Facebook als Zeitvertreib bei der Arbeit

GameAtWorkCartoon

Eine Bedienstete eines australischen Politikers hat um einen erweiterten Internetzugang für ihren Arbeitscomputer gebeten. Und dies allein aus dem Grund, um auf Facebook Spiele spielen zu können.

Sie müsse unbedingt die Filter umgehen können, welche auf den Computern der Regierungsmitarbeiter existieren, meinte sie. Denn während der oft langen Telefonate muss sie sich nebenbei irgendwie die Zeit vertreiben und deswegen seien Facebook Spiele für sie sehr relevant.

Ihr Chef hat sogar nichts dagegen, wenn sich seine hart arbeitenden Mitarbeiter mit solchen Dingen beschäftigen. Doch der Sprecher der Legislative Assembly von Australien konnte es noch verhindern, dass die Frau ihren Willen durchsetzt. Seiner Meinung nach wurden die Filter aus einem wichtigen Grund installiert, und zwar um genau solche Vorhaben zu unterbinden und er weigert sich Mitarbeiter fürs Spiele spielen zu bezahlen. [Luke Plunkett/Helene Gunin]

[via gamepolitics]

Tags :
  1. genau für solche zwecke (social networks, surfen, ebay) wurden doch die smartphones überaus erfolgreich in den markt gedrückt. so kann man im büro abseits der admin-argus-augen, ohne störende filter und nahezu unbemerkt seinem nebenderarbeittagwerk nachgehen ;-)

  2. Für Spiele spielen bezahlt werden? Das ist ja genauso wie für Schokolade essen bezahlt werden -> Beides gibt es mit guter Bezahlung und es ist schlecht. Und wieso ist es schlecht? -> weil ich diesen verdammt leckeren job nicht habe!!!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising