Sony erhält IP-Adressen aller GeoHot.com-Besucher

geohot[1]

Schlechte Nachrichten für alle, die seit Januar 2009 die Website des PlayStation- und iPhone-Hackers George "GeoHot" Hotz  besucht haben: Sony kennt jetzt die IP, die ihr dabei benutzt habt.

Der Wirbel um GeoHots PlayStation-3-Jailbreak geht somit in eine neue Runde.

GeoHot betreibt seine Website bei Bluehost. Der Hoster hat in diesem Fall kaum eine Wahl. In den USA kommt ein Rechtsmittel namens Subpoena zum Einsatz, durch das Unternehmen und Privatpersonen zu diversen Auskünften gezwungen werden können.

Durch die Subpoena wird das Unternehmen gezwungen „alle Protokolle über Server-Logs, IP-Logs, Account-Daten und Account-Zugriffe“ die mit Hotz‘ Website in Verbindung stehen den Behörden auszuhändigen. Außerdem verlangt die Bluehost Subpoena die Herausgabe aller Informationen „die der Identifizierung von Personen oder Computern dienen, die Dateien von der www.GeoHot.com Website aufgerufen oder heruntergeladen haben“. Dies gilt vor allem für die Datei geohot.com/jailbreak.zip, ist jedoch nicht auf sie beschränkt.

Sony begründet die Subpoena durch die Behauptung, dass die Daten nötig seien um GeoHot die Verbreitung des PlayStation-Jailbreaks nachzuweisen. Außerdem soll durch die Informationen das passende Austragungsgericht für den anstehenden Rechtstreit gefunden werden.

Das ist aber noch nicht alles. Ich frage mich, wie Sony es geschafft hat außerdem noch die Genehmigung für folgende Zwangsmaßnahmen zu erhalten:

Das Gericht genehmigte außerdem eine Google Subpoena, die auf die Logs des Blogger.com-Blogs geohotps.3.blogspot.com abzielt.

Eine YouTube-Subpoena wurde genehmigt, die die Herausgabe der Daten des Accounts mit dem Namen „geohot“ fordert. Dort war ein Video mit dem Titel „Jailbroken PS3 3.55 with Homebrew“ eingestellt worden, das den PlayStation Hack in Aktion zeigte. Es werden alle Informationen verlangt, die Aufschluss über die Identität der Personen geben, die das Video aufgerufen haben. Dies beinhaltet „alle Usernamen und IP-Adressen, die einen Kommentar unter das Video gepostet haben“.

Eine weitere Subpoena ist an Twitter gerichtet und fordert die Offenlegung aller Tweets und “ Dokumente, die ausreichen um alle Namen, Adressen und Telefonnummern zu identifizieren, die dem Account zugeordnet werden können“.

Nicht sehr geschickt von Sony so gegen einen talentierten Rapper vorzugehen. Der lässt sich jetzt vermutlich eher auf einen Musik-Deal mit einer anderen Plattenfirma ein:

YouTube Preview Image

[Klaus Deja / Rosa Golijan] [via Wired]


Tags :
  1. Das ist schon recht krass aber sicherlich nicht relevant für uns in Europa und insbesondere in Deutschland, kann ich mir zumindest nicht vorstellen.

    Wenn doch ist das der Anfang vom Ende des Internets.

  2. Ja und. dann weiss Sony mit welcher IP ich die Webseite besucht hab. Damit fangen die auch nix an. Webseiten besuchen ist noch lange ned strafbar. Das runterladen con Code auch nicht.

    Ich lach mir nen Ast wenn da was kommt.

    1. Na Ja, ich denke mal das Problem wird sein, dass Sony deine PS über die IP abschalten kann, oder den Onlinezugriff sperren oder was weiß ich. Ich glaube kaum dass du da ne Abmahnung o.ä. kriegst… :D

      1. blödsin, dafür müsste er ne statische ip vom provider haben was de facto nur bei einer sehr geringen anzahl von internetusern der fall ist.

  3. Ähm, ich bin ja nicht so der Techniker, aber bekommt man bei seinem Provider nicht i.d.R. jedesmal eine andere ip zugeteilt?

    1. Ja.

      Und bevor hier wieder alle Technik Daus irgendwelche Spinnereien und Halbwahrheiten über IPs usw auslassen: Sony will damit niemand näher persönlich verfolgen (was technisch und rechtlich eh nicht geht) sondern möchte anhand der IPs zeigen, wieviele und wo die Besucher der Seite herkamen…

    2. ja, aber sony wird wohl auch die ips im psn loggen. ein abgleich reicht um herauszufinden, welche ps zu welcher ip gehört und dann kann man nicht die ip, sondern die ps sperren.

    3. ja, aber die koennen doch nicht einfach so eine ps sperren, nur weil ich zufaellig auf der Seite letztes Jahr war? Und die Ip vom letzten Jahr bringt ihnen auch nichts, abgleichen kann man da auch nichts, man kann nur mal beim Provider fragen wer die Ip xxx am xx.xx.20xx hatte,. (:

      Jedenfalls ist das ziemlich dreist was die durchziehen, bzw. hinterhaeltiger weg um an Leute ran zu kommen die evlt. verdaechtig sein koennten.
      Aber naja, jedem das seine, ich besitze keine Sonysachen zuhause, und das bleibt so.

      1. naja, sony kann dir deinen account sperren wegen was auch immer. das recht behalten die sich in den agbs vor. wenn denen deine nase nicht gefällt ist dein account gesperrt.

        aber wie schon gesagt wurde, das will sony ja garnicht.
        ihnen gehts darum beweise gegen geohot zu sammeln.

        allerdings finde ich hat es nichts mit einem rechtsstaat zu tun wenn einem unternehmen millionenweise userdaten ausgehändigt werden nur um die „verbreitung“ nachweisen zu können, zumal ein besuch der website kein beweis für die ausführung der dort erwähnten tätigkeiten ist, womit die verbreitung die bewiesen werden soll mit den daten nicht bewiesen werden kann.

  4. Ich habe mich auch umfassend über den Jailbreak informiert aber nie Hand an meine PS3 gelegt. Sollte meiner PS3 irgendetwas geschehen fliegt das Ding sofort in die Tonne und ich kaufe nie wieder ein Produkt mit dem Label Sony.

  5. Na mal runterkommen, sperren werden so schnell nichts, dafür gibt es so ohne weiteres keine Rechtsgrundlage. (Letztlich ham die Jungs wahrscheinlich nur Angst, jemand könnte ihnen den Rang als weltgrössten kommerziellen Raubkopierer ablaufen.)

    1. bezüglich der rechtsgrundlage: die ps3 sperren: nein. ps3 online accounts sperren: ja.

      die server sind eigentum von sony, sie können entscheiden wer rein darf und wer nicht.

      aber selbst das ist ein graubereich, immerhin steht auf meiner PS3 mit riesen buchstaben (sinngemäß): „Internetfähig“ und „Multiplayerspiele über das Internet“…
      sollte diese funktion irgendwann mal „gesperrt“ werden ist das eindeutig ein vertragsbruch, undzwar ein beabsichtigter. –> könnte böse ausgehen für sony.
      da hilfts auch nix dass IN der packung in den agbs irgendwo steht dass sony sich das recht der sperrung vorbehält.

      rechtsstaat und verbraucherschutz stehen – zumindest in deutschland – zum glück noch über den rechten von einigen firmen die nicht genug milliarden gewinn haben können.

  6. Glaube nicht, dass Sony damit etwas gegen die „Besitzer“ der abgefragten IPs machen wird.

    Der wahre Hintergrund für den ganzen Rummel dürfte eher der Abschreckung dienen, ähnlich dem beknackten Raubkopierer-geht-in-den-Knast Trailer auf jeder gekauften (^^) DVD/Blu-Ray.

  7. Raubkopierer-geht-in-den-Knast Trailer ? Kenn ich nicht ! Ich glaube, den hat der kleine rote Fuchs im Systray gefressen ! F***k Sony !

    1. Das war ja auch die Werbekampagne die über Naht gestoppt wurde, als bekannt wurde, das Sony eben der weltgrößte Raubkopierer mit Komerziellem Hintergrund ist. Teile des Kopierschutzes auf deren Audio-CDs (den sie nach ihren eigenen Redbook-Regeln an sich gar nicht hätten draufmachen dürfen, bzw. hätten die Scheiben danach nicht mehr Compact Disc heissen dürfen) waren raubkopiert. Und frei nach dem Motto „Wer im Glashaus sitzt…“ haben sie dann mal besser die Werbung eingestellt. Ausreichend Schelte gabs auch so schon. Nur komischerweise ist die Strafe weit geringer ausgefallen als die für normalsterbliche Raubkopierer… Ein Schelm der Böses dabei denkt…

  8. Absolut unnötige Aktion von Sony. Die Jungs machen wirklich genug Kohle. Und was ein junger Mann zu Hause mit seinem rechtmässig erworbenem Eigentum anstellt, sollte Sony einen Scheiß angehen…

    1. Naja…..nicht wenn ich mit meinem Eigentum (z.B. Brenner) illegal Sofware kopiere oder dabei helfe….

      Die Frage ist nur, ist Das der Anfang, wenn jetzt z.B. Universal oder Sony(!)BMG anfängt zu klagen und auf einmal alle Torrentseiten-Logs o.Ä. verlangt….nicht das es mich betrifft…aber das ist sicherlich nur eine Frage der Zeit….und Bluehost hat sicherlich den ein oder anderen Anbieter an Board oder mal Board gehabt….

      1. haben sie ja schon längst –> stichwort piratebay prozess. –> war erfolglos, da torrent files nicht illegal sind (enthalten ja so zu sagen nur links zu dateien, die ja nichtmal umbedingt illegal sein müssen und von denen keiner mit bestimmtheit sagen kann was sich hinter dem torrent verbringt bis er ihn geladen hat –> womit er sich ja nach geltendem recht bereits strafbar gemacht hat, falls der inhalt illegal war –> wenn man torrent files verbieten würde, müsste man zwangsläufig jede art der verschlüsselung verbieten, immerhin können sich dahinter ebenfalls illegale inhalte verbergen…)

        ach ja, und wenn ich meinen brenner dazu nutze irgendwas illegales anzustellen – sei es jetzt ne cd zu kopieren oder jemanden damit zu erschlagen – dann ist die tat – WELCHE NACHGEWIESEN WERDEN MUSS – das worauf es die strafe gibt, NICHT der besitz des brenners.

        ich kann meine PS3 modden wie ich will, solange ich keine massenvernichtungswaffe daraus baue oder ähnliches.

        strafverfolgung alà USA nach dem motto „ich hab dich mit ner skimaske gesehen, du bist terrorist!“ gibts hier halt nicht. zum glück, denn ich geh im winter gerne in die alpen ski fahren.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising