Japaner wollen Weltraumschrott mit Fischernetz fangen

xlarge_jaxa_net

Die japanische Weltraumagentur JAXA will den ausufernden Weltraumschrott teilweise beseitigen und hat sich deshalb mit einem Herstellern von Fischernetzen zusammen getan. Ein kilometerlanges Netz im Weltraum soll den Müll einfach einfangen.

Die JAXA plant mit einer Rakete ein riesiges Fischernetz in den Weltraum zu bringen, das dort entfaltet wird. Es soll mehrere Kilometer lang sein und eine Reihe größerer Schrottstücke wie abgebrannte Raketenstufen einsammeln und dann langsam Richtung Erde zurück fallen. Die Erdanziehung und die Atmosphäre erledigen den Rest. Dabei geht der größte Teil des Mülls in Flammen auf. Der Rest soll in den Südpazifik stürzen und keinen Schaden anrichten.

Das engmaschige, dreilagige Netz aus Metall wird beim Eintauchen in die Erdatmosphäre ebenfalls verglühen. [Gary Cutlack / Andreas Donath]

[Via Inhabitat, Popsci]

Tags :
  1. Eine selten Dämliche Idee!!! Man macht sich Gedanken das cm. große Teile die ISS durchschlagen können und die Japaner wollen riesige Sachen mit Netzen einfangen.
    Es entstehen ja auch gar keine Kräfte wenn Tonnennschwere Dinge mit Netzen eingefangen werden.

    Dann sollen die doch lieber Gozilla fragen, soll der die Sachen auffressen.
    Mfg
    Dirk

  2. Das Gewicht spielt doch absolut keine Rolle! Die Geschwindigkeit dagegen tut es. Nette Idee mit dem Netz, zumindest wenn man keine Ahnung von Physik hat. Würdet ihr auf die dumme Idee kommen mit einem Metallnudelsieb Gewehrkugeln einfangen zu wollen?

    Sorry China, so wird das nichts mit der Weltmacht ;)

    1. japan bleibt immernoch japan. china ist ein anderes land.

      im andern punkt stimm ich dir absolut zu. ob metallnetz oder irdisches fischernetz, da draussen hindert den schrott keinen luftwiderstand um eine höchstgeschwindigkeit zu haben. da draussen herrschen enorme geschwindigkeiten von denen ihr nichtmal zu träumen wagt. und sowas soll ein metallnetz aufhalten? tolle wissenschaftler hat die menschheit. oh man…

      1. .. das Netz steht doch dann nicht still sondern bewegt sich genauso – oder etwas langsgamer als der Schrott dann gibt es da kaum noch einen nennenswerten Unterschied von der Geschwindigkeit her

  3. Also ich halte das für keine gute Idee, da sich der Weltraumschrott mit mehren 100 Km/h bewegt und das Netz einfach zerreißt.

  4. „Ein kilometerlanges Netz im Weltraum“ im unendlichen Raum sind ein paar kilometer nich grade viel wie ein paar zentimerter netz im meer oder so, kann also meiner meinung nach nich so viel bringen.

  5. ein kilometerlanges netz aus metallmaschen?!? das klingt nach extrem viiiiiel transportgewicht! wie riesig soll denn dann die trägerrakete sein, die das alles gegen die schwerkraft hochbringen soll?

  6. Die werden wohl eher versuchen den schrott einzufangen als aufzuhalten (mit der Flugrichtung anstatt dagegen). Da ist die geschwindigkeit ohne Bedeutung.

    1. endlich einer ders kapiert hat. Leute das Netz wird die selbe geschwindigkeit haben und den teilen einfach nur einen Schubbs richtung Erde verpassen. Den Rest erledigt die Anziehungskraft. Meine Güte, einige rühmen sich hier mit ihren Physikkenntnissen und haben selber keinen plan.

  7. Naja, immerhin überlegen sich auch andere Länder als Deutschland mal etwas dagegen zu tun.
    Mittlerweile schwirrt in der näheren Umlaufbahn so viel schrott rum, dass man gar nicht mehr so einfach etwas hochschießen kann.
    Auch wenn ich die deutsche Idee, sie in den „deep space“ zu bringen, natürlich besser finde

  8. finde die Idee nicht schlecht, jedoch würde ich den schrott nicht in der atmosphäre verglühen lassen, sondern versuchen, dass er unbeschadet in den pazifik fliegt, wird zwar schwer das zu realisieren, aber so könnte man die Trümmer wiederverwenden, schließlich werden in der Raumfahrt viele teure Materalien verwendet, und vlt sind ja auch einige wissenschaftler daran interessiert die Trümmer zu untersuchen, die schon seid 20 jahren im All herumschweben, vlt finden sie ja irgendwo ein paar nachrichten von aliens :=)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising