Digitalkamera mit Smartphone-Funktionen

xlarge_camerafutura1

Wenn das mal keine super Idee ist. Es ist kein Smartphone mit einer integrierten Kamera, sondern eine Kamera mit Smartphone-Funktionen. Die US-Firma Artefact hat sich diese Kamera namens „WVIL“ ausgedacht und konzipiert.

Das Akronym steht für „Wireless Viewfinder Interchangeable Lens“ und beschreibt die Kamera ziemlich genau. Denn sie besteht aus zwei Teilen: einem dünnen Body mit einem Touchscreen-Display und einem austauschbaren Objektiv.

Beide Teile können sowohl zusammen als auch getrennt voneinander betrieben werden. Das Objektiv beinhaltet nämlich schon den Sensor und die restlichen Kamerakomponenten. So kann man den Body entweder auf einem Stativ befestigen oder in der Hand halten und das Objektiv an einem anderen beliebigen Ort positionieren. Auf diese Art lassen sich zum Beispiel Selbstportraits spielend leicht erstellen.

Im zusammengefügten Zustand können die Schärfe und der Zoom am Objektiv eingestellt werden. Wenn beide Teile getrennt sind, wird alles über den Body gesteuert.

Wie auch bei den meisten DSLR Kameras sieht man schon beim Einstellen, wie sich das Bild verändert. Hinterher stehen verschiedene Funktionen zum Bearbeiten zur Verfügung: HDR, Panorama, Bildeffekte und vieles mehr. Wenn die Bilder fertig sind, kann man sie entweder an andere Geräte verschicken oder ins Netz stellen.

Momentan befindet sich die Kamera noch in der Konzeptphase, doch es wird eifrig weitergetüftelt um das Beste aus ihr herauszuholen.

Weitere Informationen gibt es auf der Homepage von Artefact. [Kat Hannaford/Helene Gunin]

[via Artefact, UX]

Tags :
  1. Ich finde die Idee das das Objektiv „autark“ funktioniert und über einen Body, wie im Video gezeigt, gesteuert werden kann SUPER!
    Wenn ich das Ding dann auch mit einem anderen Smartphone (Iphone, Android) steuern könnte wäre das Knüller schlechthin!

  2. FInd ich im Grunde eine gute Idee. Jedoch muss das Objektiv irgendwie aufgeladen werden, und ich denke nicht, dass es eine gute Akkulaufzeit hat, da der Akku ja irgendwo hinter dem Sensor sitzen muss. Also denke ich, maximal 45min bis 1h und dann muss es wieder irgendwo aufgeladen werden. Eine gute Idee wär es natürlich das Objektiv über das Smartphone aufzuladen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising