Die nächste Generation von Final Cut

dscn0155

Endlich ist es soweit, Final Cut Pro X wurde vorgestellt. Apple hat sich seit dem letzten Release ganz schön Zeit gelassen. Die Vorgängerversion Final Cut Pro 7 wurde im Juli 2009 veröffentlicht.

Die bedeutendste Veränderung dürfte wohl sein, dass der Editor jetzt über eine vollständige 64bit Unterstützung verfügt und dynamisch mehrere Prozessorkerne anspricht.

Die Software wird dadurch effektiver, die Rechenleistung der einzelnen Kerne kann besser ausgenutzt werden und das führt insgesamt dazu, dass Rendervorgänge schneller ausgeführt werden können. Auch wenn der Geschwindigkeitszuwachs wohl nicht für alle Anwendungen gleich groß sein wird.

Bemerkenswert ist zudem noch, dass Final Cut Pro X seinen Rendervorgang komplett im Hintergrund ausführt. Einige von euch kennen das vielleicht schon aus der aktuellen Version von iMovie, von der sich Apple offensichtlich auch optisch hat inspirieren lassen.

Der Preis für Final Cut Pro X liegt bei 300$ und soll ab Juni 2011 erhältlich sein. [Brian Lam/Helene Gunin]

[via Macrumors, Photography Bay]

Tags :

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising