Den Mac über eine Befehlszeile wach halten

xlarge_1130-no-sleep

Mit gewissen Applikationen lässt sich bestimmen, wie lange der Mac im Wachzustand bleiben soll. Dies geht jedoch auch viel einfacher und zwar über einen Befehl im OS X Terminal.

Um den Mac manuell vor dem Einschlafen zu bewahren muss man folgendes tun: Öffnen des Terminals, „pmset noidle“ ohne Anführungszeichen eingeben und nach dem Einstellen der Zeit auf Control + C drücken. [Adam Dachis /Helene Gunin]

[via stackexchange]

Tags :
  1. Sry aber das geht doch mit Caffeine viel besser. App Store, Caffeine oder wie das heißt eintippen, runterladen und dann hat man oben in der Taskleiste so eine Kaffetasse und wenn man draufklickt bleibt er wach. Geht doch viel schneller…

  2. Oder du installierst Windows 7.
    Neben einer Funktion zum einstellen des Standbys verfügt es auch über mehr Kompatibilität und bessere Leistung zum gleichen Preis.

    1. Interessant, da hat man einen Mac und soll dann noch „zum gleichen Preis“ Windows dazu kaufen weil es „über mehr Kompatibilität und bessere Leistung“ auf einem Mac Rechner verfügt.

      Die Daten möchte ich gerne sehen!

    2. Vorallem kann ich einen Windows PC alle zwei Monate neu-kaufen, da er entweder kaputt geht, oder irgend eine neue Windows Version/ irgend ein Programm/Spiel auf einmal 0,1 GHz prozessorgeschwindigkeit mehr benötigt.

      Achja; Windows ist auch viel sicherer.

  3. Oder du installierst Ubuntu;)

    da gibts auch Caffeine für, bietet ebenfalls ein Mac- Feeling, kost aber nüscht und läuft auf fast jedem Rechner;)

  4. Ey jedesmal das Gelaber „Installier Windows/MacOS/Linux“ …. dann is alles viel leichter besser schneller.

    Ist ein netter Tipp für alle die es noch nicht wussten und mehr nicht. Muss man sich nicht gleich wieder lustig drüber machen.

  5. Bald bei Gizmodo: Netzwerkverbingung zu anderen Rechnern über Befehlszeile testen!

    Gibt man den Befehl ping rechner auf einem Terminal ein, so erhält man eine Übersicht darüber, wie viele Pakete auf dem Weg zu einem anderen Computer und zurück verloren gehen und wie lang diese Übertragung im Durchschnitt dauert! rechner muss man natürlich durch die IP-Adresse oder den Hostnamen (der automatisch in seine IP-Adresse aufgelöst wird!) des Zielrechners ersetzen. [myname]
    [via Wikipedia]

    1. Viele haben das bestimmt nicht gewusst. Es ist bestimmt auch nicht das neuste, aber wenigstens wird man einmal über Möglichkeiten informiert.
      Deshalb ist dein comment != qualifiziert.

      Du musst Gizmodo nicht nutzen/besuchen, wenn du die News nicht magst.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising