Sony erstellt erstes Tablet

Seitdem Apple das iPad rausgebracht hat, scheint der Markt vor lauter Tablets überzulaufen. Doch eine bekannte Marke hat sich bisher noch nicht getraut diesen Weg einzuschlagen, bis jetzt.

Sony stellt nun sein 9,4 Zoll großes Honeycomb Tablet vor, welches diesen September für 600 US-Dollar auf den Markt gebracht werden soll. Es soll über eine Auflösung von 1280×800 Pixel verfügen, wie auch über einen Tegra 2 Prozessor, lediglich zwei Knöpfen an der Oberfläche und einen USB Port. Dies alles scheint das S1 genannte Tablet nicht allzu sehr von anderen Tablets abzuheben.

Das, was die Aufmerksamkeit bei den meisten erweckt, ist die wellenartige Formung an der Hinterseite. Sie wurde speziell von Sony für eine bessere Handhabung und Bedienung angefertigt. Wenn man das Tablet auf den Tisch legt hat man dank dieser Formung den richtigen Winkel um problemlos arbeiten zu können. Auch das Herumtragen des Tablets wird vereinfacht, da der Schwerpunkt auf der dickeren Seite liegt und das Gerät dadurch leichter erscheint.

Dies alles klingt zwar interessant, doch bis September kann noch einiges passieren und allein aus dem Scribble und einigen Infos kann man keine Meinung über ein Produkt bilden. Sehen wir, was die Zukunft bringt. [Brian Barrett/Helene Gunin]

[via Engadget]

Tags :
  1. „Seitdem Apple das iPad rausgebracht hat, scheint der Markt vor lauter Tablets überzulaufen.“

    Das halte ich für Unsinn. Es sind hunderte Tablets angekündigt, tatsächlich verfügbar ist kaum eines, erst recht keines, dass auch nur einigermaßen gleichwertig zum iPad ist….

    1. Für dich vielleicht überflüsig, für meine Mutter, die nur ein wenig surfen, Rezepte suchen, und gelegentlich bei Amazon oder eBay einkaufen will, ist ein Tablet besser geeignet als ein Notebook.

      Nur weil DU keine Verwendung dafür hast, ist es nicht überflüssig, der hältst du Anti-Baby-Pillen oder Rollstühle auch für überflüssig? Sei doch mal ein bischen tolerant und offen….

      1. Naja dann würde ihr ein Netbbok noch besser passen, da es 1. billiger ist und 2. noch über Anschlussmöglichkeiten verfügt um etwa Bilder hochzuladen (ebay) oder sonsitges.
        Das iPad ist genau wie alle anderen Tablets überflüssig und reine Geldmacherei, zudem ist es teuer.
        Und das Argument mit den Babypillen (sind nicht so teuer wie ein iPad und gleichwertige Produkte sind auch ca. gleichteuer) und Rollstühlen (zahlt die Versicherung) ist mehr als lächerlich.

  2. Es ist keine Frage, ob iPad oder Netbook oder *Pad* der anderen Anbieter besser oder billiger sind, sondern sind die Handhabung und die zusätzlichen „Software“, neues Wort in I-Welt „Apps“, dafür entscheidend. Für mich und glaube ich auch für die Oma bzw. Silber-Generation, ist durch die funktionierende Spracherkennung Apps von Nuance für Android und Iphone ein Grund, mehr Geld für die Neutechnologie auszugeben. Diktieren/Sprechen ist schneller. Wir haben keine Zeit zum Tippen mehr.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising