Das wahrscheinlich gruseligste Tsunami-Video aus Japan

tsunami

Dieses Video zeigt beängstigend die Dimension einer Tsunami-Welle aus der Ego-Perspektive.

Anfangs scheint noch alles in Ordnung zu sein, nur eine kleine Welle schwappt auf die Kamera zu. Doch soll sich dieses Bild im Verlauf des Videos ändern.

Am Ende wütet das Wasser und reißt ganze Häuser mit sich. Aufgenommen wurde es in den Straßen von Kesennuma in der Provinz Miyagi in Japan.

[Das Video gibt es bei den US-amerikanischen Gizmodo-Kollegen zu sehen].

[Jesus Diaz/Jens-Ekkehard Bernerth]

[Danke Rebecca Roth und BurritoJustice!]

Tags :
  1. diese seite ist echt ein schlechter witz. jeder halbwegs fähige webhost würde kurz probieren ob der link funktioniert. in chrome tut er es jedenfalls nicht. fail.

  2. Wählt auf bei diesem Artikel rechts oben die US Seite aus und geht dann dort auf den entsprechenden Bericht. Dort funktioniert alles :)

  3. Klickt oben in der Ecke (rechts) auf „US“, dann seid Ihr auf der US-Seite da ist das Video.
    Wirklich krass, die armen Japaner haben mein Mitgefühl.

  4. Ihr seit ja alle sehr damit beschäftigt zu klären wie man das Video nun ansehen kann, aber keine spricht über das was da zu sehen ist.

    Zum einen wundert es mich das man hier bei Gizmodo so etwas online stellt, denn mit Gadgets hat das ja recht wenig zu tun, auf der anderen Seite ist es echt mehr als beängstigend zu sehen wie da ganze Häuser vom Wasser weggetragen werden und das binnen weniger Sekunden. Die zerstörerische Kraft eines Tsunamis hat mich schon damals in Thailand mitgenommen und nun passiert es schon wieder. Dieses mal war man sicherlich etwas früher informiert darüber was da auf einen zukommt, zumal es zuvor ein Erdbeben gab und die Menschen sehr genau wissen, was ein Tsunami ist (seit Thailand) und welche Gewalt er besitzt… Aber was hilft das alles? Die Leute vor Ort haben alles verloren. Nicht einfach nur eine Flut die den Keller unter Wasser gesetzt hat, sondern eine Tsunamiwelle die alles mitgerissen und vernichtet hat, was im Weg stand. Jegliches Hab & Gut verteilt auf mehreren Quadratkilometern… Für immer verloren. Die Menschen dort haben eh schon wenig… nun haben sie garnichts mehr und vielleicht auch noch ihre Familie verloren.

  5. Hallo,

    eigentlich sollte der Link soweit funktionieren – zumindest wenn ihr an dem Tag schonmal auf unserer US-Version wart. Ansonsten könnt ihr die eben vorgeschlagene Lösung nehmen und einfach oben Rechts auf US klicken.

    Grüße

    1. Gibt kein oben rechts ‚us‘
      Kann mal jemand das Video auf eine Plattform stellen die sowas im Griff hat. Was spricht gegen Youtube ?

  6. total lächerlich das ein Gadget-Blog noch nicht mal in der Lage ist einen Link zu setzen.
    ihr faselt hier über Jailbreaks und habt selber technisches Wissen von arbeitslosen HartzIV-Lagerarbeitern. (ääh. nope. sorry .ich meinte natürlich „Handelsfachpackern“..).

  7. Hab sogar versucht manuell die Seite mit gizmodo.COM zu öffnen, wurde aber nur auf de weitergeleitet.-_-
    Mit dem Link von Vor.Nachname ging es dann iwie^^

    mFg m.F.

  8. ca.gizmodo.com damit bekommt man die englische site
    ihr solltet euch mal bei euren us kollegen beschweren, dass die es nicht gebacken bekommen:

    Dazu: Breaking the Web with hash-bangs (Tech & Media)

    Schnaks Freitag, 18. Februar 2011, 13:32 @ eyecandy 55x gelesen

    Breaking the Web with hash-bangs [isolani.co.uk]

    The main problem is that LifeHacker URLs now don’t map to actual content. Well, every URL references the LifeHacker homepage. If you are lucky enough to have the JavaScript running successfully, the homepage then triggers off several Ajax requests to render the page, hopefully with the desired content showing up at some point.
    […]
    So, requesting the URL assigned to a piece of content doesn’t result in the requestor receiving that content. It’s broken by design. […]

    All non-browser user-agents (crawlers, aggregators, spiders, indexers) that completely support both HTTP/1.1 and the URL specification (RFC 2396, for example) cannot crawl any Lifehacker or Gawker content. Except Googlebot.
    […]
    1. Caching is now broken, since intermediary servers have no canonical representation of content, they are unable to cache content. […]

    Gawker/Lifehacker have violated the principle of progressive enhancement, and they paid for it immediately with an extended outage on day one of their new site launch. Every JavaScript hiccup will cause an outage, and directly affect Gawker’s revenue stream and the trust of their audience.

    Watching my logfiles I’m seeing a number of inbound links to this post from gawker.com and kokatu.com – from the homepage (i.e. the fragment identifier is stripped out). So somewhere on those sites there’s a discussion going on about my post, and there’s no way of finding it thanks to Gawker’s use of hash-bang URLs.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising