Großer Fehler: Im Weltall krank werden

weltall_space

Es gibt jede Menge Gefahren im Weltall. Das größte Risiko ist es jedoch, im All krank zu werden.

Laut Wissenschaftlern vom Johnson Space Center wirken Medikamente geringer, beziehungsweise erlischt die Wirksamkeit schneller.

In der Theorie könnte also ein Antibiotikum, das auf der Erde zuverlässig seine Arbeit verrichtet, in der Raumkapsel viel zu schnell seine Effektivität verlieren.

Für die Wissenschaftler ein Forschungsgebiet, das intensiviert werden muss. Bislang wurden auf der ISS 35 Medikamente getestet, und viele haben während der 13- bis 28-tägigen Testphase ihre Wirksamkeit schneller verloren.
[Jack Loftus/Jens-Ekkehard Bernerth]

[BBC]

Tags :
  1. ja, die 10 leute, die davon betroffen sind, sind auch wichtiger als die paar aids-kranken auf dieser welt.
    wir hauen ressourcen in luxus-probleme…

  2. Mit einer statistisch sehr grossen Testpopulation von n=3 getestet… :) Ist ja fast wie bei dem super Wissenschaftsmagazin Galileo ^^

  3. Die werden das ja wohl kaum an den Kosmonauten getestet haben. Für sowas gibts Bakterienkulturen etc. .
    Und Luxusprobleme sind das auch keine. Will ja niemand Medikamente fürs Weltall entwickeln, sondern rausfinden, was die Effektivität beeinflußt.

  4. @Lofwyr: klar sind das Baktis… aber ich frag mich nur, warum Antibiotika nicht wirken soll, denn Antibiotika verhindert den Membranschluss nach der Teilung. Das würde heissen, Bakterien und alle Zellen im All teilen sich nicht :) Das wäre fatal für uns.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising