zählt.

  7. Ganz richtig, bei zehn Watt Verbrauch sind „einige wenige Watt“, sagen wir einfach mal Zwei, um die Kirche im Dorf zu lassen, ganze 20% Ersparnis. Rechnet das mal hoch. Alleine in meinem Haushalt laufen Acht Festplatten. Notebook, HTPC, Arbeits PC meiner Frau, mein PC und NAS mit Raid 1. Da kommt ganz schön was zusammen…..
    Vergleich mal 20% mehr Energieeffizienz der Platte mit einem Auto.

  8. Der Verfasser dieses Artikels soll sich einen neuen Job suchen denn von dem jetzigen hat er keine Ahnung! Inhaltlich ist der Artikel nämlich zimlicher Käse.

    Bin derselben Meinung wie beejay und Atze.

  9. ey könnt ihr mal diesen unsagbar schlechten reporter rauswerfen der heute einige artikel verfasst hat!? das ist ja das reinste trauerspiel

  10. Was am Originalartikel tatsaechlich interessant ist, ist folgendes:

    „The national average cost of a kilowatt-hour is 11.93 cents.[…]“ – Warum zum Geier bezahlen wir hier in Deutschland ca. das Doppelte.
    Klar die Amis scheren sich weniger um Klimaschutz, aber die Unterhaltung eines flaechenmaessig so weitverteilten Stromnetzes duerfte doch deutlich teurer sein als in unserem kompakten Deutschland…

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising