Überdimensionale Kriegsmaschinen

Auf den ersten Blick scheint diese Maschine einem Science-Fiction-Film entsprungen zu sein. Doch wir befinden uns nicht auf einem Filmset, sondern bei der U.S. Air Force. Die Frau auf dem Bild ist Staff Sgt. Sarah Mrak, die sich im Inneren des Kanonenboots AC-130U befindet.

Man kann es schwer glauben, aber dies ist gigantisches fliegendes Ungetüm vollgepackt mit Kanonen. Es wurde nach dem Vorgängermodell C-130 Hercules, dem wichtigsten Gunship des Vietmankriegs, benannt. Schon seit den frühen 60er Jahren werden diese Flugzeuge im Krieg eingesetzt. Sie sind ausgestattet mit einem 25mm Gatling-Geschütz, einem 40mm Bofors-Geschütz und einer 105mm Haubitze. Weitere Features wären unter anderem Wärmebildgeräte und Radare. Wirklich angsteinflößend.[Jesus Diaz/Helene Gunin]

Tags :
  1. Die spinnen die Amis. Wie will man bitte im Flug mit ner Haubitze zumindest einigermaßen gut zielen ?
    Ist ja nicht so, dass die ne Schußrate von 6000 schuss/min haben wie die Gatling ^^ da kommt nichts im ziel an.

  2. Das ding gibts doch schon lange.
    Es ist zu langzeit kampffeld untersützung ausgelegt.

    Es umkreist ein Schlachtfeld und gibt Aufklärungdaten und schweren Feuerschutz.

    Zur genauigkeit ein Komentar aus einem BBC Interview.
    „Wenn wir einem Kamel einen Haarschnitt verpassen wollen, wäre es zwar ein teurer Stoppelharrschnitt, aber einer der aus 16km entfernung durchgeführt wird.“
    Die Waffen sind auf Gyroskopen aufgehängt die sie absulut stabil halten.
    Das teil kann im unterschied zu den Warzenschweinen mehrere Stunden über dem Schlachtfeld kreisen und genau Ziele bekämpfen.

    1. naja klingt eigentlich auch nur logisch… Gyroskope…
      Danke für die Auskunft ;) Und der Komentar klingt gut^^ Erinnert mich an einen Bericht über die Tomahawk. „Zitat: Das Ding öffnet dir eine Tür auf 300km ohne vorher anzuklopfen“

  3. die strategie hinter diesem ding ist die, innerhalb von kürzester zeit möglichst viel schlagkraft an einen beliebigen punkt zu bekommen.
    über dem zielgebiet wird in einem bestimmten radius geflogen, dadurch das flugzeug immer in einer schräglage befindet fallen sachen wie ballistische winkel, correoliskraft oder so fast weg.
    dadurch derartige parameter festgelegt sind, ist die streuung auch sehr gering.

  4. Der Vorgänger der AC-130 „Spooky II“ war nich die C-130 Hercules (das is die gemeinsame Transportplattform, auch die AC130U is eine umgebaute Hercules,das C steht für Carrier), sondern die AC-130 A-D (ohne U) Gunship II, das wichtigste Gunship in Vietnam sowie die AC 130 E „Spectre“ ausm ersten Golfkrieg….

  5. Interessantes großes Spielzeug aber eher für einen vaterländischen Krieg. In Afganistan kann man so was doch sicher nicht gebrauchen. Die wissen doch noch nicht mal was die mit ihren Panzern da sollen da die ihre Feinde von den Zivilisten nicht unterscheiden können.

  6. „man kann es kaum glauben“
    Das sind die offiziellen Waffen von denen man hört ;)
    Außerdem was soll daran denn so besonders sein? Schonmal Bilder aus einem modernen A-Uboot gesehen? DAS sieht aus wie in nem Raumschiff ;)

    Mich würde mal das Alter und der Bildungsstand des „Autors“ interessieren. XD

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising