Aufatmen dank Youtube

Japan Akiko

Akiko Kosaka, eine japanische Austauschstudentin in Kalifornien, hat dank Internetsuche ihre Familie wiedergefunden.

Ursprünglich stammt Kosaka aus der kleinen Fischerstadt Minamisanriku, wo nur 17.000 Menschen leben. Die halbe Stadt wurde vom Erdbeben ausradiert, und Kosaka konnte ihre Familie nicht mehr erreichen.

Sie hat dann rausgefunden, dass es einem Geschwisterchen gut geht, der Rest ihrer Familie war aber weiterhin verschollen. Schließlich bekam sie von einer Freundin einen Youtube-Link zugeschickt, in dem ihre Schwester zu sehen war und die erzählte, dass es der Familie gut gehe. Außerdem wurde in dem Clip das Haus der Kosakas gezeigt, das als einziges in der Straße das Beben überstanden hat, ohne einzustürzen.

Ein kleines Wunder, von dem es gerne mehr geben darf. [Adrian Covert/Jens-Ekkehard Bernerth]

[CNN]

Tags :
  1. Die muss sich glücklich schätzen wenn man sieht wieviele andere ihre Familie verloren haben.. Eine frau weint um ihr 3 jähriges kind das im Kindergarten war.. Es wird vermisst…

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising