MobileTech Conference 2011 – Intel hat mit MeeGo den richtigen Riecher

mtc

Gestern Workshops heute Keynotes – so sah Tag zwei auf der diesjährigen MobileTech Conference in München aus. Dabei mache Intel die beste Figur und überzeugte Kritiker und Interessenten gleichermaßen.

Eine breite Auswahl an Programmiersprachen, namhafte Partner und ein Gesamtpaket aus Hard- und Software, sowie nützlichen Services machen MeeGo zu einem sehr interessanten mobilen Betriebssystem. Aktuell arbeitet Intel aktiv an der Fertigstellung von Version 1.2, die schon im April zum Download für Interessenten und OEMs angeboten werden soll.

Intel versteht es, Entwickler das junge System zu begeistern. Neben kostenlosen Entwickler-Tools im Wert von über 2000 Euro bietet Intel auch finanzielle Unterstützung für junge Entwickler. Neben einem großen Paket an APIs und den entsprechenden Dokumentationen, organisiert Intel auch Veranstaltungen, auf denen Entwickler mit Intel-Mitarbeitern und anderen Entwicklern Erfahrungen und Tipps austauschen können.

Mit dieser Routine hat das Unternehmen einen nahezu einmaligen Stellenwert. Durch die absolute Offenheit von MeeGo, im Vergleich zu Android der gesamte Code abrufbar, können auch kleine Hardwarehersteller kostengünstige mobile Geräte produzieren – für MeeGo müssen keine Lizenzgebühren gezahlt werden.

Im zweiten Quartal dieses Jahres sollen einige Smartphones und Tablets mit MeeGo 1.2 erscheinen. Dann wird sich zeigen, ob Intels Strategie eines Quelloffenen Betriebssystems und der exzellenten Hardware auch auf dem breiten Markt gegen die Mitbewerber bestehen kann. [Jakob Ginzburg] [Mehr zum Thema MeeGo auf MeeGo.com]

Tags :
  1. Ich bin wahnsinnig gespannt auf die Hardware.

    Als Nokia das N9 eingemottet hat und die Zusammenarbeit mit Intel „ad acta“ legte, war ich schon sehr enttäuscht. Jetzt erscheint aber wieder ein Lichtblick am Horizont :D
    Bleibt nur noch abzuwarten, welche Hersteller sich dazu erbarmen für Meego zu entwickeln und ob wirklich interessantes bei Herauskommt. Finde die Idee mit Hardwaretastatur von Nokia gut und auch die anderen verbauten Teile versprachen ein sehr interessantes Gerät. Nur noch mind. 32GB verbauen, gescheites Display und es wäre gekauft.

    Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt :D

  2. Schön brav zugehört beim Intel-Marketing. Na, das war ja wohl auch der Sinn der Übung.

    Aber was anderes: Wie kommt Ihr darauf, dass bei Android nicht der gesamte Code abrufbar ist? Zumindest für die Smartphone-Version steht er doch wohl im AOSP.

  3. Nokia hat Meego nicht “ad acta” gelegt ….. ende dieses bzw. anfang nächstes soll ein Gerät kommen. Das wurde mir zumindes bei der Nokia Academy am 23.3.2011 gesagt.

    1. Wäre schön, wenn Nokia das wirklich täte. Trotzdem sind sie (Nokia), soweit ich mich erinnern kann, aus der MeeGo – Allianz ausgetreten, was ich als „ad acta“-legen definiere, und werden wohl auch die OpenSourceAbteilung über kurz oder lang dichtmachen.
      So, wie es mal angedacht war, MeeGo als Ersatz für Symbian einzusetzen und damit MeeGo einen großen Markt zu ermöglichen, fällt somit flach.
      Und weiterhin ist nicht mal sicher, dass Nokia ein MeeGo-Gerät auf den Markt bringt. Sie haben ja gesagt, „eventuell bringen wir eines raus“, eventuell ist für mich eine 50-50 Sache.
      Nokia wird alle Kraft in WinPhone7 stecken, immerhin haben sie eine nicht geringe Menge Geld von Microsoft bekommen, damit sie es halt machen.

      Musst mal wegen MeeGo bei Pro-Linux nachlesen, da gab es einen Artikel zu dem Thema.

  4. @Thomas
    Nein, ist kein Marketing-Gedöns. Ich habe den Beitrag aus Überzeugung zum Produkt geschrieben. MeeGo ist ein klasse System. Sorry wenn du eher WP7 oder Symbian Themen erwartet hast ;)
    Und nein, Android ist nicht so OpenSource wie Meego. Es gibt Codes die nur Google „besitzt“ und über Android 3.0 brauch ich ja eig. gar nicht zu reden….

  5. Ausserdem kommt Nokia nicht mit Windows Phone7 ….. Nokia hat nur von Windows Phone geredet. Die Finnen basteln zusammen mit Microsoft am Nachfolger

    1. Es ist doch völlig Schnurz, ob jetzt WinPhone7 oder WinPhone99. Fakt ist, dass sie vollkommen auf den Microsoftzug aufgesprungen sind. Jedenfalls ist Nokia die einzige Schmiede, denen von MS erlaubt wurde, das Frontend zu verändern. Alle anderen dürfen es bis dato nicht.

      Ist ja auch alles erstmal vollkommen egal, noch sind keine Geräte draußen und vllt werden sie ja sogar recht gut.
      Ich allerdings sehe es sehr skeptisch, da die WinMob 5, 6, 6.5 Versionen alle fürn After waren, ebenso die Windowsversionen für den Desktop. Verballern alle unnötig Resourcen!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising