Baut Motorola eine Android-Alternative?

motorola

Motorola hat kürzlich ein paar Entwickler bei Apple und Adobe abgeworben. Wenn man den Gerüchten Glauben schenken darf, dann basteln diese an einem neuen, mobilen Betriebssystem, mit dem sich Motorola von Googles Android unabhängig machen will.

Ob auch die Übernahme von 280 North letztes Jahr mit diesem Projekt zu tun hat, ist nicht klar. Damals ging man davon aus, dass Motorola scharf auf das Cappuccino-Framework war, mit dem sich Apps entwickeln lassen. Auch das von 280 North entwickelte Objective-J, auf dessen Basis Web-Apps entstehen, galt als interessant.

Bei Motorola hat man sich Nokia angeguckt und es dann mit der Angst zu tun bekommen. Beide Firmen sind durch tiefe Täler gegangen und konnten sich nur dadurch retten, dass sie anderer Firmen Betriebssysteme auf ihre Handys spielen. Wie Motorolas Leiter für Europa, den Mittleren Osten und Afrika gegenüber TechRadar ausdrückte: „Wir sehen uns an, was bei Nokia passiert – genau das haben wir auf einem kleineren Level vor drei Jahren erlebt“. Hmm. Vielleicht sollten Motorola und Nokia eine Interessengemeinschaft gründen und sich gegenseitig liebhaben? [Kat Hannaford / Tim Kaufmann]

[Via InformationWeek, SlashGear, TechRadar]

Tags :
  1. Eine Allianz haben Microsoft und Nokia auch versucht … ud bisher sind sie gescheitert… WinMobile7 Phones will keiner haben und die die sie ahben, sind unzufrieden…

    Glaube nicht, dass Motrola mit einen neuem BS für Smartphones Erfolg haben wird…

    1. Bisher hat Nokia noch kein Smartphone mit WP7 (nicht WinMo7) veröffentlicht. Da gibt es also noch nicht viel Raum um zu scheitern, oder? ;)

      Es gibt außerdem viele Kunden mit WP7-Smartphones, die sehr zufrieden mit dem Betriebssystem sind, genau so wie es auch viele Kunden gibt die unzufrieden sind. Es steht ja immerhin jedem frei das Betriebssystem zu wählen, das einem am meisten zusagt. Ich zum Beispiel fühle mich, nachdem ich vom iOS über Android zu WP7 gekommen bin, hier am wohlsten. Man sollte nicht von ein paar lauten Stimmen auf eine ganze Käuferschaft schließen.

    2. Wau, das ist hart.

      Wie kann etwas scheitern, wenn es noch nicht mal draußen ist? Woher weißt du, dass alle, die es haben unzufrieden sind? Überhaupt, von was redest du? WinMobile7Phone? Häää?

      Das ist hart… ich dachte, der Mensch braucht mindestens eine Gehirnhälften zum leben?

  2. Ob das mehr Erfolg hat als Samsung mit seinem Bada oder Palm mit WebOS oder Nokia mit MeeGo?
    Palm hat wenigstens noch versucht WebOS zu vermarkten, ist dann aber am nicht vorhandenen Kapital und Fehlentscheidungen gescheitert. MeeGo war nichtmal in der Nähe der Marktreife als Nokia den Stecker gezogen hat und Samsung schein zwar Bada entwickelt zu haben, aber glaubt selber nicht daran sondern haut lieber auf alle Geräte Android drauf (machte mir eher den Eindruck einer ABM für Samsung Mitarbeiter).

    Mal schauen ob Motorola da mehr draufhat falls sie das wirklich machen sollten.

    1. WebOS würd ich noch lange nicht als Fehlschlag abschreiben. Wenn HP das wirklich mit jedem Rechner ausliefert, ist das schonmal ein ganz ordentlicher Verbreitungsgrad erreicht. Demnach sollte auch Nachfrage und Angebot von Apps deutlich steigen, und für viele ist das ja ein Kaufkriterium.
      Und Nokia beweist nur mal wieder völlige Konzeptlosigkeit.
      Bei Samsung könnte ich mir vorstellen, dass Bada nach und nach eingeführt wird, und Android zwar nicht völlig ersetzten, aber zumindest in die Minderheit des Produktportfolios (Galaxy-Serie) verdrängen wird.
      Langfristig wird sich aber kein Hersteller von Google abhängig machen und sich die Butter vom Brot klauen lassen…

  3. Noch ein mobiles Betriebssystem? Das ist ja wie seiner Zeit bei VHS und Beta! Merken die denn nicht das sie ihr Geld zum Fenster hinauswerfen?

    1. Richtig, wozu noch ein Betriebssystem? Wozu noch eigenes Know-How aufbauen, wenn Google alles umsonst liefert? Das scheint mir doch ein faires, und vor allem völlig uneigennütziges Angebot von Google zu sein. Also am besten so schnell wie möglich jedmögliche Eigeninitiative ablegen und sich 100% von Google abhängig machen.
      Wo wir schon dabei sind: Politische Parteien gibts auch viel zu viele. Eine reicht vollkommen aus! Merken die denn nicht das sie ihr Geld zum Fenster hinauswerfen?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising