26jährige verdient Millionen mit Kindle-Büchern

medium_amandahocking

Amanda Hocking braucht keinen Buchverlag, um mit ihren selbstgeschriebenen Büchern Millionen zu verdienen. Sie verkauft monatlich 100.000 Exemplare via Amazon Kindle und streicht dafür die üblichen 70 Prozent des Honorars ein.

Selbst bei einem Verkaufspreis von 3 US-Dollar sind das monatlich immerhin noch 200.000 Dollar Umsatz. Mittlerweile muss sie davon zwar auch noch einen Agenten bezahlen, aber der ist immerhin dafür da, die Bücher auch noch international und in gedruckten Versionen zu verkaufen, sollte sich also selbst tragen. Und sie beschäftigt mittlerweile Lektoren, weil sie sich schwer damit tut, ihre eigenen Rechtschreibfehler zu entdecken. Aber damit ist sie bestimmt nicht die einzige. [Brian Barrett / Tim Kaufmann]

[Via Business Insider]

Tags :
  1. @Deacon

    Pubertäre, geistig unreife Kinder sollten hier Kommentarverbot bekommen…
    Diese Frau hat in Ihrem Leben mehr erreicht als du, hab ein wenig Respekt.

  2. @Was solls… sie ist trotzdem ne fette Emobratze…

    top antwort ;-)

    und an die beiden barmherzigen Samariter Fleder und Theo:
    euch geht es scheinbar im leben stark um materielle dinge…“Dieses Meadel hat mehr erfolg mit 26 als “ und..“Pubertäre, geistig unreife Kinder sollten hier Kommentarverbot bekommen“…ich sag euch eins:

    Deacon und ich wir haben mehr erreicht als ihr…wir haben es nicht verlernt Spass zu haben, einfach nur nen Witz zu machen. Schade hättet ihr Freunde wüsstet ihr wovon ich spreche…aber he ladet euch doch noch ein Buch von dem Kissengesicht runter, vielleicht is es dann nichtmehr ganz so trist.

    so long…and thanks for all the fish ;-)

    1. und hättet ihr ein wenig Anstand, würde mich eure Meinung vielleicht ein wenig interessieren.

      Immaterielle Dinge wie Respekt zum Beispiel, meinst du?
      Nur idioten müssen andere beleidigen um selbst Spaß zu haben. Humor gibts in mehreren Niveauschichten, viel Spass in eurer da unten.

    1. Darum gehts doch hier gar nicht. Und wenn sie Kochbücher schreiben würde oder einen Leitfaden über Etikette im Internet – egal.

      Hier gehts um das Thema Geldverdienen und das macht sie. Chapeau.

      1. es geht darum kleinen mädchen geld mit büchern über die allumfassende liebe aus den taschen zu ziehen und die mädchen realisieren erst mit anfang 30, dass das leben so nicht läuft.
        ja, ich geb zu, es war mir neu, dass man als privatperson auch bei amazon veröffentlichen konnte, von diesem standpunkt aus war der artikel erhellend.

  3. Ein einzige Recherche hat ergeben, dass der Artikel ein wenig übertreibt. Laut Wiki (EN) hat sie im April 2010 angefangen, Ihre selbstgeschrieben Sachen zu verkaufen und von neun Büchern bisher ca. 500.000 insgesamt abgesetzt.

    Das ist ‚ne ordentliche Menge, aber weit entfernt von den 100.000 im Monat. Kopfrechnen schwach!

    An den Autor des Artikels: Bitte noch mal nachrechnen und in dem Zuge gleich mal alle Angaben überprüfen. Wer weiß, wo noch Fehler stecken.

    -Sam

  4. Noch schlimmer. Einfach mal bei WIKI (EN) weitergeklickt unbd das Interview mit ihr für die Huffington Post gelesen:

    „AH: As of Tuesday, January 04, 2011 at 9 PM, I’ve sold over 185,000 books since April 15, 2010.

    TP: And are the sales a combination of ebooks and print books?

    AH: Yes, they are, but the majority is ebooks through Amazon and Barnes & Noble. I’ve sold about 2,000 paperbacks since October, and prior to October, I sold maybe 20-50 paperbacks.“

    Gizmodo: Schlecht recherchiert!

    -Sam

    1. Soviel dazu…

      Da stehe ich mit meinen 100 Kilo im Jahr dann doch noch ganz okay da würd ich sagen. ^^ Und ICH bin keine fette Emobratze! Muhaha!

      1. OK, deacon a.k.a. camillo, mal überlegen:
        Leute die „muhaha“ schreiben und sich selbst unter anderem Namen zujubeln, verdienen definitiv kein eigenes Geld, sondern wohnen bei Mami und Papi in einer Kellerwohnung.

        Ergo kannst du mit kilo nur kilogramm meinen.
        D.h. du nimmst jährlich 100 kg an Gewicht zu? Dann hätte ich auch schlechte Laune.

        1. Lol, er hat MuHaHa gesagt ….

          Ne, mal im ernst, das hat doch keinen Sinn, der hat so ein beklopptes Selbstbild…

          Mir wird oben vorgeworfen dass ich keinen Spass verstehe…
          Oh doch, den verstehe ich sehr wohl, wuerde einer von den beiden hinter nen Zug springen ich wuerde mich totlachen…
          Aber jemanden unbekannten ohne Grund (vielleicht aber auch aus Eifersucht !?) anzugreifen nur weil man sonst nichts mit seiner Zeit anzufangen weiss ist schwach…

          Naja, leider wird es diese dummen Menschen (auch wenn das noch sehr geschmeichelt ist – Evolutionsbremse oder Atavus waere wohl passender…) immer geben, aber ueber wen sollte man sich sonst aufregen nicht wahr ???

          So hat jeder Kreatur auf dieser Welt eine Funktion – auch wenn sie noch so banal ist…

        2. Äh, ich bin eigentlich nur Deacon und nicht Camillo, Jungs.

          Des weiteren bin ich auch kein Kind mehr, sondern schon 35 und Inhaber einer recht erfolgreichen Agentur. Und mir geht es hervorragend! Blos weil ich die Tante widerwärtig finde, müsst ihr euch ja nicht gleich so aufregen.

          Ihr kennt das doch, Überlegenheit sieht nur von unten wie Arroganz aus…

        3. natürlich deacon. du bist 35 und schreibst wie ein 15jähriger hauptschüler, weil es einfach cooler ist und du den slang der straße einfach draufhast.
          apropos ich bin bill gates, der hier immer wieder lustig postet….

  5. Wann kommt denn endlich der Kindlestore in Deutschland Mensch….

    Deacon, ich wette die kleine hat mehr Erfolg mit ihren Büchern als du mit deiner komischen Agentur. Wie viele Kunden hast du? -5?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising