Künstliche Retina zu verkaufen

repomenposter3_01

Heute wurde zum ersten Mal in der Geschichte eine künstlich erzeugte Netzhaut zum Verkauf in Europa angeboten. Sie wurde von der Firma Second Sight entwickelt und kostet 100.000 US-Dollar.

Nach zwei Jahrzehnten der wissenschaftlichen Arbeit und einem erfolgreichen Testlauf mit 30 Blinden wurde die „Argus II“ von der europäischen Umweltagentur genehmigt. Die Funktionsweise wird wie folgend erklärt:

Der Blinde muss eine spezielle Brille tragen, die eine integrierte Minikamera besitzt. Mit dieser werden Videos aufgezeichnet, welche in kurze elektrische Signale umgewandelt werden und anschließend drahtlos an die Elektroden der Retina weitergeschickt werden.

Die Signale stimulieren dann die verbliebenen funktionierenden Zellen der Retina, wodurch das Gehirn entsprechende Muster von Licht wahrnehmen kann. Es wird bestimmt etwas Gewöhnungszeit benötigt, aber die bisher positiven Resonanzen machen Hoffnung. [Kat Hannaford/Helene Gunin]

[via yahoo]

Tags :
  1. Statt zum hundertsten mal Retina zu schreiben, hättet ihr auch mal den deutschen gebräuchlicheren Begriff Netzhaut benutzen können, dann wüsste man wenigstens um was es genau geht. Ich denke nicht das jeder weiß, was die Retina ist.
    Oder seid ihr wirklich so Appleverliebt, dass ihr möglich oft Retina sagen wollt?

    1. Danke Foart, habe zuerst gedacht das die irgendein Display meinen xD ergab aber null sinn dannach habe ich an ein Künstliches Auge gedacht aber gut danke

  2. Da hier blinde Menschen angsprochen werden und das Bild auch kein Apple Produkt zeigt kann man sich denken, um was es geht. Außerdem sollte jeder im Biologie Unterricht aufgepasst haben, um zu wissen was eine Retina ist

  3. Jetzt wird sich schon aufgeregt, wenn ein Autor seinen Lesern einen Funken Allgemeinbildung unterstellt. Es geht ernsthaft bergab…

    Trotzdem würd ich erstmal bezweifeln, dass bestimmte Lichtintensitäten irgendwie zu einer brauchbaren Orientierung beitragen und sicherlich auch nur für „Kunden“ gedacht ist, die a posterior erblindet sind. Also das gehirn die Reize überhaupt im Ansatz verarbeiten kann

    1. Betrachte es mal als Anfang, und was Körperbehinderte Menschen so manchmal aus ihren verbliebenen Möglichkeiten machen, weil drauf trainiert, ist schon bewundernswert. Allein zu wissen, ob Tag oder Nacht, von wo etwa Licht kommt usw. kann ja immerhin leichte Vorteile bringen. So nebenbei erinnert mich das Ganze etwas an Geordi La Forge.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising