Sidekick geht in Rente

medium_500x_500x_500x_sidekicklxsmall

T-Mobile zieht in den USA seinen Sidekick-Telefonen den Stecker.

Nach dem 31. Mai 2011 wird das Danger OS nicht mehr funktionieren, der Datenservice wird nicht mehr erreichbar sein.

Grund dafür ist der neue Besitzer von Danger OS, nämlich Microsoft.

T-Mobile will den Betroffenen einen einfachen Datentransfer auf ein neues Gerät oder wenigstens einen USB-Stick anbieten. Kunden können dies entweder daheim mittels einer bereitgestellten Software machen oder aber das Gerät in einen Laden bringen. [Adrian Covert/Jens-Ekkehard Bernerth]

Tags :
  1. Hallöchen.
    Ich find es ja schon irgendwie seltsam, dass man an dieser Stelle nicht einfach auch erwähnt, dass T-Mobile USA bald ein Sidekick 4G herausbringt. Typisch Gizmodo.

  2. Kann nur zustimmen !
    Absolute Dreistigkeit, dass man ein Gerät, für das man teures Geld bezahlt hat, nur noch als Staubfänger nutzen kann.
    Ich kaufe schließlich ein Gerät, dass ich uneingeschränkt nutzen will und keine Laufzeit.

    1. Genauso dreist, wie man auch ein Auto, dass man vor 40 Jahren gekauft hat, nicht mehr mit dem aktuellen E10 Sprit tanken kann. Skandal sowas ;-)

  3. Blabla. Und alle regen sich wieder auf. Wer von den Aufregern hat denn schonmal einen Sidekick in der Hand gehabt? Das Teil konnt man schon seit 2003 nur als Briefbeschwerer nutzen. Zugegeben, damals war es quasi das einzige Gerät auf dem Markt, das Instant Messaging konnte, aber trotzdem. E-Plus führte den Sidekick II auch nur von 2k5 – 2k6 im Portfolio. Die haben ihn sicher nicht rausgeschmissen, weil das Ding sich so toll verkauft hat. Also Kinder, werdet erwachsen und geht mit der Zeit. Übrigens: so ist es doch grundsätzlich in der IT Branche: nach ein paar Jahren wird der Stecker gezogen. Siehe DOS, Windows95 … oder im Mobilfunk eben auch. Das war schon so, als man das C-Netz abgeschaltet hat. Da konnten die ganzen Besitzer von C-Netz-Telefonen auf D-Netz wechseln.

    Deswegen: Auf in die Cloud, auf in den Wahnsinn. (Hallo Google Mail ;-) Bin mal gespannt, was passiert, wenn in 5 Jahren die Cloud Services wieder abgeschaltet werden, weil ein schlauer Analyst auf den Dreh gekommen ist, dass die Daten nicht sicher sind und so wunderbar nicht nur von üblen Gesellen sondern auch von den Geheimdiensten mitgelesen werden können.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising